Energiewende Stadtwerke trotzen Stromkonzernen Marktanteile ab

Die Energiewende verschiebt die Macht im deutschen Strommarkt. Die vier großen Energiekonzerne verlieren Marktanteile an die Tausende Stadtwerke. Einem Medienbericht zufolge kommen die staatlichen Unternehmen bereits auf deutlich mehr als zwölf Prozent - produzieren aber nicht umweltfreundlicher.

Umspannwerk in NRW: Stadtwerke nehmen Stromkonzernen Marktanteile ab
DPA

Umspannwerk in NRW: Stadtwerke nehmen Stromkonzernen Marktanteile ab


Berlin - Die kommunalen Stadtwerke trotzen RWE, E.On, Vattenfall und EnBW im Zuge der Energiewende offenbar immer mehr Marktanteile ab. Gemessen an der bis Ende vergangenen Jahres installierten Gesamtleistung von fast 160.000 Megawatt stieg ihr Marktanteil von unter zehn Prozent im Jahr 2010 auf 12,6 Prozent. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf neue Zahlen des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU).

Als einen Grund für die Verschiebung nennt der VKU den Erwerb des Energieversorgers Steag durch sieben Stadtwerke. Aktuell befänden sich knapp 20.000 Megawatt Leistung im Besitz kommunaler Energieerzeuger, 2010 waren es erst gut 15.000 Megawatt.

Bis 2020 wollen die Stadtwerke ihren Marktanteil auf 20 Prozent nahezu verdoppeln. Allerdings sind die kommunalen Versorger bisher noch nicht gerade Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien. Bei der Eigenerzeugung liegt der Anteil erst bei zehn Prozent, der Anteil konventioneller Anlagen wie Kohle- und Gaskraftwerken liegt bei rund 27 Prozent.

Stadtwerke investieren fast neun Milliarden Euro

Zugleich setzen die Stadtwerke bei ihren eigenen Anlagen aber stark auf die klimafreundliche Kraft-Wärmekopplung (KWK), wo Abwärme aus der Energiegewinnung auch zum Heizen genutzt wird. Der KWK-Anteil bei der Eigenerzeugung liegt bei 63 Prozent.

Besonders bei der Energieproduktion in Kraftwerken, an denen Stadtwerke nur beteiligt sind, gibt es mit 70 Prozent noch ein deutliches Übergewicht der konventionellen Erzeugung. Derzeit sind aber Anlagen mit 4400 Megawatt an zusätzlicher Leistung im Bau oder im Genehmigungsverfahren, wovon laut VKU gut 31 Prozent auf die Kraft-Wärme-Kopplung und knapp 27 Prozent auf erneuerbare Energien entfallen. Insgesamt wollen die Unternehmen 8,6 Milliarden Euro investieren.

VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck forderte von der Bundesregierung vernünftige Rahmenbedingungen, damit sich auch Gaskraftwerke amortisieren, die als Ausgleich für die schwankende Wind- und Solarstromproduktion gebraucht werden, wenn bis 2022 das letzte der neun noch laufenden Atomkraftwerke abgeschaltet wird.

nck/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dabinichjetzt 05.09.2012
1. Entscheidende Frage ungeklärt?
Produzieren die Stadtwerke Günstiger? Das alleine zählt!
antilobby 05.09.2012
2.
Solange die Stadtwerke keine günstigere Preise anbieten ist es den Verbrauchern egal wie die Abzocker heißen.
knuty 05.09.2012
3. optional
Interessant wären auch Zahlen zum Primärenergieeinsatz der Stadtwerke im Vergleich zu anderen Stromversorgern.
sappelkopp 05.09.2012
4. Für mich zählen auch andere...
Zitat von sysopDPADie Energiewende verschiebt die Macht im deutschen Strommarkt. Die vier großen Energiekonzerne verlieren Marktanteile an die Tausende Stadtwerke. Einem Medienbericht zufolge kommen die staatlichen Unternehmen bereits auf deutlich mehr als zwölf Prozent - produzieren aber nicht umweltfreundlicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,853966,00.html
...Faktoren. Wenn ich die Stadtwerke vor Ort unterstütze, unterstütze ich die Arbeitsplätze meiner Nachbarn. Sollten die Stadtwerke dann noch Gewinn machen, das ist durchaus möglich, fließt das Geld in den Haushalt meiner Stadt. Ist also für Kindergärten, Schulen oder Bibliotheken. Ein bisschen über den Tellerrand hinausschauen sollte man bei seiner Entscheidung, wer den Strom liefert schon.
metm 05.09.2012
5. Dezentralisierung...
...der Energieversorgung UND der Wertschöpfung. Das RWE &Co das nicht toll finden überrascht kaum. Die Jobs werden aber nicht weniger dadurch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.