Geschäftsjahr 2012: E.on verkündet Milliardengewinn

E.on-Chef Teyssen bei Bilanzpressekonferenz: Drohung mit Stilllegungen Zur Großansicht
DPA

E.on-Chef Teyssen bei Bilanzpressekonferenz: Drohung mit Stilllegungen

Deutschlands größter Energiekonzern E.on hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 2,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das ist offenbar aber nur ein Zwischenhoch: Für 2013 erwartet das Unternehmen einen geringeren Überschuss.

Düsseldorf - Für E.on geht es wieder aufwärts: Nach einem Milliardenverlust im Zuge der Energiewende im Jahr 2011 hat Deutschlands größter Energieversorger 2012 einen Gewinn in gleicher Höhe eingefahren. E.on habe einen Überschuss von rund 2,2 Milliarden Euro verbucht, teilte der Konzern mit. Der Umsatz sei um 17 Prozent auf rund 132 Milliarden Euro gestiegen. Erst am Dienstag hatte E.on den Vertrag mit Vorstandschef Johannes Teyssen bis Ende 2018 verlängert.

Seinen Aktionären will E.on eine Dividende von 1,10 Euro je Anteilsschein zahlen. Das sind zehn Prozent mehr als im letzten Jahr. Damals zahlte E.on trotz Milliardenverlust für das Geschäftsjahr 2011 einen Euro je Aktie.

Allerdings erwartet E.on Chart zeigen für das laufende Jahr einen Gewinnrückgang. Das hatte der Konzern bereits im Januar angekündigt und bekräftigte diese Einschätzung nun. Konzernchef Teyssen will mit Unternehmensverkäufen Geld in die Kasse bringen, unter anderem sollen Anteile der Uranfirma Urenco spätestens im kommenden Jahr veräußert werden. Den Wert der Anteile und der ebenfalls zum Verkauf stehenden Töchter E.on Mitte und E.on Westfalen Weser bezifferte der Konzern auf über zwei Milliarden Euro.

Teyssen nutzte die Bilanzpressekonferenz auch, um der Politik mit der Stilllegung von Gaskraftwerken zu drohen. Diese seien derzeit kaum rentabel, obwohl sie beim Umbau des Stromsystems auf erneuerbare Energie als Sicherheitspuffer dringend gebraucht würden, weil sie schnell zu- und abgeschaltet werden können.

Grund für die mangeldne Wirtschaftlichkeit ist zum einen der Boom der Wind- und Sonnenenergie, zum anderen sind derzeit wegen der eingebrochenen Preise für CO2-Zertifikate die viel klimaschädlicheren Kohlekraftwerke deutlich wirtschaftlicher als Gaskraftwerke. Wenn diese weiter betrieben werden sollen, will E.on dafür zusätzliches Geld. Die Politik müsse hier die Energiewirtschaft unterstützen, forderte Teyssen. "Sonst müssen wir Anlagen stilllegen."

fdi/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. getürkte Zahlen
vielfeindvielehr 13.03.2013
Bei anderen Branchen heisst das "G vor Abzug der Steuern", bei bestimmten Branchen wäre das "Mega G vor Abzug der Parteispenden" und "Kosten für die ausserparlamentarische Zukunft einiger Politiker". Da will wohl jemand die Aktien leicht nach oben treiben ?
2. Glückwunsch
peter0pf9 13.03.2013
na, das passt doch wunderbar zu den ständig steigenden Strompreisen für die Endverbraucher!
3.
Meckermann 13.03.2013
Zitat von sysopDeutschlands größter Energiekonzern E.on hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 2,2 Milliarden Euro erwirtschaftet.
Aber die Energiewende soll schuld an den steigenden Strompreisen sein? Ja klar...
4. @vielfeindvielehr
derdingens 13.03.2013
"Da will wohl jemand die Aktien leicht nach oben treiben ?" Warum sonst sollte man eine Rekorddividende zahlen und gleichzeitig die Kasse durch Verkäufe füllen?
5. Grundkurs für das kleine 1 X 1
Flari 13.03.2013
Zitat von peter0pf9na, das passt doch wunderbar zu den ständig steigenden Strompreisen für die Endverbraucher!
132 Mrd Umsatz, 2,2 Mrd Gewinn ==> 1,666% Gewinn auf den Umsatz.. Für den Strom alleine mussten die Endverbraucher in 2012 im Schnitt zwischen 5-6ct/kWh bezahlen. Dazu natürlich noch einiges an Netzentgelten an die ÜNB, zu denen E.ON aber nicht gehört, die mit mehr EE aber immer höher werden. Und dann jede Menge staatliche Abgaben einschliesslich der EEG-Umlage.. 1,666% von 6ct sind? Richtig: *0,1ct!* Da kann man sehen, wie raffgierig RWE, E.ON, etc. sind.. *0,1ct Gewinn pro kWh* ist ja so etwas von unverschämt.. Da sind die *5,3ct/kWh EEG-Umlage* doch ein Fliegenschiss dagegen.. Oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema E.on
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare