Ende der AKW-Ära Atomausstieg kostet Kommunen Millionen

Der Atomausstieg belastet die Gemeinden: Acht AKW werden blitzartig abgeschaltet, Kommunen drohen dadurch Millionenverluste bei der Gewerbesteuer. Dennoch zeigen sie die meisten Kämmerer aufgeschlossen für die Energiewende.

Atomkraftwerk Neckarwestheim I: Mindereinnahmen in Höhe von rund drei Millionen Euro
DPA

Atomkraftwerk Neckarwestheim I: Mindereinnahmen in Höhe von rund drei Millionen Euro


Berlin - Der Atomausstieg bringt den Gemeinden mit abgeschaltetem Kernkraftwerk vor allem eins: Millionenverluste bei der Gewerbesteuer. "Wir erwarten jährliche Mindereinnahmen in Höhe von rund drei Millionen Euro", rechnet Walter Link vor, Kämmerer im baden-württembergischen Neckarwestheim. "Uns fehlen 1,5 bis 2 Millionen Euro", sagt der Philippsburger Bürgermeister Stefan Martus (CDU) in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Hunderte Arbeitsplätze halten die meisten Befragten in den kommenden 10 bis 20 Jahren für sicher. So lange dauere der Rückbau der Meiler.

Nach dem Beschluss der Bundesregierung sollen die Anlagen Philippsburg I, Biblis A und B, Neckarwestheim I, Brunsbüttel, Isar I, Unterweser und Krümmel nicht wieder ans Netz genommen werden.

"Die EnBW ist der größte Steuerzahler am Ort", erläutert der Neckarwestheimer Kämmerer Link. Dennoch schätzt er die erwarteten Ausfälle "aus heutiger Sicht als verkraftbar" ein. "Wir sind dann keine reiche Steuerkraftgemeinde mehr. Das bringt uns aber nicht um", sagt er. Neckarwestheim baut gerade eine neue Kulturhalle, und eine Schule wurde renoviert.

Auch in Philippsburg nimmt es Bürgermeister Martus (CDU) relativ gelassen. "Wir stellen uns schon seit Mitte letzten Jahres auf die Zeit nach Atom nein." Dank der jährlichen Steuermillionen des Kraftwerksbetreibers EnBW konnte sich der 12.600-Einwohner-Ort ein Gymnasium, eine Realschule und eine Förderschule leisten. Nun steht Haushaltskonsolidierung an oberster Stelle. Nach Meinung des Bürgermeisters soll Philippsburg mit seiner Strominfrastruktur Energiestandort bleiben. Mit 87.500 Quadratmetern steht dort bereits das größte Solardach Deutschlands auf einem Logistikzentrum.

"Das Kraftwerk bringt 50 Prozent unserer Gewerbesteuer"

Hildegard Cornelius-Gaus (parteilos), Bürgermeisterin im hessischen Biblis, sagte am Mittwoch: "Das Kernkraftwerk bringt weit über 50 Prozent unserer Gewerbesteuer." Nach Angaben der Kämmerei nahm die 9000 Einwohner zählende Kommune 2009 Gewerbesteuer von insgesamt 8,1 Millionen Euro ein. Für dieses Jahr seien rund 14,4 Millionen Euro veranschlagt.

Doch das Atomkraftwerk, in dessen beiden Blöcken nach Angaben des Betreibers RWE mehr als 1000 Menschen beschäftigt sind, spült nicht nur Geld in den Gemeindesäckel. Auch die örtliche und die regionale Wirtschaft profitieren - vor allem Handwerksbetriebe, Hotels und Gaststätten. Laut RWE beträgt das Auftragsvolumen an Firmen aus der Metropolregion Rhein-Neckar jährlich rund 70 Millionen Euro.

In Schleswig-Holstein an den Standorten der AKW Krümmel und Brunsbüttel hat man sich inzwischen an die fehlenden Millionen gewöhnt: "Wir verlieren gar nichts, weil unser Atomkraftwerk seit vier Jahren stillsteht", sagte der Bürgermeister von Geesthacht, Volker Manow (parteilos). Im dortigen AKW Krümmel arbeiten nach seinen Angaben etwa 400 bis 450 Menschen.

Wie viel Gewerbesteuern früher gezahlt wurden, wollte Manow nicht sagen. Nach dpa-Informationen sind von 1997 bis 2007 rund 90 Millionen Euro aus der AKW-Quelle in der Gemeinde verblieben. Die 30 000-Einwohner-Stadt hat aber schon einen neuen Gewerbesteuerzahler und Arbeitgeber ins Auge gefasst: Eine Akkumulatorenfabrik hat laut Manow angekündigt, nach Geesthacht kommen zu wollen.

Die bayerische Gemeinde Essenbach, zuständig für die Anlage Isar I, die Stadt Brunsbüttel und das niedersächsische Stadland mit dem AKW Unterweser berufen sich auf das Steuergeheimnis und machen keine Angaben zur Gewerbesteuer. Neben den rund 400 Beschäftigten im Kraftwerk Unterweser hängen dort mehr als 300 weitere Arbeitsplätze an Zulieferern und Handwerksbetrieben.

Eine Sprecherin der Isar-Kernkraftwerke sagte, dass in dem Block etwa 300 Mitarbeiter beschäftigt seien. Da die Brennelemente noch fünf Jahre im Abkühlbecken bleiben, würden mehr als 160 Mitarbeiter auf jeden Fall erstmal an der Anlage weiter beschäftigt werden.

ssu/dpa-AFX



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hovac 02.06.2011
1. und
in anderen städten gibt es bei dezentralerer erzeugung dafür mehr geld. ist eh gerechter, es zahlen ja auch alle gleichmäßig für die energie.
meckeronkel 02.06.2011
2. Dafür gibt es die Gewerbesteuer für andere Gemeinden
Zitat von sysopDer Atomausstieg belastet die Gemeinden: Acht AKW werden blitzartig abgeschaltet, Kommunen drohen dadurch Millionenverluste bei der Gewerbesteuer. Dennoch zeigen sie die meisten Kämmerer aufgeschlossen für die Energiewende. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,766200,00.html
Einige wenige Gemeinden haben sehr viel weniger Gewerbesteuereinnahmen. Da aber der Strom weiterhin produziert wird, nur an anderen Orten mit anderen Mitteln, fallen dann dort (etwas besser verteilt) diese Gewerbesteuern an. Außerdem dürften die Zulieferbetriebe für die neuen Technologien nun ihren Heimatgemeinden auch noch etwas höhere Gewerbesteuern bescheren. Fazit: Alles in allem dürften die Gewerbesteuern sogar eher steigen und das Problem liegt nur bei den wenigen Gemeinden, die bisher sehr stark von den AKWs profitierten.
bmehrens 02.06.2011
3. Gewerbesteuerverluste??
Spon schreibt: ...Millionen Gewerbesteuer-"Verluste"... Es handelt sich doch hier nur um geringere Einnahmen, VERLUSTE können durch die Gewerbesteuer nicht entstehen, sie kann höchstens auf Euro 0,00 sinken.
tumatsch 02.06.2011
4. Glänzendes Geschäft.
Zitat von meckeronkelEinige wenige Gemeinden haben sehr viel weniger Gewerbesteuereinnahmen. Da aber der Strom weiterhin produziert wird, nur an anderen Orten mit anderen Mitteln, fallen dann dort (etwas besser verteilt) diese Gewerbesteuern an. Außerdem dürften die Zulieferbetriebe für die neuen Technologien nun ihren Heimatgemeinden auch noch etwas höhere Gewerbesteuern bescheren. Fazit: Alles in allem dürften die Gewerbesteuern sogar eher steigen und das Problem liegt nur bei den wenigen Gemeinden, die bisher sehr stark von den AKWs profitierten.
Ganz genau. In der Atombranche arbeiten ca. 30.000 Menschen. Bei den Erneuerbaren Energien sind es jetzt schon 300.000 und es wird mit noch einmal der selben Summe gerechnet. Das Kapital was sonst in die Taschen von 4 EVUs und Aktionären geflossen ist, ernährt jetzt hundertausende von Menschen. Dezentralität ist der "New Deal". Die Energiewende ist volkswirtschaftlich gesehen ein beispiellos blendendes Geschäft für Deutschland. Merkel hats begriffen, Ihr auch ?
hundertpro 02.06.2011
5. Erneurbare Energien bieten eine Chance für Kommunen
Der Artikel vernachlässigt vollkommen, dass die Ersatz-Kapazitäten für Atomenergie (vor allem Erneuerbare Energien) ebenso in Kommunen stehen und Gewerbesteuern einbringen. Wie auch schon einige vor mir in diesem Forum geschrieben haben, ist die Verteilung von kommunaler Wertschöpfung (Bestandteile davon sind: Gewinne/Einkommen von lokalen Unternehmen/Beschäftigten und Steuereinnahmen der Kommunen), wesentlich gerechter, wenn sie von dezentralen Kraftwerken kommt. Von dezentralen Anlagen profitieren viele Kommunen, während die AKWs in einigen ausgewählten Regionen stehen. Eine ausführliche Studie des IÖW geht für 2009 von 6,7 Mrd.€ neu entstandener kommunaler Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien aus. Durch den AKW-Ausstieg steigt das Potenzial für Erneuerbare, der Wert wird also stärker wachsen. Vor allem für strukturschwache Regionen bieten Erneuerbare Energien Chancen einer wirtschaftlichen Belebung. Eine Studie von Germanwatch fasst neben der IÖW-Studie auch viele andere aktuelle Forschungsergebnisse zu Erneuerbaren Energien zusammen und entkräftet einige geläufige Argumente gegen Erneuerbare: http://www.germanwatch.org/klima/energiekosten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.