Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer EnBW-Chef: Mastiaux soll EnBW auf Ökokurs trimmen

Der Stromriese EnBW bekommt einen neuen Chef - der den Konzern umkrempeln soll. Der bisherige E.on-Manager Frank Mastiaux gilt als ausgewiesener Experte für erneuerbare Energien.

Manager Mastiaux: Der neue Chef hat die Sparte erneuerbare Energien bei E.on aufgebaut Zur Großansicht
DPA

Manager Mastiaux: Der neue Chef hat die Sparte erneuerbare Energien bei E.on aufgebaut

Stuttgart - Jetzt ist es offiziell. E.on-Manager Frank Mastiaux wird Chef des drittgrößten deutschen Stromkonzerns EnBW. Dies beschloss der Aufsichtsrat am Freitag in Stuttgart und bestätigte damit Informationen des manager magazins.

Der 48-Jährige soll zum 1. Oktober die Nachfolge von Unternehmenschef Hans-Peter Villis antreten, der wegen mangelnder Unterstützung durch die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg abtritt.

Das Land hält knapp die Hälfte der Anteile des ehemals atomlastigen Konzerns, der durch den Atomausstieg tief in die roten Zahlen geraten ist. Das Karlsruher Unternehmen verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von knapp 870 Millionen Euro.

Der promovierte Chemiker Mastiaux hatte bei E.on die Sparte Ökostrom und erneuerbare Energien mit aufgebaut und verantwortet. Ihm steht ein schwieriger Balance-Akt bevor: Er soll die EnBW wieder in die schwarzen Zahlen bringen und den ehemaligen Atomstromer in eine grüne Zukunft führen.

ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei den Dinosauriern geht es Schlag auf Schlag
mr future 30.03.2012
Zitat von sysopDPADer Stromriese EnBW bekommt einen neuen Chef - der den Konzern umkrempeln soll. Der bisherige E.on-Manager Frank Mastiaux gilt als ausgewiesener Experte für erneuerbare Energien. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824865,00.html
Deutschland wird erneuerbar: Gestern die Meldung dass RWE und E.ON ihre britische AKW Pläne aufgeben und heute die Meldung dass EnBW einen RE-freundliche Chef bekommt. Solche Leute an der Spitze gab es schon mal wenn ich an RWEs Dr. Bernd Stoy denke: >Eine "zukunftweisende Technik" wie die "Wunsch-Energie Sonne" braucht eine "vernünftige, langfristig angelegte Konzeption. Es darf nicht dabei bleiben, daß man die Nutzung regenerativer Energieträger nur duldet. Man muß sie wirklich wollen" ...so der Spiegel 34/1987 Da musste wohl erst noch eine lange kapitalistische Nacht durchtanzt werden. re future
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: