Elektronik-Pannen Airbus warnt vor Ausfällen der A320-Steuerung

Die Airbus-Pechsträne geht weiter: Der Flugzeughersteller plant nun eine offizielle Warnung an Kunden der erfolgreichen A320-Serie. Elektronikprobleme können zum Ausfall der Steuerung führen. In einem Fall im August wurde ein Jet in der Luft für mehrere Minuten manövrierunfähig.

Startender Airbus A320: "Bedenkliche Schräglage"
AFP

Startender Airbus A320: "Bedenkliche Schräglage"


Paris - Neue Probleme bei Airbus - diesmal beim Bestseller A320. Nachdem in einem Mittelstrecken-Airbus der Fluggesellschaft British Midland plötzlich die Cockpit-Bildschirme zeitweise ausgefallen waren, plant die EADS-Tochter Chart zeigen nun Änderungsempfehlungen. "Das Problem ist bekannt, und wir haben in enger Zusammenarbeit mit der Untersuchungsbehörde an einer Lösung gearbeitet. Die wird in Kürze als Empfehlung herausgegeben", erklärte am Freitag ein Airbus-Sprecher in Toulouse.

Er bestätigte damit einen Bericht des "Wall Street Journal", das von einer bevorstehenden weltweiten Warnung des Flugzeugherstellers wegen fehlerhafter Elektronik berichtete. Vorangegangen war im August ein Zwischenfall an Bord einer A321 der British Midland auf einem Nachtflug von der sudanesischen Hauptstadt Khartum nach Beirut. Der A321 ist die Langversion des zweistrahligen A320, den es auch in der verkürzten Form als A319 gibt.

Der Jet habe mehrere Minuten lang nicht mehr auf die Steuerbefehle der Cockpit-Crew reagiert und eine bedenkliche Schräglage in der Luft gehabt. Die Zeitung berief sich bei ihren Informationen auf einen Bericht der britischen Luftfahrtbehörde, die in Kürze ebenfalls eine Empfehlung an die Airlines veröffentlichen will.

Elektronik spielt große Rolle

In modernen Flugzeugen kommt der Elektronik eine Schlüsselrolle bei der Steuerung der Passagiermaschinen zu. Zudem werden viele Anzeigen für den Betrieb der Triebwerke, die Lage im Raum wie auch die Navigation den Piloten heute auf Computerbildschirmen angezeigt.

Das Elektronikproblem bringt Airbus erneut negative Schlagzeilen. Erst vor gut einer Woche hatte ein A380 der australischen Fluglinie Qantas mit 443 Passagieren an Bord mit defektem Triebwerk notlanden müssen. Ein Ölleck hatte zu einem Brand geführt und die Tragfläche durch Metallsplitter schwer beschädigt.

Bei einer anschließenden Untersuchung der gesamten Qantas-A380-Flotte waren in weiteren drei Triebwerken Öllecks festgestellt worden. Auch bei Maschinen der Singapore Airlines wurden Ölflecken gefunden. Qantas Chart zeigen zog seine sechs bis zu zwei Jahre alten Großraumjets sofort aus dem Verkehr, Singapore Airlines ließ drei Maschinen am Boden. Die wenige Monate alten A380-Maschinen der Lufthansa Chart zeigen fliegen hingegen nach Kontrollen weiter.

mik/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 128 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DoppelhirnRinde 12.11.2010
1. Back-up Systeme
Zitat von sysopDie Airbus-Pechsträne geht weiter: Der Flugzeughersteller plant nun eine offizielle Warnung an Kunden der erfolgreichen A320-Serie. Elektronikprobleme können zum Ausfall der Steuerung führen. In einem Fall im August wurde ein Jet in der Luft für mehrere Minuten manövrierunfähig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728869,00.html
Dann waere es gut, wenn man im A 320 noch ein Back-up-System haette. In diesem Falle eine Extrasteuerung mit Stahlseilen. Dadurch wird das Flugzeug zwar etwas schwerer, aber das waere dann ja immerhin fuer die Sicherheit.
Eimsbüttler 12.11.2010
2. alright SPON
Zitat von sysopDie Airbus-Pechsträne geht weiter: Der Flugzeughersteller plant nun eine offizielle Warnung an Kunden der erfolgreichen A320-Serie. Elektronikprobleme können zum Ausfall der Steuerung führen. In einem Fall im August wurde ein Jet in der Luft für mehrere Minuten manövrierunfähig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,728869,00.html
Keine Pechstränen ohne Trähnen. Die Kriese ist bei Erbuss Standart.
Thoddy 12.11.2010
3. ...
Zitat von DoppelhirnRindeDann waere es gut, wenn man im A 320 noch ein Back-up-System haette. In diesem Falle eine Extrasteuerung mit Stahlseilen. Dadurch wird das Flugzeug zwar etwas schwerer, aber das waere dann ja immerhin fuer die Sicherheit.
Ein Backup-System hat man. Und es handelte sich hierbei um eine Störung, deshalb gibt es eine Warnung. Von dem Muster sind weltweit mehr als 4300 Stück in Betrieb. Gäbe es mehr als eine Störung, dann würde man diese Menge an Maschinen und Passagieren nicht einfach weiterfliegen lassen. Die Modell A320 ist ein zuverlässiges Arbeitstier im Luftverkehr. Wie die 737 übrigens auch. Der Artikel des SPON reiht sich nahtlos in die Airbus-Basherei ein. Selbst der Artikel über den gravierenden Zwischenfall der 787 besteht zu 50% aus Hinweisen zur aktuellen Lage bei Airbus. Umgekehrt lese ich da eher selten was. SPON ist leider wenig vertrauenswürdig, was die Berichterstattung zu bestimmten Themen angeht.
Salatsauce 12.11.2010
4. .
Tja - der Einsatz von hoch motivierten Leiharbeitern ist halt ein Garant für Qualität.
robiflyer 12.11.2010
5. Krise - selbst schuld
Ich erlaube mir mal zum Besten zu geben ,daß (mal wieder) Hr Enders jammmert , es fehletn 3000 L+R -Ing pro Jahr. Nur , nicht nur diese Firma hat ein massives Problem GERADE hochqulifizierte L+R Ings von zB Excellenzunis noch nicht mal ne Absage zukommen zu lassen Will heißen , man reagiert noch nicht mal auf Bewerbung, in diesem Falls 5 Leutz 1 Dr 2 TH 2 FH Ing # Man könnte noch wesentlich mehr erzählen, was kognitive Defizite betrifft und zwar seit Jahren nicht nur dort. Selbstverständlich antwortet Enders und zB unser Brüderle auf entsprechende Hinweise - was will man eigentlich ???
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.