Neuordnung beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern: EADS heißt künftig Airbus

EADS-Logo am Standort Friedrichshafen: Neuordnung im Konzern Zur Großansicht
DPA

EADS-Logo am Standort Friedrichshafen: Neuordnung im Konzern

Aus EADS wird Airbus: Der Konzern benennt sich künftig nach seiner Luftfahrttochter. Raumfahrt- und Rüstungsbereich sollen zum Großteil in eine Sparte zusammengelegt werden. Gleichzeitig überraschte Firmenchef Enders mit guten Geschäftszahlen.

München - EADS bekommt einen neuen Namen: Künftig wird der gesamte Konzern Airbus heißen, teilte das Unternehmen mit. Dies habe der Aufsichtsrat des europäischen Luft- und Raumfahrtriesen zusammen mit einem umfassenden Umbau des Unternehmens beschlossen. Bislang firmierte nur die EADS-Tochter für Flugzeugbau unter dem Namen Airbus. Das Geschäft mit Wehrtechnik und Raumfahrt wird unter einer Zentrale in München gebündelt.

"Die Umbenennung bringt den gesamten Konzern unter die beste Marke, die wir haben", sagte Konzernchef Thomas Enders. Zudem werde dadurch die Bedeutung des zivilen Flugzeuggeschäfts innerhalb der Gruppe bekräftigt. Der neue Name unterstreiche die zentrale Botschaft des Konzerns, erklärte Enders: "Wir lassen Dinge fliegen." Derzeit steuert der Verkauf von Arirbus-Verkehrsflugzeugen mehr als 70 Prozent zum operativen Konzerngewinn bei.

Der Umbau soll ab Januar 2014 schrittweise erfolgen und in der zweiten Jahreshälfte 2014 abgeschlossen werden. Der Konzern reagiert damit eigenen Angaben zufolge auf die schrumpfenden Verteidigungs- und Raumfahrt-Budgets zahlreicher westlicher Staaten. Die neue Struktur solle den Zugang zu den Kunden verbessern, Kosten einsparen helfen und die Wettbewerbsfähigkeit steigern.

Künftig werden demnach die bisherige Raumfahrttochter Astrium, die Wehrsparte Cassidian und der Bereich Airbus Military zusammengelegt und unter dem Namen Airbus Defence & Space firmieren. Sitz der neuen Sparte wird München, Chef der bisherige Cassidian-Leiter Bernhard Gerwert.

Mehr als tausend Flugzeugbestellungen in diesem Jahr erwartet

Allerdings werden Militär- und Zivilhubschrauber auch weiter unter gemeinsamer Führung entwickelt und produziert. Doch auch die Hubschrauber-Tochter Eurocopter bekommt einen neuen Namen und wird außer Airbus und Airbus Defence & Space als Airbus Helicopters die dritte Sparte des Konzerns.

Gleichzeitig konnte Konzernchef Enders überraschend gute Geschäftszahlen für das zweite Quartal verkünden. EADS Chart zeigen steigerte seinen Gewinn im zweiten Quartal deutlich. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen von April bis Juni 518 Millionen Euro, das waren 14 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Quartalsumsatz kletterte um drei Prozent auf 13,9 Milliarden Euro.

Der Auftragseingang lag im ersten Halbjahr mit 96,6 Milliarden Euro 242 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Damit hat EADS nun einen Auftragsbestand von 634,8 Milliarden Euro. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Airbus inzwischen mit mehr als tausend Aufträgen für Zivilflugzeuge.

fdi/dpa-AFX/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schrumpfende Verteidigungs- und Raumfahrt-Budgets
nevertrust 31.07.2013
Künftig werden demnach die bisherige Raumfahrttochter Astrium, die Wehrsparte Cassidian und der Bereich Airbus Military zusammengelegt und unter dem Namen Airbus Defence & Space firmieren. Sitz der neuen Sparte wird München. verstehe: wie immer bleiben die Filetstückchen in Frankreich
2. Konsequenter Schritt...
privado 31.07.2013
Zitat von sysopDPAAus EADS wird Airbus: Der Konzern benennt sich künftig nach seiner Luftfahrttochter. Raumfahrt- und Rüstungsbereich sollen zum Großteil in eine Sparte zusammengelegt werden. Gleichzeitig überraschte Firmenchef Enders mit guten Geschäftszahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eads-heisst-kuenftig-airbus-und-restrukturiert-ruestungssparte-a-914000.html
...von Tom Enders. Die erfolgreiche Marke Airbus strahlt nun auf alle Produkte der EADS. Gut für die Satelliten- und Verteidigungssparte, die es schon immer schwerer hatten. Aber für die weltweit sehr erfolgreichen Eurocopter ist es nicht unbedingt ein Vorteil. Man wird sehen...
3.
Gebr.Engels 31.07.2013
Zitat von nevertrustKünftig werden demnach die bisherige Raumfahrttochter Astrium, die Wehrsparte Cassidian und der Bereich Airbus Military zusammengelegt und unter dem Namen Airbus Defence & Space firmieren. Sitz der neuen Sparte wird München. verstehe: wie immer bleiben die Filetstückchen in Frankreich
Also ich hab mal bei Airbus unter einem riesigen Militar-Wandposter gesessen, A400M Erstauslieferung 2003 war da zu lesen. Um diesen Flieger ist es recht still geworden, aber ich hab gehört das dieses Jahr die ersten an Frankreich ausgeliefert wurden. Allerdings kann er statt versprochener zwei nur einen Panzer transportieren (weil zu schwer), dafür ist er dann auch doppelt so teuer wie ursprünglich geplant.
4. Mut
Markus Landgraf 31.07.2013
Zitat von sysopDPAAus EADS wird Airbus: Der Konzern benennt sich künftig nach seiner Luftfahrttochter. Raumfahrt- und Rüstungsbereich sollen zum Großteil in eine Sparte zusammengelegt werden. Gleichzeitig überraschte Firmenchef Enders mit guten Geschäftszahlen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/eads-heisst-kuenftig-airbus-und-restrukturiert-ruestungssparte-a-914000.html
Aus Marketing-Gesichtspunkten ist die Namenswahl sicher sinnvoll. Leider verschwindet dadurch "Space" aus dem Namen, was auch den Europaweit sinkenden Weltraumausgaben zu schulden ist. Dabei wäre doch hier eine Chance, mit einem substantiellen Weltraumprogramm die Stimmung in Europa zu heben. Ich bin überzeugt, dass, wenn wir uns im Weltraum ein Ziel setzen die "Eurokriese" sehr schnell zur Vergangenheit gehören würde. So haben es die USA in den 1960ern gemacht und das hat funktioniert. Es ist leider nur der Mut, der fehlt. Ad Astra!
5. Krieg und Frieden
wieze 31.07.2013
Ich bin mir nicht sicher, ob die Namensänderung für das Image langfristig wirklich gut ist. Der Schuss könnte nach hinten gehen. Das Geschäft der zivilen Luftfahrt sollte nicht über den Firmennamen mit Militär- und Rüstungsgütern in Zusammenhang gebracht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema EADS
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
EADS
Der Konzern
Die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) wurde 2000 gegründet. EADS ist der größte Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern in Europa und der zweitgrößte Branchenvertreter der Welt. Das Unternehmen setzt gut 40 Milliarden Euro pro Jahr um und beschäftigt fast 120.000 Mitarbeiter.
Die Geschäftsfelder
Rund drei Viertel seines Umsatzes erzielt EADS mit dem Flugzeughersteller Airbus, der sowohl zivile (unter anderem A 380) als auch militärische (A400M) Modelle im Angebot hat. Der restliche Umsatz verteilt sich auf das Geschäft mit Hubschraubern ("Eurocopter"), die Raumfahrt ("Astrium") sowie die Produktion von Eurofigthern und Co.
Der Chef
Seit Juni 2012 steht der Deutschen Thomas Enders an der Spitze von EADS. Zuvor hatte der Franzose Louis Gallois den Konzern geführt.

Fotostrecke
A380: Der größte Vogel der Welt