Sparkurs: Sony verkauft Firmensitz in New York

Erst war es nur das Gebäude in Tokio, nun hat der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Sony auch noch seinen Firmensitz in den USA verkauft. Das Gebäude an der Madison Avenue in Manhatten soll mehr als eine Milliarde Dollar einbringen.  

Sonys Firmensitz in New York: Arbeitsstelle für rund 1500 Mitarbeiter Zur Großansicht
AFP/Sony

Sonys Firmensitz in New York: Arbeitsstelle für rund 1500 Mitarbeiter

New York - Der japanische Elektronikhersteller Sony verkauft seinen Firmensitz in Manhatten. Für 1,1 Milliarden Dollar, rund 822 Millionen Euro, geht der Wolkenkratzer an die US-Immobilienfirma Chetrit Group, wie das Unternehmen am Freitag in Japan mitteilte. Sony werde aber weitere drei Jahre in dem Gebäude bleiben.

Nach Abzug von Schulden und anderen Kosten will der Konzern Chart zeigen etwa 685 Millionen Dollar als operativen Gewinn verbuchen. Der Verkauf des 37 Stockwerke hohen Gebäudes soll im März abgeschlossen werden - gerade noch rechtzeitig vor dem Ende des laufenden Geschäftsjahres. Für Sony arbeiten in dem New Yorker Firmensitz rund 1500 Menschen. Der Konzern hatte das 1984 fertiggestellte Gebäude im Jahr 2002 gekauft.

An der Tokioter Börse sauste der Kurs der Aktie um mehr als zwölf Prozent nach oben. Erst in der vergangenen Woche hatte Sony angekündigt, sein Bürogebäude in Tokio zu verkaufen.

Der Playstation- und TV-Produzent machte im vergangenen Jahr einen Verlust von umgerechnet 4,3 Milliarden Euro. Der Konzern hat mit der starken Konkurrenz zu kämpfen und mit dem schwachen Yen. Sony will 10.000 Stellen streichen, gleichzeitig aber auch knapp 800 Millionen Euro in den laut Firmenchef Kazuo Hirai "dringend nötigen" Umbau stecken.

Im Geschäftsjahr 2011/2012, das im vergangenen März abgelaufen war, hatte das Unternehmen einen Verlust von fast fünf Milliarden Euro gemacht, dennoch will Sony expandieren. Der japanische Elektronikhersteller ist nicht der einzige Weltkonzern, der wichtige Gebäude aus Geldmangel verkaufen muss. Zuletzt hatte der kränkelnde Handy-Hersteller Nokia seine Konzernzentrale im finnischen Espoo für 170 Millionen Euro verkauft.

kha/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Firmensitz der EU in Brüssel verkaufen
FreieWelt 18.01.2013
Wäre schön, wenn die EU ihren Firmensitz in Brüssel verkauft. Wenn Firmen schlechte Arbeit leisten, gehen sie Pleite oder müssen sparen, wenn Politiker schlechte Arbeit leisten, drucken sie mehr Geld und erhöhen sich die Diäten.
2.
loops-2000 18.01.2013
Andere Firmen werden nachziehen, denn die "Musik" spielt nicht mehr in den USA.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Sony
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite