Sparprogramm: Panasonic will Zahl der Stellen in Zentrale halbieren

Der starke Yen und Konkurrenz aus Korea machen Panasonic zu schaffen. Nun plant der japanische Elektronikkonzern einem Zeitungsbericht zufolge radikale Einsparungen beim Personal. In der Zentrale könnte jeder zweite Job wegfallen.

Panasonic-Fernseher in Tokio: Stellenstreichungen in der Konzernzentrale Zur Großansicht
DPA

Panasonic-Fernseher in Tokio: Stellenstreichungen in der Konzernzentrale

Tokio - Panasonic steht unter hohem Druck: Der japanische Elektronikkonzern leidet unter der Konkurrenz aus Südkorea und hat im vergangenen Jahr einen Milliardenverlust eingefahren. Jetzt soll als Teil des Sparprogramms offenbar die Hälfte der Stellen in der Konzernzentrale wegfallen.

Wie die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" und die Nachrichtenagentur Jiji Press berichten, sollen die 7000 Arbeitsplätze durch Vorruhestandsregelungen und die Verlegung an andere Orte um 3000 bis 4000 reduziert werden. Ziel des Stellenabbaus sei es, die Entscheidungsfindung im Konzern zu beschleunigen.

Eine Panasonic-Sprecherin bestätigte, dass der Konzern "Reformen in der Zentrale" erwäge, die Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Panasonic bereits 36.000 Arbeitsplätze gestrichen und unter anderem Bildschirm-Fabriken stillgelegt.

Panasonic-Aktie legt zu

Anleger reagierten positiv auf die Streichpläne: An der Tokioter Börse stiegen die Aktien des Konzerns um bis zu drei Prozent in einem negativen Umfeld. Der kommende Panasonic-Chef Kazuhiro Tsuga steht mit seinem Amtsantritt im Juni vor der schwierigen Aufgabe, das Unternehmen wieder profitabel zu machen. Derzeit versucht er, die Fernsehersparte wieder auf Kurs zu bringen, die stark unter den aggressiven Rivalen Samsung und LG aus Südkorea leidet. Panasonic Chart zeigen beschäftigt mit 350.000 Arbeitnehmern dreimal so viele Mitarbeiter wie Samsung Chart zeigen.

Panasonic hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von 772,2 Milliarden Yen (7,7 Milliarden Euro) gemacht. Wie viele japanische Elektronikkonzerne leidet Panasonic seit Jahren unter dem starken Yen und der harten Konkurrenz vor allem aus anderen fernöstlichen Ländern.

In Europa setzt Panasonic große Hoffnung auf sein neues Android-Smartphone Eluga. Der Konzern hatte zuletzt Smartphones nur auf dem asiatischen Heimatmarkt verkauft und sich in Europa auf Unterhaltungselektronik, Bürotechnik und Hausgeräte spezialisiert.

dab/nck/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eigene_meinung 29.05.2012
Werden denn alle Firmen von denselben Idioten beraten, so dass sie immer wieder dieselben Fehler machen? Solche Massenentlassungen führen immer wieder dazu, dass die Firmen immer größere Verluste machen. Logisches Denken statt Wiederholen von Fehlern würde helfen. Und wer nicht logisch denken kann, der soll sich halt die Historie ansehen. Aber aus der Geschichte hat ja auch noch nie jemand gelernt.
2. Das kann man auch anders sehen!
hansulrich47 29.05.2012
Zitat von eigene_meinungWerden denn alle Firmen von denselben Idioten beraten, so dass sie immer wieder dieselben Fehler machen? Solche Massenentlassungen führen immer wieder dazu, dass die Firmen immer größere Verluste machen. Logisches Denken statt Wiederholen von Fehlern würde helfen. Und wer nicht logisch denken kann, der soll sich halt die Historie ansehen. Aber aus der Geschichte hat ja auch noch nie jemand gelernt.
In D ist die Zentrale immer das - in guten Zeiten - unerschöpfliche Sammelbecken für 'wichtige' Stabsstellen. Dort ufert Controlling aus, man weiss immer eher, dass man nichts verdient. Dort werden Haus- und Kundenzeitungen mit zweifelhaftem Wert von stets mehr Leuten erstellt, dort werden 'Schulungen' mit mässigem Mehrwert von wichtigen Trainern vorbereitet, usw. Das kann locker halbiert werden, das bringt direkte Einsparungen! Ich vermute, das gilt im konservativen Japan auch. Leider führen in der Realität Entlassungen fast immer dazu, dass am Kundenkontakt und der Verarbeitung des feedback gespart wird. Also: Mal sehen, ob es wirklich nur der überflüssige Wasserkopf und Tross ist, der bei Panasonic verschwindet. Gute Kameras machen sie dort hoffentlich auch in Zukunft!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Panasonic
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Neustart mit Android: Panasonic-Smartphone Eluga