Werbung zur EM Kauf mich, Fußballfan!

Shampoo, Waschmittel, Bankkonto: Alles verkauft sich mit Fußball besser. So denken zumindest viele Firmen vor einem großen Turnier - und irren sich, wie eine neue Untersuchung belegt.

Kaufhaus-Schaufenster kurz vor Fußball-EM
DPA

Kaufhaus-Schaufenster kurz vor Fußball-EM


Sind Sie auch schon richtig in EM-Stimmung? Wenn nicht, haben Sie in letzter Zeit wohl kaum ferngesehen und Zeitungen oder Zeitschriften ebenso ignoriert wie Plakatwände. Oder es hat Ihnen die EM-Laune gerade deshalb verdorben. Denn kaum eine Produktwerbung scheint derzeit ohne Fußball oder zumindest schwarz-rot-goldenen Fähnchen auszukommen. Der Verkauf von Autos soll damit ebenso angekurbelt werden wie der von Schokolade, Bier oder Fernsehern.

Das Gefühl trügt nicht. Das belegt eine Auswertung des Marktforschungsinstituts Nielsen, das die Umsätze mit Werbung fast vollständig erfasst. Demnach sind die Ausgaben für Werbekampagnen mit Fußballbezug zuletzt stark gestiegen: Gaben die Konzerne in der ersten Märzwoche noch 7,6 Millionen Euro für TV-Werbung aus, waren es in der letzten Maiwoche bereits 26,1 Millionen Euro - fast das 3,5-Fache.

Damit präge der Fußball derzeit noch stärker als Weihnachtsthemen die Reklame in der Adventszeit dominieren, stellt Malte Koos fest, Experte für Werbung bei Nielsen. Der Anteil fußballbezogener Kampagnen an den gesamten Werbeausgaben lag demnach von März bis Mai 2016 bei drei Prozent; in der Vorweihnachtszeit beträgt der Anteil weihnachtsbezogener Werbung lediglich zwei Prozent.

Dieser starke Anstieg lässt sich vermutlich nicht ausschließlich auf die Europameisterschaft zurückführen, schließlich gehen auch die Bundesliga, die Champions League und der DFB-Pokal im Frühjahr in die entscheidende Phase. So tauchen in den 25 von Nielsen ermittelten Marken mit den höchsten Werbeumsätzen auch Pepsi und die Chipsmarke Lay's auf. Diese Sponsoren der Champions League werben mit Lionel Messi, der als Argentinier gar nicht an der EM teilnimmt.

Dennoch dürfte der größte Teil der Werbung mit Fußball in diesem Frühjahr auf die EM zielen. Das gilt vor allem für die Konsumgüterbranche: "In den Top 5 der Werbeausgaben für fußballbezogene Kampagnen sind mit Coca-Cola, Ariel, Oral-B, Ferrero und Persil ausschließlich Marken bekannter Konsumgüterhersteller vertreten", sagt Nielsen-Experte Koos.

Ob sich die Werbeausgaben für die Hersteller allerdings rechnen, ist fraglich - zumindest wenn man die Ergebnisse einer Nielsen-Umfrage betrachtet, die bereits vor dem Fußball-Werbeboom des Frühjahrs durchgeführt wurde. Selbst von den Haushalten, in denen Fußball geschaut wird, gaben nur 16 Prozent an, sie achteten auf spezielle Werbeaktionen zu einem Turnier.

Immerhin: Diese 16 Prozent entsprechen 4,5 Millionen Haushalten - mehr als jeder zehnte Haushalt in Deutschland. Und von ihnen gaben 91 Prozent an, sie freuten sich über spezielle Angebote oder Produkte zur EM und kauften sie bei Bedarf auch.

fdi



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dweird 10.06.2016
1. Stürmer-Pizza bei Lidl
Passend zur Fußball-EM gibt es jetzt eine "Stürmer-Pizza" bei Lidl. Spezial-Belag: Bacon, Ziegenkäse und Oliven... Häh? Ich bin jetzt kein Experte in französicher Küche, aber dass diese Zutaten jetzt z.B. typisch für Frankreich seien, war mir bisher entgangen. Vielleicht macht ZIegenkäse in Verbindung mit Oliven ja auch stürmisch? Und Bacon sorgt für den nötigen Biss? Sicher ist dies eine geschmacklich interessante Kombination, aber was das mit Fußball zu tun hat, erschließt sich wirklich nicht.
gott777 10.06.2016
2. Abturnend
Ich finde es inzwischen schon eher abstoßend, dass überall irgendwas mit Fußball beworben wird. Bei Essensprodukten, die nie was mit dem Thema zu tun haben, schaue ich manchmal noch hin "Weltmeister-Steak", "Torjäger-Snack" etc. aber ob ich mir daher ein bestimmtes Waschmittel oder gar ein Auto kaufen würde? Zumal die meiste Werbung dazu mehr gewollt als gekonnt ist...
schlaueralsschlau 10.06.2016
3. Bei irgendeinem
Discounter gesehen. Schwarz rot Gold auf Klopapier. Auf Klopapier!!
forumgehts? 10.06.2016
4. Natürlich
irren sich diese Firmen! Denn das Geld wird von den "Fans" wie bisher üblich auch weiterhin versoffen! Was denn sonst? Und da Kinder idR nicht saufen dürfen, kaufen sie eben Panini.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.