Ausschuss zur EnBW-Affäre: "Einen Interessenkonflikt gab es nicht"

Von

Die EnBW-Affäre beschäftigt erneut die Politik. Vor dem Untersuchungsausschuss hat sich nun René Proglio erklärt, der Frankreich-Chef der Investmentbank Morgan Stanley. Handelte er im Interesse seines Zwillingsbruders Henri, der Chef des Energieriesen EdF ist? Die Antwort blieb schwammig.

EnBW-Zentrale in Karlsruhe: Untersuchungsausschuss muss Milliardengeschäft aufklären Zur Großansicht
dapd

EnBW-Zentrale in Karlsruhe: Untersuchungsausschuss muss Milliardengeschäft aufklären

Der einstige Chef von Morgan-Stanley-Deutschland, Dirk Notheis, nimmt bereits "eine Auszeit" von seinem Job. Jetzt hat sich auch sein französischer Kollege René Proglio, Frankreich-Chef der Investmentbank, in der EnBW-Affäre erklärt. Besser: Er hat erklären lassen. Proglios Anwälte haben in dieser Woche dem Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag einen Brief zukommen lassen, in dem sie auf die Vielzahl von Fragen zur Rolle René Proglios beim Rückkauf der EnBW-Aktien durch das Land Baden-Württemberg antworten.

Oder besser gesagt: nicht antworten.

Denn in dem vierseitigen Schreiben, das dem SPIEGEL vorliegt, versuchen die Anwälte von René Proglio vor allem, den entscheidenden Punkten auszuweichen. Die meisten vom Untersuchungsausschuss aufgeführten Fragen seien nach Meinung der Anwälte bereits umfassend beantwortet - durch überlassene E-Mails, vorhergehende schriftliche Stellungnahmen von Morgan Stanley sowie durch Zeugenaussagen. "Es ist daher nicht angezeigt, in diesem Brief erneut zu jeder einzelnen dieser Fragen Stellung zu nehmen", konstatieren die Rechtsberater.

Besonders ausführlich legen die Anwälte dann auf den folgenden Seiten dar, welche Rolle René Proglio bei dem Deal "nicht" spielte und weisen einen Interessenskonflikt ihres Mandaten weit von sich. René Proglios Einsatz bei dem Deal zwischen Baden-Württemberg und der Electricité de France (EdF) löste im Zuge der Affäre viele Fragen aus - vor allem weil René Proglio der Zwillingsbruder von Henri Proglio ist - und dieser ist Chef der EdF und war damit Verhandlungspartner des damaligen CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus.

So hatte René Proglio etwa am 10. November 2010 ein Abendessen zwischen seinem Zwillingsbruder Henri und Mappus in Paris arrangiert. Die beiden Morgan-Stanley-Chefs René Proglio und Dirk Notheis waren bei dem Diner ebenfalls anwesend. "Spätestens seit dem Abendessen vom 10. November 2010" sei Herr Mappus in "vollem Umfang bewusst" gewesen, "dass Herr Proglio der Zwillingsbruder des Vorstandsvorsitzenden der EdF ist. Damit war volle Transparenz hinsichtlich dieser persönlichen Beziehung von Anbeginn sichergestellt."

Weiter erklären die Anwälte, dass "keine der Richtlinien von Morgan Stanley zu ordnungsgemäßem Verhalten im Geschäftsverkehr (Code of Conduct und Code of Ethics)" bei der Transaktion verletzt worden sei. Die Begründung liest sich denkbar schwammig: "Keine dieser Richtlinien verbietet die Beteiligung von Personen, die eine enge persönliche Beziehung zu einem Kunden oder zu einem Vertreter der Gegenseite haben." Der Zweck der Richtlinien sei vielmehr die Herstellung "vollständiger Transparenz" hinsichtlich solcher persönlicher Beziehungen. "Damit soll dem Kunden die Möglichkeit eingeräumt werden, die Beteiligung einer Person mit einer engen persönlichen Beziehung zu akzeptieren oder eine solche Beteiligung zurückzuweisen." Weil Mappus von der familiären Verbindung zwischen René und Henri Proglio gewusst habe - spätestens seit dem Abendessen in Paris -, aber "zu keiner Zeit (...) Bedenken" geltend gemacht habe, sieht die Bank hier kein Problem.

Darüber hinaus habe "zu keinem Zeitpunkt während dieser Transaktion" ein Mitarbeiter oder sonstiger Vertreter von Morgan Stanley, auch nicht René Proglio, die EdF im Hinblick auf die EnBW-Transaktion beraten. "Mit anderen Worten", schreiben die Anwälte, "einen Interessenkonflikt gab es nicht."

Das Schreiben verfolgt im schönsten Juristendeutsch die Strategie, die Rolle von René Proglio so klein wie möglich zu reden. Der Mandant sei etwa in die abschließenden Verhandlungsrunden zum EnBW-Deal "nur begrenzt eingebunden" gewesen. Er sei "an inhaltlichen Verhandlungen zu einzelnen Themen nicht beteiligt" gewesen. Er sei nur "in einer beschränkten Anzahl von Fällen gebeten worden, bei der Lösung von bestimmten Themen im Hinblick auf den Vertragsabschluss Unterstützung zu leisten". Und er sei "auch nicht unmittelbar" an den Ereignissen des 5. Dezember 2010 beteiligt gewesen.

An diesem Dezemberabend wäre der ganze EnBW-Deal wegen Nachforderungen der EdF bezüglich der "russischen Angelegenheit" fast geplatzt. Die Anwälte berichten nun dem Ausschuss: "Insbesondere hat Herr Proglio seinerseits keine Schritte unternommen, die bei der EdF intern im Laufe des Abends (...) aufgetretenen Probleme zu lösen."

Warum nur meldete dann ausgerechnet der Morgan-Stanley-Manager Proglio in dieser Nacht seinem Kollegen Dirk Notheis per E-Mail: "Problem gelöst"? Und hatte er nicht bereits im Vorfeld in anderem Zusammenhang angekündigt: "Lass mich wissen, wenn was schiefgeht, ich kümmere mich drum" (E-Mail vom 1.12.2010)?

Der Obmann der Grünen im Untersuchungsausschuss, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uli Sckerl, beurteilt den Brief "als pures Ausweichmanöver": "Dieses Schreiben taugt nicht als Ersatz für eine Befragung im Untersuchungsausschuss." René Proglio müsse sich persönlich dem Ausschuss stellen, verlangt Sckerl, "dazu gibt es keine Alternative".

Der Untersuchungsausschuss im baden-württembergischen Landtag beschäftigt sich seit Dezember 2011 mit dem "Ankauf der EnBW-Anteile der Electricité de France (EdF) durch das Land Baden-Württemberg und seine Folgen (EnBW-Deal)". Im Juli 2012 hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungen wegen Untreue gegen den ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus und den Morgan-Stanley-Banker Dirk Notheis eingeleitet. In diesem Zusammenhang ermittelt die Behörde auch gegen den früheren Finanzminister Willi Stächele und den früheren Staatsminister Helmut Rau (beide CDU).

Mappus verteidigt den EnBW-Deal noch immer als "politisch und ökonomisch richtig". Bereits 2011 hatte der Staatsgerichtshof Baden-Württemberg das Zustandekommen des Deals unter Umgehung des Parlaments als gesetzeswidrig beurteilt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aus der Deckung
weltoffener_realist 21.08.2012
Zitat von sysopDie EnBW-Affäre beschäftigt erneut die Politik. Vor dem Untersuchungsausschuss hat sich nun René Proglio erklärt, der Frankreich-Chef der Investmentbank Morgan Stanley. Handelte er im Interesse seines Zwillingsbruders Henri, der Chef des Energieriesen EdF ist? Die Antwort blieb schwammig. EnBW-Affäre: René Proglio von Morgan Stanley und Zwillingsbruder - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,851337,00.html)
Wo sind eigentlich all jene, die immer wieder vehement eine Verstaatlichung der Energieversorger fordern? Bei denen müsste der Kauf der EnBW doch helle Freude auslösen. Sehr merkwürdig, dass sich trotzdem niemand aus der Deckung traut und den Kauf verteidigt. Die grün/rote Landesregierung könnte nun jedenfalls zeigen, wie man die Energiewende im eigenen Unternehmen umsetzt. Bisher ist davon jedoch wenig zu sehen und es interessiert offensichtlich auch niemanden
2. Verstaatlichung
rainer_daeschler 21.08.2012
Zitat von weltoffener_realistWo sind eigentlich all jene, die immer wieder vehement eine Verstaatlichung der Energieversorger fordern? Bei denen müsste der Kauf der EnBW doch helle Freude auslösen. Sehr merkwürdig, dass sich trotzdem niemand aus der Deckung traut und den Kauf verteidigt.
Von der Verstaatlichung ist das Land Baden-Württemberg mit seinem Aktienpaket noch weit entfernt. Selbst mit 100% des Aktienbesitzes der Deutschen Bahn AG ist der Bund nicht mal in der Lage das Unternehmen unter Kontrolle zu halten. Parlamentarische Anfragen werden mit Hinweis auf die privatrechtliche Unternehmensform sofort abgewürgt. Außer einer "Beeinflussung" des Unternehmenskurses kommt bei der EnBW-Beteiligung des Landes nicht mehr heraus. Die große Wende durch Abschalten der Atomkraftwerke hat Angela Merkel bewirkt, die grünrote Landesregierung durfte das nur hinterher begrüßen. Demzufolge hatte der Kauf der EnBW-Anteile durch Mappus in keinster Weise etwas mit Verstaatlichung zu tun. Die Anteile sollen ja weiterverkauft werden und die jetzige Regierung bleibt darauf sitzen. Überteuert gekauft, sind sie nur mehr mit Verlust zu veräußern.
3. glauben Sie alles,
spiegledich 21.08.2012
Zitat von rainer_daeschlerVon der Verstaatlichung ist das Land Baden-Württemberg mit seinem Aktienpaket noch weit entfernt. Selbst mit 100% des Aktienbesitzes der Deutschen Bahn AG ist der Bund nicht mal in der Lage das Unternehmen unter Kontrolle zu halten. Parlamentarische Anfragen werden mit Hinweis auf die privatrechtliche Unternehmensform sofort abgewürgt. Außer einer "Beeinflussung" des Unternehmenskurses kommt bei der EnBW-Beteiligung des Landes nicht mehr heraus. Die große Wende durch Abschalten der Atomkraftwerke hat Angela Merkel bewirkt, die grünrote Landesregierung durfte das nur hinterher begrüßen. Demzufolge hatte der Kauf der EnBW-Anteile durch Mappus in keinster Weise etwas mit Verstaatlichung zu tun. Die Anteile sollen ja weiterverkauft werden und die jetzige Regierung bleibt darauf sitzen. Überteuert gekauft, sind sie nur mehr mit Verlust zu veräußern.
was Sie schreiben?
4. ...
RealSatiriker 21.08.2012
Zitat von weltoffener_realistWo sind eigentlich all jene, die immer wieder vehement eine Verstaatlichung der Energieversorger fordern? Bei denen müsste der Kauf der EnBW doch helle Freude auslösen. Sehr merkwürdig, dass sich trotzdem niemand aus der Deckung traut und den Kauf verteidigt.
Und was hat das damit zu tun, dass der Weg illegal (Urteil Staatsgerichtshof BW), zu teuer und unter Ausschluß des Parlaments stattgefunden hat? Heiligt der Zwck bei Ihnen alle Mittel? Und damit nicht nur auf der CDU rumgehackt wird. Ich wünsche mir, dass auch Beck und Wowereit zur Verantwortung gezogen werden. Es wird einfach Zeit, dass feudalistisch agierende Polit-Fürsten strafrechtlich und finanziell zur Rechenschaft gezogen werden.
5. Sie vergleichen Äpfel mit Birnen
fleischwurstfachvorleger 22.08.2012
Zitat von weltoffener_realistWo sind eigentlich all jene, die immer wieder vehement eine Verstaatlichung der Energieversorger fordern? Bei denen müsste der Kauf der EnBW doch helle Freude auslösen. Sehr merkwürdig, dass sich trotzdem niemand aus der Deckung traut und den Kauf verteidigt. Die grün/rote Landesregierung könnte nun jedenfalls zeigen, wie man die Energiewende im eigenen Unternehmen umsetzt. Bisher ist davon jedoch wenig zu sehen und es interessiert offensichtlich auch niemanden
Was hat denn das bitte mit einem überhöhten Kaufpreis von fast einer Milliarde zu tun?? Sie sind offensichtlich kein Kaufmann, sondern nur konservativ. Macht ja auch nichts.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema EnBW
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare