Forderung nach mehr Überwachung: EU sagt Glühbirnen-Tricksern den Kampf an

Ab September sollen die letzten Glühlampen vom Markt verschwinden. Trickreiche Händler setzen jedoch auf sogenannte Speziallampen. Diese sind eigentlich nicht für den Haushalt gedacht. Die EU-Kommission fordert von Deutschland nun, das Verbot stärker zu überwachen.

Energiesparlampe, Glühbirne: Ab September dürfen nur Restbestände verkauft werden Zur Großansicht
dapd

Energiesparlampe, Glühbirne: Ab September dürfen nur Restbestände verkauft werden

Brüssel - Die EU-Kommission setzt deutsche Behörden unter Druck: Die Bundesrepublik müsse das Handelsverbot für Glühlampen strenger überwachen, sagte eine Sprecherin von Energie-Kommissar Günther Oettinger. Sie reagierte damit auf Berichte, wonach sogenannte "stoßfeste Spezialglühlampen" derzeit verstärkt verkauft werden. Für sie gilt eine Ausnahme vom Handelsverbot. Sie sind aber nicht für Haushalte, sondern für Spezialabnehmer gedacht - zum Beispiel im Handwerk oder im Bergbau.

"Um derartige Lampen legal zu verkaufen, müssen Hersteller aber sichtbar auf die Packung schreiben, dass diese Birnen nicht für Haushaltslampen bestimmt sind", sagte Kommissionssprecherin Marlene Holzner dem "Tagesspiegel am Sonntag". In den vergangenen Jahren ist das Verkaufsverbot für traditionelle Glühbirnen Schritt für Schritt in Kraft getreten. Solche mit 100 Watt, 75 Watt und 60 Watt Leistung dürfen schon jetzt nicht mehr nachgeliefert werden. Ab 1. September folgen die 25- und 40-Watt-Modelle. Restbestände dürfen die Händler aber weiter verkaufen.

Abschied von der Glühbirne
Welche Glühbirnen gibt es nicht mehr zu kaufen?
Seit September 2009 mussten herkömmliche Glühbirnen und Lampen nach und nach aus den Ladenregalen verschwinden. Solche mit 100 Watt, 75 Watt und 60 Watt Leistung dürfen schon jetzt nicht mehr nachgeliefert werden. Ab 1. September folgen die 25- und 40-Watt-Modelle. Restbestände dürfen die Händler aber weiter verkaufen.
Welche Alternativen zur Glühbirne gibt es?
Am weitesten verbreitet sind die sogenannten Energiesparlampen oder Kompakt-Leuchtstofflampen mit leuchtenden Röhren. Sie verbrauchen bei gleicher Lichtleistung mindestens 75 Prozent weniger Strom als eine Standardglühlampe. Daneben gibt es Halogenlampen und Leuchtdioden (LED). Herkömmliche Glühlampen nutzen nur fünf Prozent des verbrauchten Stroms für die Lichterzeugung, der Rest verpufft als Wärme. Bei Halogenlampen geht auch noch mehr als 90 Prozent der Energie als Wärme verloren. Energiesparlampen und Leuchtdioden wandeln dagegen rund 25 Prozent des Stroms in Licht um.
Wie teuer sind energiesparende Lampen?
Alle drei Varianten energiesparender Lampen sind beim Kauf teurer als die Glühbirne. Laut Stiftung Warentest lohnt sich der Kauf von Sparlampen aber nicht nur wegen sinkender Energiekosten, sondern auch weil sie deutlich länger halten. Es gibt allerdings sehr große Preisunterschiede - eine Lampe für 40 Euro etwa lohnt sich laut "Test" nur dort, wo sie häufig und lange eingeschaltet ist und so die Stromkosten deutlich senkt.
Machen Sparlampen das gleiche Licht wie Glühbirnen?
Das Licht von Halogenlampen kommt dem der Glühbirne besonders nah. Bei den Energiesparlampen empfiehlt es sich, auf Lichtfarbe und Farbwiedergabe zu achten. Die Helligkeit wird in Lumen (lm) gemessen. Je höher der angegebene Lumenwert, desto heller das Licht. Bei der in Kelvin (K) gemessenen Lichtfarbe gilt: Je niedriger der Wert, desto wärmer die Lichtfarbe. Die Energiesparlampen sind im Gegensatz zu LED- und Halogenlampen meist nicht dimmbar. Und viele brauchen lange, um ihre maximale Helligkeit zu erreichen - manche brauchen laut "Test" mehr als zwei Minuten.
Welche Gefahr sehen Kritiker bei Energiesparlampen?
Viele Energiesparlampen enthalten geringe Mengen Quecksilber. Zunehmend wird das giftige Schwermetall laut "Test" aber durch Amalgam ersetzt. Fürs Kinderzimmer gibt es Energiesparlampen mit Silikonmantel. Kaputte Lampen mit Quecksilber sollten in eine geschlossene Plastiktüte entsorgt, das betroffene Zimmer gelüftet werden.
Wie werden Energiesparlampen entsorgt?
Halogenglühlampen und Leuchtdioden können mit dem Hausmüll entsorgt werden. Energiesparlampen mit Quecksilber gehören auf den Sondermüll. Bislang gibt es bundesweit etwa 3100 Sammelstellen für Privathaushalte, Informationen dazu gibt es im Internet etwa unter www.lichtzeichen.de.
Kommissionssprecherin Holzner betonte, diese Speziallampen müssten in den Geschäften in einer gesonderten Abteilung oder einem eigenen Regal ausgelegt werden. "Es wäre nicht akzeptabel, diese Lampen in dem gleichen Regal mit LED oder Energiesparlampen für Normalhaushalte zu platzieren." Die EU-Kommission fordere die Marktüberwachungsbehörden der Bundesländer zu Vor-Ort-Kontrollen auf. Kunden hätten aber keine Konsequenzen zu fürchten.

Berlin will Stellen schaffen

In den Bundesländern stößt der Appell der Zeitung zufolge auf unterschiedliche Reaktionen. Das Landesamt in Berlin kündigte an, sieben neue Stellen für Mitarbeiter der Marktüberwachung zu schaffen. Brandenburg teilte dagegen mit, man brauche zehn Leute, habe aber keine.

In Baden-Württemberg verwies ein Sprecher der Regierung auf die bestehenden Stellen der Marktüberwachung. Auch in Nordrhein-Westfalen hieß es, es gebe derzeit noch kein spezielles Marktüberwachungsprogramm für das Glühlampen-Verbot.

cte/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 536 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na klar, nicht den Fehler eingestehen
RalfWagner 19.08.2012
... sondern den gesunden Menschenverstand mit Härte bekämpfen. So lieben wir "unsere" EU-Kommission. Nur lässt sich die Wirklichkeit auf Dauer nicht verbieten, quotieren, sprachregeln oder sonstwie verdrängen.
2. ...ja, es gibt ja auch nix wichtigeres...
mikesch0815 19.08.2012
...als sich vehement gegen alte Glühbirnen einzusetzen. Absurder kann sich EU Politik doch kaum gebaren als mit solchen Idiotien...
3.
Kühniker 19.08.2012
Zitat von sysopAb September sollen die letzten Glühlampen vom Markt verschwinden. Trickreiche Händler setzen jedoch auf sogenannte Speziallampen. Diese sind eigentlich nicht für den Haushalt gedacht. Die EU-Kommission fordert von Deutschland nun, das Verbot stärker zu überwachen. EU fordert Deutschland auf, Glühbirnen-Verbot zu überwachen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,850861,00.html)
Diese selbstherrlichen Eurokraten kennen wirklich keine Grenzen mehr. Ich werde mich mit Glühfadenlampen eindecken bis an mein vermutliches Lebensende.
4.
deb2011 19.08.2012
Ja, das ist wichtig: Überwachung. Das kann "Brüssel", die "EU-Regierung" ohne Staatsvolk, perfekt :-(((
5.
schwarzes_lamm 19.08.2012
Zitat von sysopAb September sollen die letzten Glühlampen vom Markt verschwinden. Trickreiche Händler setzen jedoch auf sogenannte Speziallampen. Diese sind eigentlich nicht für den Haushalt gedacht. Die EU-Kommission fordert von Deutschland nun, das Verbot stärker zu überwachen. EU fordert Deutschland auf, Glühbirnen-Verbot zu überwachen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,850861,00.html)
Ein Grund mehr für die Erlaubnis des Einsatzes der Bundeswehr im Inneren. Demnächst sprengen Einheiten der KSK die Wohnungstür auf, um den Betrieb von Glühlampen zu kontrollieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Glühbirne
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 536 Kommentare
  • Zur Startseite