Elektroautos: Toyota plant Batterieherstellung in Europa

Der japanische Autokonzern Toyota erwägt wegen der wachsenden Beliebtheit von Hybridautos offenbar den Aufbau einer Batteriefertigung in Europa. Wie das "Handelsblatt" berichtet, könnte Toyota so die monatelangen Wartezeiten für europäische Kunden deutlich reduzieren.

Düsseldorf - Wenn sich ein Kunde in Europa für ein Hybridmodell von Toyota entscheidet, muss er bisher mehrere Monate auf die Lieferung warten. Der japanische Hersteller erwägt deshalb den Aufbau einer Batteriefabrik auf dem Kontinent: "Entwickelt sich die Nachfrage weiter so, müssen wir die Batterien auch in Europa produzieren", sagte der Deutschlandchef von Toyota, Toshiaki Yasuda, dem "Handelsblatt". Auf Dauer könne der steigende Bedarf nicht allein aus Asien bedient werden.

Eine Fabrik in Europa würde die Lieferfristen deutlich reduzieren, denn das Gemeinschaftsunternehmen mit dem japanischen Elektronikspezialisten Panasonic verfügt nur über begrenzte Fertigungskapazitäten. Bisher produziert Toyota dem Bericht zufolge pro Jahr gut eine Million Batterien in Asien.

"Angesichts des hohen Ölpreises sind Hybride gefragter denn je", sagte Yasuda demnach. Bestellt ein deutscher Kunde heute eine Hybridversion des Kleinwagens Yaris, die Elektro- und Verbrennungsmotor spritsparend kombiniert, muss er sich vier Monate lang gedulden. "Mit einer Batteriefabrik in Europa könnten wir viel flexibler auf Kundenwünsche reagieren", sagte Toyotas Deutschlandchef.

Bisher produziert Toyota gut 100.000 Hybridfahrzeuge pro Monat. Inzwischen bieten die Japaner neben dem Prius auch den Golf-Konkurrenten Auris und den Polo-Rivalen Yaris als Hybride an. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres verkaufte Toyota weltweit rund 630.000 Hybridautos. Seit dem Start der Technologie hat Toyota bisher mehr als 4,4 Millionen Hybridautos verkauft.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Beste an den Hybrids ist....
mr future 08.10.2012
Zitat von sysopDer japanische Autokonzern Toyota erwägt wegen der wachsenden Beliebtheit von Hybridautos offenbar den Aufbau einer Batteriefertigung in Europa. Wie das "Handelsblatt" berichtet, könnte Toyota so die monatelangen Wartezeiten für europäische Kunden deutlich reduzieren. Elektroautos: Toyota plant Batterieherstellung in Europa - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/elektroautos-toyota-plant-batterieherstellung-in-europa-a-860160.html)
dass sie es auf Stückzahlen bringen und so auch die Batteriesätze für reine E-Autos im Preis fallen sollten. Der Preisverfall muss ja nicht gleich ins Bodenlose gehen wie bei Solarzellen. re future
2. h
berndine 08.10.2012
Wenn die Transportkosten etwas höher besteuert würden, dann würde es sich auch wieder lohnen hier zu produzieren ;) Guter Schritt von Toyota!
3.
udolf 08.10.2012
Erinnert mich an die eine US Firma die nach Indien "Outgesourced" hat, und nun sourcen die Inder nach Amerika aus weil es da günstiger.
4. das sind die Fakten
DerBlicker 08.10.2012
Toyota hat noch nie Batterien gefertigt,dazu haben sie gar kein Knowhow, das hat ausschließlich der Partner Panasonic. Wenn dann baut also Panasonic Batterien in Europa aber sicher nicht Toyota. Zweitens gibt es in Europa überhaupt keine Nachfrage nach Hybrid-Autos von Toyota, wie die Zulassungszahlen in Deutschland zeigen. Toyota hat also nur mal wieder Werbung für seine in Europa unverkäuflichen Hybride machen wollen. Netter Versuch.
5. Vorteile
Zorpheus 08.10.2012
Zitat von tangarraDer einzige Vorteil des Prius liegt in seiner strömungsgünstigen Karosserie und dem merkmürdigen Verfahren zur Berechnung des Energieverbrauchs.
Und in der Bremsenergierückgewinnung. Und der Start/Stop-Atomatik. Und dass der Elektromotor statt dem Benzinmotor benutzt werden kann, wenn der Benziner nicht effizient wäre. Und dass der Beniznmotor kleiner sein kann, da er vom Elektromotr unterstützt wird (kleinere Benizinmotoren sind effizienter). Solange man nicht Autobahn fährt ist das Hybrid-Konzept überlegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Toyota
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Fotostrecke
Toyota-Historie: Ein Autohersteller mit IQ

Große Rückrufaktionen
Autohersteller mussten schon oft Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsgefahren in die Werkstätten zurückrufen. Mehrfach waren mehr als eine Million Wagen betroffen - eine Übersicht.
Oktober 2009
Ein kleiner Schalter beschert dem US-Autobauer Ford die größte Rückrufaktion seiner Geschichte. Weil ein defekter Geschwindigkeitsregler Feuer auslösen kann, muss der Hersteller in den USA 4,5 Millionen ältere Modelle zurückrufen. Von dem seit langem bekannten Defekt des Tempomat-Schalters sind damit seit 1999 insgesamt rund 16 Millionen Fahrzeuge betroffen. Die Modelle stammen aus den Jahren 1992 bis 2003.
Januar 2009
Der japanische Autobauer Toyota ruft mehr als 1,35 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten, weil es Probleme bei den Sicherheitsgurten und der Abgasanlage gibt. In Japan betrifft der Rückruf rund 526 000 Kleinwagen. Weitere 830 000 Fahrzeuge wurden im Ausland verkauft, vornehmlich in Europa und Nordamerika.
Dezember 2007
Ford ordert 1,17 Millionen Fahrzeuge wegen eines defekten Motorsensors zurück. Es handelt sich um Lastwagen, Geländewagen und Vans der Baujahre 1997 bis 2003.

April 2005
Wegen möglicher Sicherheitsmängel sollen mehr als zwei Millionen Fahrzeuge des US-Autobauers General Motors in die Werkstatt. Darunter sind 1,5 Millionen Kleinlaster und Geländewagen, bei denen es Problemen bei den Sitzgurten gibt. Von dem Rückruf sind hauptsächlich Fahrzeuge in den USA betroffen, darunter der Cadillac Escalade, der Yukon und der Hummer H2.

März 2005
DaimlerChrysler ruft weltweit 1,3 Millionen Mercedes-Personenwagen zur Überprüfung von Elektronik und Bremsen in die Werkstätten zurück. Bei bestimmten Modellen vom Baujahr 2001 an werden Spannungsregler der Lichtmaschine, die Software der Stromversorgung sowie Bremsanlagen geprüft.
November 2004
In Nordamerika sollen fast 1,5 Millionen von General Motors gebaute Fahrzeuge überprüft werden. Rund 947 000 Geländewagen müssen wegen einer schadhaften Heckleuchte repariert werden. Bei anderen Autos gibt es Probleme mit dem Gaspedal.
Januar 2004
Die Chrysler Group ruft 2,7 Millionen Autos der Modelljahre 1993 bis 1999 wegen möglicher Probleme mit dem Automatikgetriebe zurück.
Oktober 2003
Wegen eines Motordefekts ordert der japanische Autobauer Nissan weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind 25 Modellreihen, die zwischen April 1998 bis September 2003 hergestellt wurden. In Deutschland und Europa sind die Modelle Almera, Almera Tino, Primera und der Geländewagen X-Trail betroffen. In den USA werden etwa 700 000 Fahrzeuge und in Japan 1,02 Millionen Wagen zurückgerufen. ssu/dpa
Fotostrecke
Toyota-Krise: Autogigant in Nöten