Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energiewende: Dumm gelaufen mit den intelligenten Netzen

Von

Durch intelligente Zähler sollten Millionen Verbraucher von niedrigen Strombörsenpreisen profitieren. Doch die Planung der Infrastruktur wird zum Bürokratie-Marathon.

Strommasten: Smart Grid seit Jahren im Verzug Zur Großansicht
dpa

Strommasten: Smart Grid seit Jahren im Verzug

Hamburg - Der Einbau sogenannter intelligenter Stromzähler in Millionen deutscher Haushalte dürfte sich erneut verschieben. Eine zentrale technische Richtlinie wird, anders als geplant, erst 2015 fertig, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Grünen-Fraktionsvizes Oliver Krischer. Bis sie fertig ist, wissen die Hersteller nicht, wie sie ihre Zähler genau bauen sollen - und dürften kaum mit der Massenproduktion beginnen.

Es ist nur der neueste Rückschlag im wohl größten Pannenprojekt der Energiewende. Der Bau eines intelligenten Stromnetzes, lange als zentraler Baustein der Energiewende gehandelt, ist nun schon seit Jahren im Verzug.

Schon im Jahr 2007 wurde die Idee eines intelligenten, mit Informationstechnologie aufgerüsteten Stromnetzes erstmals erwähnt: im sogenannten "Eckpunktepapier für ein integriertes Energie- und Klimaprogramm" (PDF) des damaligen Wirtschaftsministers Michael Glos (CSU). "Die Ermittlung des Stromverbrauchs ist in Deutschland nicht auf der Höhe der Zeit", hieß es schon damals. Ziel sei die "zügige Verbreitung von neuen Technologien".

Heute, acht Jahre später, findet sich noch immer in kaum einem deutschen Haushalt ein intelligenter Zähler. Dabei sollte das Projekt längst die Stromversorgung von Millionen Verbrauchern demokratisiert haben.

Die sogenannten Smart Meter sollten den Verbrauch eines jeden Haushalts im Minutentakt messen - und in ebenso kurzen Zeitabständen übermittelt bekommen, wie viel Strom gerade in den Netzen verfügbar ist. Die Haushalte sollten dadurch von den schwankenden Preisen an der Strombörse profitieren: Wenn ein Stromüberangebot herrscht, zum Beispiel weil viele Wind- und Solaranlagen gerade auf Hochtouren arbeiten, würden die Preise für die Endkunden sinken; bei einer Unterversorgung steigen.

Die Endkunden sollten ihren Stromverbrauch entsprechend anpassen, in stromreichen Stunden Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine anschalten oder, in einer späteren Zukunft, ihr Elektroauto laden. Das sollte einerseits die Versorgung stabilisieren, die immer stärker von schwankenden erneuerbaren Energiequellen abhängt. Andererseits sollten Verbraucher die Möglichkeit bekommen, Geld zu sparen. Doch die Bundesregierung entwickelte nie eine überzeugende Strategie für den Einsatz intelligenter Zähler in Haushalten. Die Folge: ein Planungschaos.

Wer sein Passwort vergisst, kann kein neues bekommen

Der größte Fehler war nach Ansicht mehrerer Beteiligter, dass dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weitreichende Kompetenzen übertragen wurden. Dieses sollte nicht nur, wie es sich für eine solche Behörde ziemt, hohe Datenschutz-Standards für Smart Meter entwickeln; sondern sich auch um die sogenannte Interoperabilität kümmern. Es sollte also sicherstellen, dass jeder intelligente Stromzähler mit jedem Stromversorger kommunizieren kann. Eine hochkomplexe Aufgabe. Das BSI sei damit von Anfang an überfordert gewesen, sagen manche, die an dem Projekt beteiligt waren.

Im März 2013 veröffentlichte das BSI die "Technische Richtlinie 1.0" für intelligente Stromzähler, einen Wust aus Dokumenten, die zusammen mehr als 800 Seiten füllen - aber manch simple Frage nicht klären.

Smart Meter von RWE: Pannen über Pannen Zur Großansicht
DPA

Smart Meter von RWE: Pannen über Pannen

Die Technische Richtlinie sehe zum Beispiel bis heute keine Lösung dafür vor, den Anbieter zu wechseln, der die Daten des Zählers verwaltet, heißt es bei einem Hersteller für intelligente Zähler. Wenn ein Anbieter pleitegeht, kann nicht einfach eine andere Firma einspringen. Und wenn ein intelligenter Zähler abstürze, sei nicht klar, wohin der Fehler gemeldet werden könne.

Das BSI teilt dazu mit, man sei auch im Gesundheitswesen oder beim neuen Personalausweis für die Interoperabilität verantwortlich. Entsprechend übersteige es nicht die eigenen Kompetenzen, ein solches Konzept auszuarbeiten.

Klarere Vorgaben für Interoperabilität jedenfalls werden erst noch erarbeitet. Vergangene Woche hat das BSI eine Einladung für eine neue Arbeitsgruppe verschickt. Experten sollen bis zum 10. Oktober zu- oder absagen.

Die Unternehmen, die viel Geld in die Entwicklung von Zählern gesteckt haben, bringen solche Umständlichkeiten zur Verzweiflung. Öffentlich traut sich keiner, das BSI zu kritisieren. Doch in den entsprechenden Arbeitsgruppen, in denen Hersteller und Verbände mit Regierungsvertretern und BSI-Mitarbeitern zusammensitzen, bricht sich ihr Frust Bahn.

Immer weniger Experten kämen überhaupt noch zu den Sitzungen. "Eine kritische Infrastruktur wird inzwischen von einer Handvoll Leuten entwickelt, weil der Rest aus Frust die Sitzungen schwänzt", sagt einer, der noch immer hingeht.

Auch die Vertreter des BSI schwänzen, wie Sitzungsprotokolle belegen, regelmäßig die Treffen. Die Behörde begründet das auf Nachfrage mit "eingeschränkten personellen Ressourcen". Mit den anderen Teilnehmern sei vereinbart worden, dass sie sich "bei akuten Rückfragen direkt an die Mitarbeiter des BSI wenden".

"Nicht vom Ende her gedacht"

Doch auch das scheint nicht immer zu funktionieren. Das BSI beantworte Fragen teils "nur zögerlich" und teils monatelang überhaupt nicht, heißt es in einem Sitzungsprotokoll einer Arbeitsgruppe. "Das Absinken der Bereitschaft zur Teilnahme / Mitarbeit an der Gremienarbeit" sei daher nur allzu "verständlich".

Im Juli 2013 veröffentlichte die Unternehmensberatung Ernst & Young eine Studie, laut der sich der flächendeckende Einbau intelligenter Stromzähler in kleine Haushalte gar nicht rechnet: Die Kosten seien weit höher als der Nutzen. Die Zähler hätten aber einen ganz anderen Vorteil, hieß es in der Studie weiter: Wenn sich der Stromverbrauch ans Angebot anpasse, erhöhe das die Versorgungssicherheit, das wiederum mache den Bau neuer Stromleitungen teils überflüssig.

Damit man sich Stromstrippen sparen kann, müssten die Zähler aber mehr können als Angebot und Nachfrage von Strom zu messen; sie müssten Geräte wie Nachtspeicherheizungen oder Wärmepumpen im Notfall eigenständig an- und abschalten können. Dafür aber gebe es zurzeit keine verlässlichen Rahmenbedingungen, sagte ein Vertreter von RWE im Juli 2014 in einem internen Vortrag. Der Konzern betreibt im Ruhrgebiet rund 100.000 Nachtspeicherheizungen, die von intelligenten Zählern angesteuert werden müssten.

Fotostrecke

12  Bilder
E-Auto und Co.: Bausteine der Energie-Revolution
"Die Einführung intelligenter Zähler wurde nicht vom Ende her gedacht", sagt Sebastian Schurre vom Bundesverband Neue Energiewirtschaft. "Es fehlt noch immer eine erkennbare Strategie." Entsprechend gibt es acht Jahre, nachdem das Smart Grid zum ersten Mal in einem Regierungspapier erwähnt wurde, eine technische Richtlinie, die weder sicherstellt, dass alle Geräte dieselbe Sprache sprechen, noch dass neue Stromtrassen eingespart werden können.

"In den meisten Kellern drehen sich noch immer Stromzähler mit einer Technik aus Kaisers Zeiten", sagt Oliver Krischer, Fraktionsvize der Grünen. "Deutschland hat längst den Anschluss bei moderner Zählertechnik verloren, weil die Bundesregierung seit Jahren nicht in der Lage ist, einen technischen Standard festlegen."

Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium sagt zu solchen Vorwürfen, es gelte nach wie vor der Plan, "noch in diesem Jahr ein Verordnungspaket für intelligente Stromzähler vorzulegen".

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überwachung per Stromzähler möglich
HankTheVoice 30.09.2014
die intelligenten Stromzähler berichten wer wann TV schaut, am PC sitzt, gekocht oder gebacken wird und wann das Licht ausgeht....... gut das sich das noch ein bißchen verschiebt
2.
condor99 30.09.2014
und wieder dieselbe alte Leier infrastrukturelle Aufgaben gehören in die öffentliche Hand. Wer den Anbieter wechselt wechselt doch nicht das Netz. Da kommt keiner und zieht neue Strippen ist beim Telefon ja auch nicht nötig. Netzt bleibt Netz woher der Strom kommt ist egal und somit kann die Verwaltung des Zählers beim Netzbetreiber bleiben und der Stromanbieter rechnet dann über diese Daten ab. Wo ist das Problem?
3. Großer Quatsch wieder einmal!
merlin 2 30.09.2014
Den einzigen Weg, wie ein Haushalt Geld sparen kann, sehe ich in der Beteiligung an einem der Unternehmen, die sich beim Wechsel der Stromzähler 'ne goldene Nase verdienen werden. Alle anderen benannten psotiven Aspekte werden nicht eintreten. Weder wird der Zähler meine Geräte steuern können (ich würde es mir auch verbitten) noch wird nachfrage-/angebotsabhängig der Anbieter gewechselt werden können. Die wären ja auch schön blöd, wenn sie das mitmachen würden. Also eine klassische Todgeburt was die Ziele anbetrifft. Dann doch besser das Geld für den neuen Zähler sparen und mit dem alten, der prima funktioniert, weitermachen.
4. sinkende Strompreise
soulbrother 30.09.2014
Wenn die intelligenten Zähler dafür sorgen sollen, dass die Verbraucher von sinkenden Strompreisen profitieren können und weniger Netzausbau benötigt wird, dann wird klar, warum das nicht voran geht. Sinkende Preise sind nicht vorgesehen. Sinkende Preise durch Erneuerbare Energien schon gar nicht.
5. Nur für die, die es ich leisten können
zweipi 30.09.2014
Verlierer der Smarten Zähler sind diejenigen, die sich nicht gegen die Preise wehren können, weil sie den Strom zu der Zeit nutzen müssen, wo sie da sind. Es trifft damit die Schichtarbeiter, die Niedriglohnempfänger und Mietwohnungen und damit mal wieder das Niedriglohndrittel der Gesellschaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Schlaues Stromnetz: Fünf Geschäftsideen

Fotostrecke
iPhone-Apps: Energiekontrolle per Handy

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: