Entschädigung für Lieferengpass: Bahn fordert von Siemens Gratis-ICE

Der Bahn reißt der Geduldsfaden: Weil Siemens die Lieferung bestellter Züge um Monate verzögert, fordert das Unternehmen nun eine Entschädigung. Bahn-Chef Grube will einen 30 Millionen Euro teuren ICE der dritten Generation - kostenlos.

Neubau in einer Krefelder Siemens-Fabrikationshalle: Gratis-ICE als Entschädigung Zur Großansicht
DPA

Neubau in einer Krefelder Siemens-Fabrikationshalle: Gratis-ICE als Entschädigung

Berlin - Die Deutsche Bahn verhandelt mit Siemens laut einem Zeitungsbericht über die Lieferung eines kostenlosen ICE-3-Zugs im Wert von etwa 30 Millionen Euro. Grund sind die andauernden Lieferschwierigkeiten bei Siemens, wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet.

Hersteller Siemens soll wegen technischer Probleme 16 bereits bestellte und bezahlte ICE-3-Züge im Wert von 500 Millionen Euro nicht fristgerecht liefern können. Eigentlich sollten sie der Bahn bereits Ende 2011 zur Verfügung gestellt werden. Wegen technischer Probleme bei Siemens sind die Züge aber wohl frühestens Ende 2012 fertig.

Die Bahn benötigt die Züge dringend, da es an Reserve fehlt. Die Flotte muss aufgrund von Achsproblemen häufiger in die Werkstatt als geplant.

Laut "Bild am Sonntag" haben sich Siemens-Chef Peter Löscher und Bahn-Chef Rüdiger Grube bereits auf den Deal verständigt. Alternativ erwarte man bei der Bahn eine "monetäre Entschädigung" in gleicher Höhe. Ein Bahnsprecher bestätigte, dass es Verhandlungen über einen 17. Zug gegeben habe. Konkrete Vereinbarungen seien bisher aber nicht getroffen worden.

"Es ist uns sehr unangenehm, dass es diese Verzögerungen gibt, daher verhandeln wir mit der Bahn über einen Ausgleich dafür", sagte eine Siemens-Sprecherin, die Frage nach dem Gratis-ICE ließ sie jedoch offen. Die Lieferschwierigkeiten seien auf Probleme mit einem Zulieferer bei der Zugsicherheitstechnik zurückzuführen und sorgten derzeit für Zulassungsprobleme. Rechtzeitig zum Winterfahrplanwechsel sollen aber zehn der bestellten Züge ausgeliefert werden.

jus/dapd/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Naturalrabatt?
frank_w._abagnale 29.01.2012
Ein Naturalrabatt erlebt man auf dieser Ebene auch nicht alle Tage. Das wird interessant wie das steuerlich verbucht werden soll....
2. Gerade die Bahn!
henkel-franklin 29.01.2012
Zitat von sysopDer Bahn reißt der Geduldsfaden: Weil Siemens die Lieferung bestellter Züge um Monate verzögert, fordert das Unternehmen nun eine Entschädigung. Bahn-Chef Grube will einen 30 Millionen Euro teuren ICE der dritten Generation - kostenlos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812053,00.html
Wenn Herr Grube für die Verspätungen seiner Züge dieselben Maßstäbe ansetzen würde, dann müssten fast alle Bahnkunden mindestens 40% ihrer Fahrten geschenkt bekommen! Hier glaubt jemand, die Welt dreht sich nur um ihn, bzw. die Bahn. Scheinbar ist das arrogante Verhalten seiner Mitarbeiter auf Herrn Grube übergesprungen! Die Bahn sollte mal lieber in sich gehen. Ein Unternehmen, dessen überbezahlte Mittarbeiter alle Fehler und jedes fehlverhalten auf die Geschäftsleitung bzw. auf die bösen Kapitalisten schieben ist in der Marktwirtschaft noch lange nicht angekommen. Wir sollten für die Entlohnung der Bahnmitarbeiter und Geschäftsführer den Bahn-Euro einführen, der ungefähr den Gegenwert der DDR Mark hätte!
3.
hasdrubal 29.01.2012
Zitat von sysopDer Bahn reißt der Geduldsfaden: Weil Siemens die Lieferung bestellter Züge um Monate verzögert, fordert das Unternehmen nun eine Entschädigung. Bahn-Chef Grube will einen 30 Millionen Euro teuren ICE der dritten Generation - kostenlos. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812053,00.html
Einfach mal Verhandlungen mit den Konkurrenten von Siemens beginnen, dann kommt der Gratiszug von ganz alleine. Wobei Siemens als Hersteller eigentlich nicht so schlecht ist, wie man aus deutscher Sicht vermuten könnte. Die russischen Hochgeschwindigkeitszüge kommen auch von Siemens und fahren auch bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Seit jeher bestellt die DB die Billigvariante der Züge, die dann eben auch entsprechende Probleme haben.
4. Das ich nicht lache
Fusselkopf 29.01.2012
Wenn die Bahn nach Verspätungen geht, hätte ich jetzt auch gerne mindestens ein Haus gratis.
5.
DJ Doena 29.01.2012
Für sowas hat man Vertragsstrafen vereinbart...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Deutsche Bahn
Der Konzern
dpa
Mit einem Umsatz von 39,3 Milliarden Euro und weltweit 285.000 Mitarbeitern ist die Deutsche Bahn einer der größten Konzerne des Landes. 2012 machte die Bahn einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Jedes Jahr transportiert die Bahn weltweit fast zwei Milliarden Reisende im Fern- und Nahverkehr.
Die Geschäftsfelder
Die Deutsche Bahn bietet neben dem Personenverkehr auch andere Transport- und Logistikdienstleistungen (DB Schenker) an. Gut ein Drittel des Umsatzes erzielt das Unternehmen mit dem Fern- und Nahverkehr und dem Betrieb von Bussen im Stadtverkehr. Der Bereich DB Schenker, in dem unter anderem der Schiengüterverkehr gebündelt ist, trägt rund die Hälfte zum Gesamtumsatz bei.
Der Chef
REUTERS
Rüdiger Grube ist seit Mai 2009 Chef der Deutschen Bahn. Der Top-Manager hat sich von der Hauptschule über eine Berufsausbildung und ein Studium bis an die Spitze des Logistikkonzerns hochgearbeitet. Vor seinem Wechsel zum Staatsunternehmen war er im Vorstand des Autobauers Daimler für die Konzernentwicklung zuständig. Davor arbeitete Grube mehrere Jahre bei der Daimler-Benz Aerospace (DASA), die später im Luft- und Raumfahrtkonzern EADS aufging.
Fotostrecke
Hochgeschwindigkeitszüge: Höchste Eisenbahn