EADS verliert Milliardenauftrag Indien kauft lieber Billigflieger

Der französische Rüstungskonzern Dassault schlägt das Eurofighter-Konsortium in einem der größten Waffengeschäfte: Indiens Regierung hat sich für den Kauf des Kampfjets vom Typ Rafale entschieden. Ein Funken Hoffnung bleibt den Deutschen, doch noch zum Zug zu kommen.

Von , Islamabad

Französische Rafale: Den Eurofighter ausgestochen
REUTERS

Französische Rafale: Den Eurofighter ausgestochen


Unter Experten galt es als ausgemachte Sache: Indien würde den Eurofighter kaufen. Allein schon weil Indien damit Teil des EADS-Konsortiums geworden wäre, wie man der Regierung in Neu-Delhi versprochen hatte. "Fünftes Partnerland" also neben Deutschland, Großbritannien, Spanien und Italien, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich in einem Brief an ihren indischen Kollegen Manmohan Singh schrieb.

Und was ist schon der Kampfjet Rafale? Der Rüstungskonzern Dassault hatte die Maschine schon mehreren Ländern angepriesen, darunter Marokko, Brasilien, der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Am Ende entschied sich niemand für das Angebot. Außer der französischen Luftwaffe hat kein anderes Land diese Maschine in seiner Flotte. Paris betont deshalb umso lauter, dass der Kampfjet gute Dienste tue in Afghanistan und zuletzt in Libyen. Und der 86-jährige Konzernchef Serge Dassault lässt die Öffentlichkeit immer wieder wissen, er habe "das beste Flugzeug der Welt" im Angebot.

Indien hat die Experten verblüfft und sich für die Rafale entschieden. Es geht um die Bestellung von insgesamt 126 Kampfflugzeugen, Auftragswert: rund zehn Milliarden Dollar. Die indische Luftwaffe will alte Maschinen ersetzen. Damit handelt es sich um einen der größten Rüstungsdeals in der Menschheitsgeschichte.

Auch Beobachter in Indien zeigten sich überrascht über die Entscheidung. "Wir hatten damit gerechnet, dass der Eurofighter gekauft wird, weil Indien sich damit gleich vier europäische Länder zum Freund gemacht hätte", sagte ein indischer Luftwaffenoffizier, der am Dienstag wie die indische Öffentlichkeit von der Regierungsentscheidung erfuhr.

Aus dem indischen Verteidigungsministerium hieß es, Dassault habe mit der Rafale das "preisgünstigste Angebot" gemacht. Dies allein sei das entscheidende Kriterium gewesen. Über den exakten Preis machten weder die Bieter noch die indische Regierung Angaben. Indische Zeitungen spekulierten, die Rafale sei etwa fünf Millionen Dollar pro Stück günstiger gewesen als der Eurofighter "Typhoon". Ursprünglich hatten neben Dassault und dem Eurofighter-Konsortium auch noch die US-Konzerne Boeing und Lockheed Martin sowie der schwedische Hersteller Saab und die russische Aircraft Corporation mit ihrer MiG-35 um den Zuschlag gebuhlt. Im April sickerte durch, dass die Rafale und der Eurofighter in der engeren Wahl wären.

Der am Eurofighter-Konsortium beteiligte Flugzeug- und Rüstungskonzern EADS zeigte sich am Dienstag enttäuscht. Man habe das momentan modernste Kampfflugzeug angeboten, werde die indische Entscheidung aber respektieren, sagte ein Sprecher in München. Der Eurofighter wird unter anderem in Manching bei Ingolstadt gebaut. Die Produktion sei bis 2017 gesichert.

Politische und andere Kriterien blieben bei der Entscheidung offensichtlich unberücksichtigt. Das Eurofighter-Konsortium hatte Indien etwa 20.000 Arbeitsplätze in Aussicht gestellt, außerdem die Möglichkeit, das Flugzeug gemeinsam mit den bisherigen Partnerländern weiterzuentwickeln und zum Produktionsstandort für die Lieferung an weitere Länder zu werden.

Doch auch Dassault dürfte Arbeitsplätze in Indien schaffen. Bedingung Indiens ist es, dass die ersten 18 Maschinen innerhalb von 36 Monaten ausgeliefert werden und die restlichen 108 Jets in Indien gefertigt werden.

Dassault war in Indien nur noch im Rennen, weil Paris in Neu-Delhi politisch interveniert hatte. Die Franzosen waren ursprünglich ausgeschieden, angeblich wegen eines schlampigen Angebots, wie es aus Neu-Delhi hieß. Im Dezember 2010 reiste Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy nach Neu-Delhi und warb für die Maschine und setzte sich zudem für einen ständigen Sitz Indiens im Uno-Sicherheitsrat und für einen unbegrenzten Zugang Indiens zu Atomtechnologie ein.

Für die Rafale war der Auftrag aus Indien eine Frage des Überlebens. Frankreichs Verteidigungsminister hatte im Dezember gedroht, dass die Produktion eingestellt werde, sollte Dassault keine Rafale ins Ausland verkaufen.

Eine letzte Hoffnung, doch noch zum Zuge zu kommen, bleibt dem Hersteller des Eurofighters jedoch: Dassault habe wegen des niedrigen Preises lediglich den Zuschlag erhalten, "exklusive Vertragsgespräche" zu führen. Erste Treffen von Regierungsvertretern mit Managern von Dassault sollen in den kommenden zwei Wochen stattfinden, das wichtigste Gesprächsthema: der exakte Preis, über den man sich noch einigen müsse.

Bisher waren alle Verhandlungen, die Dassault mit ausländischen Interessenten geführt hatte, geplatzt, weil der Jet als reparaturanfällig und damit teuer im Betrieb gilt. Es könnte also sein, so die Hoffnung aller Mitbewerber, dass auch jetzt die Gespräche zu keinem Ergebnis führten. In diesem Falle, bestätigt auch das indische Verteidigungsministerium, würde der Auftrag neu ausgeschrieben. Ein ranghoher Offizier sagte aber, man hoffe doch darauf, dass die Verhandlungen mit Dassault zum Erfolg führten und die Luftwaffe bald ihre ersten neuen Flugzeuge bekomme.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuebler 31.01.2012
1.
Zitat von sysopDer französische Rüstungskonzern Dassault schlägt das Eurofighter-Konsortium in einem der größten Waffengeschäfte: Indiens Regierung hat sich für den Kauf des Kampfjets vom Typ Rafale entschieden. Ein Funken Hoffnung*bleibt den*Deutschen, doch noch zum Zug zu kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812598,00.html
Wer sich ein bisschen mit den Geschäftsmethoden in dieser Region (und in diesem Sektor) auskennt, der weiss: Da hat Dassault nicht etwa in einen Nachlass gegenüber dem EADS-Preis investiert, um den Auftrag zu bekommen, sondern den entsprechenden Betrag auf die Schweizer Konten der Entscheidungsträger überwiesen. Bei 10 Milliarden Auftragsvolumen könnte das leicht mal eine halbe Milliarde sein.
UnitedEurope 31.01.2012
2. Titellos
Zitat von sysopDer französische Rüstungskonzern Dassault schlägt das Eurofighter-Konsortium in einem der größten Waffengeschäfte: Indiens Regierung hat sich für den Kauf des Kampfjets vom Typ Rafale entschieden. Ein Funken Hoffnung*bleibt den*Deutschen, doch noch zum Zug zu kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812598,00.html
Blödsinn. Die Saab Gripen wäre noch billiger gewesen, vor allem auch im Unterhalt. Der Grund für die Rafale wird, neben der stakren politischen Komponente und den versprochenen Atomkraftwerken vor allem der gewesen sein, dass die Rafale bereits als Flugzeugträger Version verfügbar ist, während der Eurofighter erst noch angepasst werden müsste. Von der Leistung ist der Eurofighter der Rafale in allen Punkten überlegen. Bei einem simulierten BVR-Kampf (Beyond Visual Range) gegen eine modifizierte SU-27 erlangte der Eurofighter mit 80% gewonnenen Zweikämpfen das zweitbeste Ergebnis hinter der F-22 (91%) Raptor. Die Rafale kam lediglich auf 50%, noch hinter der bockelalten F-15E (60%). Im Ernstfall glaube ich nicht, dass sich die Rafale gegen die chinesische/pakistanische J-10 behaupten kann.
smokeonit 31.01.2012
3.
sorry, aber da wird dassault wohl mehr schmiergeld gezahlt haben als EADS... so einfach ist das in Indien...
collapsar 31.01.2012
4. unfaßbar
man könnte ja der meinung sein, ein land mit 25% analphabeten hätte wichtigere investitionen zu tätigen. und man könnte auch der meinung sein, wenn das die dortigen entscheidungsträger schon nicht von sich aus begreifen, hilft ihnen vielleicht ein demonstratives desinteresse der hiesigen entscheidungsträger an einem solchen geschäft. nicht daß die realen verhältnisse in irgendeiner form überraschend wären. mfg, carsten
Listerholm 31.01.2012
5. Rafale
Zitat von sysopDer französische Rüstungskonzern Dassault schlägt das Eurofighter-Konsortium in einem der größten Waffengeschäfte: Indiens Regierung hat sich für den Kauf des Kampfjets vom Typ Rafale entschieden. Ein Funken Hoffnung*bleibt den*Deutschen, doch noch zum Zug zu kommen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812598,00.html
Tja, ich weiß nicht. Laut wikipedia war "Dassault" mit guten Gründen immer hinten dran. Jetzt haben sie den Auftrag. Möglich, dass sich Indien als Schwellenland nicht die militärisch optimale Variante leisten kann. Oder sie nicht braucht. Schaden für EADS. L.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.