Erfolgreicher Protest: Provinzial-Versicherung wird nicht verkauft

Der Massenprotest Tausender Beschäftigter und die Unterstützung aus der Politik haben gewirkt: Die öffentlich-rechtliche Versicherung Provinzial Nordwest wird nun doch nicht an einen privaten Konkurrenten verkauft. Angestrebt wird nun eine Fusion mit der Provinzial Rheinland.

Demonstration in Kiel: Provinzial-Versicherung wird nicht verkauft Zur Großansicht
DPA

Demonstration in Kiel: Provinzial-Versicherung wird nicht verkauft

Kiel - Gewerkschaften und Angestellten hatten lange protestiert, die Politik übte ebenfalls Druck aus - jetzt ist der Verkauf der öffentlich-rechtlichen Versicherung Provinzial Nordwest an einen privaten Konkurrenten wie die Allianz endgültig vom Tisch. Nach dem Nein der Anteilseigner aus Nordrhein-Westfalen fasste am Mittwoch auch der Vorstand des Sparkassen- und Giroverbandes Schleswig-Holstein einen entsprechenden Beschluss.

Vor dem Verbandsitz in Kiel hatten seit dem frühen Morgen knapp zweitausend Beschäftigte bei klirrender Kälte lautstark gegen einen Verkauf demonstriert. Laut Medienberichten soll die Allianz deutlich mehr als 2,25 Milliarden Euro geboten haben. Die Provinzial hat in Norddeutschland 3000 Mitarbeiter, zwei Drittel davon in Schleswig-Holstein.

Mit der Vorstandsentscheidung sei ein Verkauf "definitiv vom Tisch", sagte der Präsident des Verbandes, Reinhard Boll. Die Entscheidung sei mit den anderen Anteilseignern zwar noch nicht besprochen worden, für einen Verkauf wäre aber ein einstimmiger Beschluss notwendig. Der Kieler Verband will zusammen mit den anderen Anteilseignern nun eine Fusion der Provinzial Nordwest mit der Provinzial Rheinland anstreben. Bis Ende März sollte ein Zusammenschluss ausgelotet und bis dahin das Thema Verkauf auf Eis gelegt werden.

Unklar war am Mittwoch, ob Vorstandschef Ulrich Rüther weiter die Geschicke der Provinzial Nordwest leiten würde, nachdem er am vorigen Mittwoch einen tätlichen Angriff auf sich selbst erfunden hatte. "Der Druck auf Herrn Rüther muss unendlich gewesen sein", sagte die Kieler Betriebsratsvorsitzende Kerstin David. "Wir hoffen, dass er weiterhin unser Vorstandsvorsitzender bleiben kann." Boll ließ offen, ob Rüther, der zurzeit arbeitsunfähig sei, zur Umsetzung der angestrebten Fusion die beste Lösung wäre.

Ver.di kritisierte am Mittwoch in Münster, dass die Verkaufsgespräche lediglich ausgesetzt werden, bei einer Fusion könnten zudem ebenfalls Arbeitsplätze in Münster und Düsseldorf bedroht sein.

nck/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist halt öffentlich-rechtlich..
der_seher59 12.12.2012
wäre das mein Laden, hätte Rüthe die fristlose bekommen, aber sowas von sofort
2. Sorry,
pefete 13.12.2012
aber so wie ich die Machenschaften der Allianz einschätze, sehen sie das wie eine Kriegserklärung. Jetzt wird schärferes geschütz aufgefahren, sie schmeißen Euch mit Geld zu. Mal sehen, wie es in 3 Jahren aussieht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Versicherungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite