Gekappte Prognose E.on-Aktie stürzt ab

Der Energiegigant E.on schockiert seine Aktionäre. Das selbstgesteckte Gewinnziel für 2013 sei nicht mehr erreichbar, erklärt der Konzern. Der Aktienkurs bricht zeitweise um mehr als zehn Prozent ein.

E.on-Zentrale in Essen: Schwere Zeiten für den Energieversorger
dapd

E.on-Zentrale in Essen: Schwere Zeiten für den Energieversorger


Frankfurt am Main - Die Aktie des größten deutschen Energieversorgers E.on Chart zeigen ist am Dienstag nach einer überraschenden Gewinnwarnung drastisch eingebrochen. Zeitweise verlor die Aktie mehr als zehn Prozent.

Der Konzern hatte am Montagabend unerwartet seine Prognose für 2013 gekappt. Das angestrebte Ziel eines nachhaltigen Gewinns von 3,2 bis 3,7 Milliarden Euro erscheine 2013 angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und der strukturellen Veränderungen im Energiesektor nicht mehr erreichbar, teilte das Unternehmen mit. Für das laufende Jahr bestätigte der Konzern hingegen die Ziele.

Die Gewinnwarnung kam überraschend. Noch bei der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen im August hatte E.on den Eindruck vermittelt, es gehe nach der Energiewende wieder aufwärts. Konzernchef Johannes Teyssen sagte damals: "Wir haben die Talsohle durchschritten."

Nun geht es offenbar doch weiter nach unten. Sorgen bereitet vor allem das schlechtere Marktumfeld, das sich beim Absatz bemerkbar macht. Die verkaufte Strommenge sank bis Ende September um ein Prozent, nachdem der Stromabsatz bis zur Jahresmitte noch stabil war. Beim Gas ging der Anstieg bei der verkauften Menge spürbar zurück. Nach einem Plus von elf Prozent bis Ende Juni waren es nach neun Monaten nur noch fünf Prozent.

Eine schnelle Besserung erwartet der Konzern offenbar nicht. Das Unternehmen überprüfe auch die bisherigen Aussagen für das Jahr 2015, teilte der Konzern mit. Bislang hatte E.on bis 2015 eine deutliche Steigerung des Gewinns je Aktie in Aussicht gestellt.

stk/dapd/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vincent1958 13.11.2012
1. Die...
Zitat von sysopdapdDer Energiegigant E.on schockiert seine Aktionäre. Das selbstgesteckte Gewinnziel für 2013 sei nicht mehr erreichbar, erklärt der Konzern. Der Aktienkurs bricht zeitweise um mehr als zehn Prozent ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/e-on-aktie-stuerzt-nach-gewinnwarnung-um-zehn-prozent-ab-a-866962.html
..erste gute Nachricht heute.Wer sich in Zukunft als SE aufstellen will und somit auch so gut wie keine Steuern mehr in D zahlen will,kann von mir aus auch ganz vom Markt verschwinden!
kdshp 13.11.2012
2. Mitglieder
Zitat von sysopdapdDer Energiegigant E.on schockiert seine Aktionäre. Das selbstgesteckte Gewinnziel für 2013 sei nicht mehr erreichbar, erklärt der Konzern. Der Aktienkurs bricht zeitweise um mehr als zehn Prozent ein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/e-on-aktie-stuerzt-nach-gewinnwarnung-um-zehn-prozent-ab-a-866962.html
UND was ist jetzt daran so schlimm? Dann bekommen die aktionäre eben mal weniger oder keine ausschüttung DAS zeigt aber auch das das system der aktien blödsinn ist DENN es setzt vorraus das es immer nur gibt aber nicht nimmt UND das kann nicht funktionieren.
schlob 13.11.2012
3. optional
hatten die nicht mit begeisterung gerade auf ee umgeschaltet- wegen der tollen gewinne?
MeineMeinungist... 13.11.2012
4. Hier wird mal wieder die ganze Logik der Börse außer Kraft gesetzt.
Es wird doch immer erklärt, dass die Börsenkurse sich auf die Zukunft beziehen und die wird von eon aber positiv dargestellt, während sich genannten Zahlen auf die Vergangenheit beziehen. Also warum ein Kurseinbruch? Außerdem sind es nur noch 6 Monate bis zur Auszahlung der Dividende. Mit Rationalität hat das nichts zu tun. Ich habe gleich heute Morgen zum guten Kurs nachgekauft.
spon-facebook-10000003511 13.11.2012
5. Hv
Meines Wissen ist das Bild nicht von der E.ON Zentrale, sondern von der E.ON Ruhrgas..steht selbst auf den Flaggen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.