Einkauf mit EC-Karte Bundeskartellamt drängt Banken zu Gebührensenkung

Das Bundeskartellamt nimmt die Gebühren für den Einkauf mit EC-Karte und Geheimnummer ins Visier. Die Wettbewerbshüter prüfen die Einheitsentgelte der Banken und wollen Einzelhandel und Verbraucher entlasten.


Bonn/Berlin - Die Wettbewerbshüter wollen die Gebühren für Einkäufe mit EC-Karte senken. Das Bundeskartellamt überprüft derzeit eine Vereinbarung der Kreditwirtschaft über einheitliche Entgelte. "Die bestehende Gebührenvereinheitlichung ist nicht mehr zeitgemäß", sagte Behördenchef Andreas Mundt dem "Tagesspiegel". Den Schaden habe der Kunde, auf den die Gebühren mit dem Verkaufspreis umgelegt würden.

Derzeit zahlen Einzelhändler 0,3 Prozent der Kaufsumme als Entgelt an Banken oder Sparkassen, mindestens jedoch acht Cent pro Transaktion. Mundt regte laut Bericht ein neues Modell an: "Es könnten sich auch mehrere kleine Händler zu einem Pool zusammenschließen und dann mit den Banken über niedrige Gebühren verhandeln."

Die Branche widersprach dem Kartellamtschef: Experten der Sparkassen-Gruppe führten an, dass für etwa die Hälfte des Einzelhandelsumsatzes bereits günstigere Konditionen gelten würden. Auch die Kreditwirtschaft bestritt, dass es das vom Kartellamt kritisierte einheitliche Händlerentgelt überhaupt noch gebe. Zahlreiche Banken und Sparkassen hätten seit einiger Zeit individuelle Vereinbarungen mit Handelsunternehmen geschlossen, sagte eine Sprecherin der Kreditwirtschaft. Weitere sollen folgen.

Das Bundeskartellamt räumte auf Nachfrage ein, dass Händler zunehmend versuchten, die Standardgebühr aufzubrechen und günstigere Konditionen auszuhandeln. "Das ist aus unserer Sicht gut", sagte eine Sprecherin.

Über die Entgeltregelung kommen nach Angaben des Handelsverbands Deutschland (HDE) pro Jahr rund 250 Millionen Euro zusammen, etwa 20,7 Prozent des Einzelhandelsumsatzes würde mit EC-Karte in Kombination mit der persönlichen Geheimnummer beglichen.

HDE-Bankenexperte Ulrich Binnenbößel sagte der Nachrichtenagentur dpa, er hoffe, das Bundeskartellamt werde eine Senkung der Gebühren durchsetzen. "Das Entgelt sollte unabhängig sein von der Kaufsumme", forderte der Verbandsvertreter. Der Handel allein sei nicht in der Lage, für mehr Wettbewerb zu sorgen, weil er keine Kunden einer bestimmten Bank oder Sparkasse vom Kauf per EC-Karte ausschließen könne und wolle.

kut/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
John2k 26.03.2013
1. ...
Zitat von sysopDas Bundeskartellamt nimmt die Gebühren für den Einkauf mit EC-Karte und Geheimnummer ins Visier. Die Wettbewerbshüter prüfen die Einheitsentgelte der Banken und wollen Einzelhandel und Verbraucher entlasten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/einkauf-mit-ec-karte-bundeskartellamt-will-bank-gebuehren-senken-a-890864.html
Die sollten lieber endlich dieses alte unzuverlässige Magnetstreifen ELV verbieten. Diese blöden Karten gehen ständig nur kaputt und werden nicht einmal auf Kulanz getauscht. Letztens klagte ein Kassierer, dass inzwischen jeder 4 Kunde eine "defekte" Karte hat. Die Sache mit dem Chip funktioniert doch ziemlich prima, die haben das Geld sofort und es mus keine weitere Firma zwischengeschaltet werden.
franxinatra 26.03.2013
2. Besonders witzig in diesem Zusammenhang...
wenn Kunden bei der Post(bank) den Kauf einer Briefmarke von 58 cent mit EC-Karte bezahlen: liegt doch der Rohgewinn für diese Produkte für die Filialen (als eigenständige Betriebe) bei gerade mal 3%.
ronald1952 26.03.2013
3. Es liegt wohl daran, daß die
Zitat von sysopDas Bundeskartellamt nimmt die Gebühren für den Einkauf mit EC-Karte und Geheimnummer ins Visier. Die Wettbewerbshüter prüfen die Einheitsentgelte der Banken und wollen Einzelhandel und Verbraucher entlasten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/einkauf-mit-ec-karte-bundeskartellamt-will-bank-gebuehren-senken-a-890864.html
Menschen so Stinkfaul sind, nähmlich zu Faul dazu, sich Geld von der Bank zu holen und damit zu Bezahlen. Liebe Dummköpfe, die ihr im Supermartk Rechnungen für 5 Euro mit der Karte Bezahlt, ihr seit doch selbst daran Schuld. Und die,die Ihre Karte Überziehen um dann die Horrenden Zinsen zu Bezahlen, es geschieht euch Recht. Die Zinsen müssten noch um 20% erhöht werden,damit ihr endlich Kappiert, man gibt nur das Geld aus, was man zu Verfügung hat,nicht mehr. Das wusten schon die alten Germanen,oder? schönen Tag noch,
John2k 26.03.2013
4.
Zitat von sysopDas Bundeskartellamt nimmt die Gebühren für den Einkauf mit EC-Karte und Geheimnummer ins Visier. Die Wettbewerbshüter prüfen die Einheitsentgelte der Banken und wollen Einzelhandel und Verbraucher entlasten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/einkauf-mit-ec-karte-bundeskartellamt-will-bank-gebuehren-senken-a-890864.html
Warum nicht einfach den Preis fair auf die Gesamtsumme umschlagen. Da nun die "offiziellen" Preise dafür bekannt sind, sollte es nun kein Problem sein. Ob ich nun bei einem Einkauf von 100€ 30 Cent mehr bezahlt oder nicht ist glaube ich Nebensache. Ob mich der Einkauf bei 10€ nun 8 Cent mehr kostet oder nicht ist mir ebenfalls egal. Ansonsten können sie die Kosten doch auch wie bei den "Schäppchenangeboten" querfinanzieren.
xees-s 26.03.2013
5. Es wird eher schlimmer
Ich habe eine Österreichische EC Karte und die wird von immer mehr Einzelhändlern wie auch dem Münchner Verkehrsverbund abgelehnt. Grund ist vermutlich dass die Össis keine Abhebungsgebühren bei fremdbanken kennen und entsprechend keine Gebühren an den Einzelhandel abführen. Selbst allgut, eine Tankstellenkette, verweigert ausländische EC Karten auch mit Nummerneingabe. Noch kann ich Gebührenfrei Europaweit an jedem Automaten abheben, muss halt wieder mit viel Bargeld rumlaufen um Tanken zu können. Tolles Europa. Möchte mal sehen was passiert, wenn Deutsche Karten im Ausland verweigert werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.