Energiewende Hier wollen die Netzbetreiber die Stromautobahnen bauen

Ab 2025 sollen zwei Großleitungen Windenergie von den Küsten nach Süddeutschland transportieren. Um den genauen Verlauf wird erbittert gestritten. Die Bundesnetzagentur muss nun die Trassenvorschläge der Betreiber prüfen.

Erdkabel-Prototypen (Archiv)
DPA

Erdkabel-Prototypen (Archiv)


Die Planung der "Hauptschlagadern" der deutschen Energiewende nähert sich dem nächsten Stadium: Die Netzbetreiber Tennet, TransnetBW und 50Hertz haben ihre Vorschläge für die Routenführung großer Erdkabel vorgestellt, mit denen in Zukunft Windstrom von den Küsten in die Industriezentren des Südens transportiert werden soll.

Die Anträge für die zwei Stromautobahnen "Suedlink" und "Suedostlink" wollen die Unternehmen noch in diesem Monat bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Behörde wird die Pläne dann prüfen. "Dabei führen wir eine umfassende Information und Beteiligung der Öffentlichkeit durch", teilte die Netzagentur mit.

"SuedLink": Geplante Verläufe
TenneTTSO

"SuedLink": Geplante Verläufe

Zu beiden Milliarden-Projekten sind seit Herbst mehr als 9000 Hinweise von Bürgern, Kommunen und Verbänden eingegangen, die beim geplanten Verlauf der Trassen berücksichtigt worden sind. Wo exakt die Stromautobahnen gebaut werden, wird allerdings erst 2020/21 feststehen. Strom soll dann ab dem Jahr 2025 fließen.

Die "Suedlink"-Leitung wird von den Unternehmen Tennet und TransnetBW gebaut. Die Stromleitungen verlaufen von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Baden-Württemberg sowie von Wilster in Schleswig-Holstein nach Grafenrheinfeld in Bayern. Die Trasse wird rund 800 Kilometer lang werden.

Das Projekt "Suedostlink" der Netzbetreiber Tennet und 50Hertz soll zwischen Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt und Isar bei Landshut in Bayern verlaufen. Auch diese Leitung ist nötig, um den im Norden und Osten erzeugten Ökostrom in den Süden zu transportieren. Zudem soll "Suedostlink" verhindern, dass wegen der bisher fehlenden direkten Leitungsverbindung Strom aus erneuerbaren Energien durch Polen und Tschechien fließen muss.

"Suedostlink": Geplante Verläufe

"Suedostlink": Geplante Verläufe

Der Chef von 50Hertz, Boris Schucht, betonte, der Verlauf sei noch nicht "in Stein gemeißelt". Im bayerischen Teil der Stromautobahn "Suedostlink" sei nach Bürgerwünschen ein Fünftel des ursprünglichen Korridors angepasst worden. Für beide Trassen gibt es auch Alternativvorschläge.

Ursprünglich sollten die Trassen als Freileitungen mit Masten gebaut werden. Nach Bürgerprotesten korrigierte die Bundesregierung die Pläne, die Leitungen werden nun größtenteils unterirdisch verlegt. Das hat seinen Preis. Der politisch gewollte Vorrang für Erdkabel wird die Kosten beim "Suedlink" nach Schätzungen der Betreiber von drei Milliarden auf bis zu zehn Milliarden Euro in die Höhe treiben. Das müssen private Kunden und die Industrie über höhere Netzentgelte bezahlen.

Mit dem Vorrang für die Erdverkabelung kam die Bundesregierung dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) entgegen. Der hatte gegen die großen Freiluft-Leitungen gekämpft, weil der Widerstand in Bayern gegen vermeintliche "Monstertrassen" groß sei. Kritik wegen der Milliarden-Zusatzkosten wies Seehofer stets zurück. Diese verteilten sich auf 30 Jahre.

beb/ssu/dpa

insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 07.03.2017
1. Energiewende
das Unwort der letzten Jahre. Teuer und landschaftsfeindlich.
k_789 07.03.2017
2. Stromautobahnen entlang der Autobahnen
Kann man nicht die Stromautobahnen entlang der Autobahnen führen ? Oder eine Stromtrasse entlang der Bahntrasse ? Es gäbe dann keine neuen Trassen, damit keinen Landschaftsverbrauch, aufwändige Umweltprüfungen entfielen wohl, und schon gar der Streit vor Ort oder auch auf Landesebene um die Lage der Trassen. Alles einfacher, alles schneller.
RenegadeOtis 07.03.2017
3.
Zitat von k_789Kann man nicht die Stromautobahnen entlang der Autobahnen führen ? Oder eine Stromtrasse entlang der Bahntrasse ? Es gäbe dann keine neuen Trassen, damit keinen Landschaftsverbrauch, aufwändige Umweltprüfungen entfielen wohl, und schon gar der Streit vor Ort oder auch auf Landesebene um die Lage der Trassen. Alles einfacher, alles schneller.
Und ziemlich tödlich. Das sind keine Klingeldrähte, zu den Leitungen müssen Sie einen gehörigen Abstand wahren.
ir² 07.03.2017
4.
Eine Scheinlösung für ein selbst geschaffenes Problem! Scheinlösung weil eine Stromleitung ohne Strom keinen Nutzen hat! In den windarmen Wintermonaten 2016/2017 hätte die schönste "Windstromleitung" Süddeutschland nicht vor dem black out retten können, da wo kein Wind, da auch kein Windstrom.... https://www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter/
_gimli_ 07.03.2017
5.
Zitat von chico 76das Unwort der letzten Jahre. Teuer und landschaftsfeindlich.
Nein, sondern zukunftsgewandt und notwendig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.