Fragwürdiger Aprilscherz Elon Musk erklärt Tesla via Twitter für pleite

Elon Musk ist das Wunderkind der US-Start-up-Szene - und manchmal verhält er sich auch so. Via Twitter erklärte er Tesla nun für zahlungsunfähig. Nicht jedem dürfte der Aprilscherz gefallen haben.

Tesla-Chef Elon Musk in einem Tesla Roadster
REUTERS

Tesla-Chef Elon Musk in einem Tesla Roadster


Wenn ein Unternehmer ankündigt, eine Rakete mit Auto an Bord ins Weltall zu schießen, könnte es sich glatt um einen Aprilscherz handeln. Doch Technologie-Mogul Elon Musk meinte es absolut ernst, als er Anfang Februar sein privates Tesla-Elektro-Cabrio in die neue Weltraumrakete "Falcon Heavy" packte und es in die Umlaufbahn beförderte. "Es ist ein kindischer Spaß, aber kindische Späße sind wichtig", sagte Musk anschließend.

Am Sonntag gönnte sich der visionäre Unternehmer, der nicht nur das private Raumfahrtunternehmen SpaxeX besitzt, sondern sich auch den Elektro-Autohersteller Tesla leistet, wieder einen dieser Späße. Diesmal ging er womöglich einen Schritt zu weit. Der 46-Jährige erklärte Tesla für pleite. "Trotz intensiver Versuche, Geld aufzutreiben, inklusive eines verzweifelten Massenverkaufs von Ostereiern, müssen wir leider mitteilen, dass Tesla komplett und absolut pleite ist. So pleite, man glaubt es gar nicht", schrieb Musk am 1. April (Ortszeit) bei Twitter.

Tatsächlich klingt der Tweet offensichtlich gaga. Doch herkömmliche Maßstäbe gelten nicht für Elon Musk, der sich mit seinen Aktionen und Ankündigungen regelmäßig im Grenzbereich von Genie und Wahnsinn bewegt.

Tesla ist dringend auf die Einnahmen aus den Model-3-Verkäufen angewiesen

Er selbst sei umgeben von "Teslaquilla"-Flaschen an einen Tesla Model 3 gelehnt gefunden worden, "mit getrockneten Tränen auf seinen Wangen", ergänzte Musk mit einem entsprechenden Foto.

Elon Musk vermeintlicher Spaß fällt in eine Phase, in der sich die Tesla-Anleger tatsächlich um das Unternehmen sorgen. Vielleicht auch deshalb twitterte Tesla Schweiz vorsorglich, dass es sich bei Musks Ankündigung "mit großer Wahrscheinlichkeit um einen Aprilscherz" handeln dürfte. Und setzte noch einen angedeuteten Smiley dahinter.

In letzter Zeit häufen sich die Probleme beim US-Unternehmen. Die Produktion des ersten günstigeren Wagens Model 3 läuft deutlich langsamer an als geplant. Branchenbeobachter zweifeln daran, dass das bereits aufgeschobene Ziel, 2500 Fahrzeuge pro Woche zu produzieren, bis Ende März erreicht wurde. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete von einem internen Aufruf an die Mitarbeiter, die Anstrengungen zu verstärken, um mehr als 300 Wagen pro Tag zu bauen und mit diesem "unglaublichen Sieg" die "Hasser" zu widerlegen.

Ursprünglich wollte Tesla bereits bis Ende 2017 auf 5000 Fahrzeuge des Model 3 pro Woche kommen, diese Zielmarke wurde jetzt auf Ende Juni geschoben. Der Autobauer entschied sich beim Model 3 für eine Fertigung mit noch mehr Automatisierung als üblich - und es dauere länger, die Maschinen einzustellen, heißt es. Zugleich ist Tesla dringend auf die Einnahmen aus den Model-3-Verkäufen angewiesen, um sich nicht frisches Kapital besorgen zu müssen. Das Unternehmen hat mehr als 400.000 Reservierungen für das Fahrzeug.

Anfang März hatte die Aktie noch bei 360 Dollar notiert

Die Anleger verlieren gerade die Geduld mit Tesla und ließen die Aktie im März um mehr als ein Fünftel fallen. Dazu trug auch ein tödlicher Unfall mit einem Tesla in Kalifornien bei, der sich bei eingeschaltetem Autopilot-Assistenzsystem ereignete. Am Mittwoch lag die Aktie bei 250 US-Dollar, Anfang März hatte die Aktie noch bei 360 Dollar notiert.

Eine Reaktion auf den Aprilscherz von Elon Musk an den Börsen fiel aus. Der 1. April fiel dieses Jahr auf einen Sonntag - Wertpapiere werden in den USA von Montag bis Freitag gehandelt.

mhu/dpa



insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ptb29 02.04.2018
1. Das ist kein Spass
Elon brauch frisches Geld, das sollen jetzt die nachschießen, die schon viel Geld in diese Firma gepumpt haben. Ist doch klever, oder?
sven2016 02.04.2018
2.
Sehr witzig. Irgendwann stellt er wieder was Anderes her und seine Autoinvestoren schauen in die Röhre. Musk kann Innovationen anstoßen, für das Tagesgeschäft ist er völlig untauglich. Nach solch einem Stunt müsste er als CEO abgelöst werden. Er nimmt weder seine Investoren noch die Beschäftigten Ernst. Appelle zum schnelleren arbeiten, um "hater" zu widerlegen, sind lächerlich.
lemmy01 02.04.2018
3. Aprilscherz oder Galgenhumor?
Ich tippe einmal eher auf Galgenhumor als auf einen Aprilscherz. Auch wenn Tesla von der Zahlunsfähigkeit noch weit entfernt sein dürfte, rast der Insolvenzzug doch in diese Richtung. Und Züge kann man nicht so schnell abbremsen. Der Zeitvorsprung gegenüber der Konkurrenz schrumpft zusammen. Hat sich eigentlich Tesla zu konkreten Abnahmemengen gegenüber den OEM verpflichtet? Ich vermute schon. Das kann dann ganz schön teuer werden... Und die Loyalität der Kunden wird wohl momentan auch auf die Probe gestellt. Gibt es zu den ganzen Vorbestellungen eigentlich irgendwelche Terminzusagen? Dass Tesla tatsächlich insolvent wird, glaube ich aber nicht. Die Marke wird sich irgendwann einer der Automobilriesen günstig einverleiben, der auch von Massenproduktion etwas versteht.
C.Rainers 02.04.2018
4. Wieso?
Kursverluste sind erst ein Problem wenn der sich wieder Geld beschaffen müßte. Für Tesla ist der Kurs erstmal kein Problem. Erst wenn die es nicht schaffen eine verrnünftige Menge Autos zu bauen... aber so?? erleichtert es den Chinesen den Einstieg. Wieso sollte der Kurs sonst ein Problem sein. Das ist doch alles eine Blase. Die Daimler Aktie liegt bei 67€, Volkswagen bei 170€ und Tesa ist ja auch wohl nur ein Autobauer
genugistgenug 02.04.2018
5. Richtige Meldung, falscher Tag ???
Wer weiß, vielleicht hat er vorausschauend gehandelt, denn wir fragen uns, wie sich das alles kaufmännisch rechnet. Obwohl ist ja nur die Kohle der Investoren und die haben ja genug :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.