Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gipfel in Brüssel: EU gibt Indien Kredit für U-Bahn

Indiens Ministerpräsident Narendra Modi mit Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Zur Großansicht
REUTERS

Indiens Ministerpräsident Narendra Modi mit Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Eine neue U-Bahn in Nordindien soll die Beziehung der EU zu dem Land verbessern. Eine Wiederaufnahme der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen ist beim EU-Indien-Gipfel jedoch nicht rausgekommen.

Die Europäische Union und Indien wollen ihre Zusammenarbeit trotz einer Reihe von Differenzen ausbauen. Bei einem Gipfeltreffen in Brüssel sicherte die EU dem aufstrebenden Land am Mittwoch 450 Millionen Euro für den Bau einer U-Bahn in der Stadt Lucknow zu. Die 23 Kilometer lange Strecke soll dafür sorgen, dass künftig deutlich mehr der drei Millionen Einwohner öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Bislang gibt es in der nordindischen Stadt gar keine U-Bahnen.

Investitionen dieser Art verbesserten nicht nur die Mobilität, sie seien auch ein Beitrag zum Umwelt- und Gesundheitsschutz, kommentierte die Europäische Investitionsbank (EIB). Über das EU-Institut sollen die 450 Millionen Euro als langfristiger Kredit an Indien fließen.

Als weiteres Thema beim 13. EU-Indien-Gipfel stand eine stärkere Zusammenarbeit im Anti-Terror-Kampf auf dem Programm. Vor seinen Gesprächen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk hatte der indische Ministerpräsident Narendra Modi dazu mit dem belgischen Premierminister Charles Michel gesprochen. Sein Land sei zu mehr Kooperation bereit, machte Modi dabei deutlich.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte Indien am Rande des Gipfels zu Bewegung in den seit 2013 festgefahrenen Gesprächen über ein Freihandelsabkommen auf. "Für einen Durchbruch brauchen wir den Abbau von Zöllen, Zusatzabgaben und nicht-tarifären Handelshemmnissen etwa für Autos, Maschinen und Industrietextilien", hieß es.

Ärzte ohne Grenzen fordert bezahlbare Medikamente

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen mahnte hingegen, Indien dürfe keine Bestimmungen in einem Handelsabkommen akzeptieren, die den Zugang zu bezahlbaren Medikamenten für Millionen Menschen einschränken würden. Ein Vorschlag der EU zum Thema geistige Eigentumsrechte könnte demnach dazu führen, dass die Ausfuhr von "völlig legal hergestellten Medikamenten" aus Indien gestoppt wird, wenn ein multinationales Unternehmen behauptet, dass seine Rechte verletzt seien.

"Zwei Drittel der Medikamente, die wir kaufen, um HIV, Tuberkulose und Malaria zu behandeln, sind indische Generika", sagte Joanne Liu, Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen. "Wenn wir diese bezahlbaren Medikamente nicht hätten, könnten wir längst nicht so viele Menschen behandeln, wie wir es derzeit tun."

Das 1,25-Milliarden-Einwohner-Land Indien hatte eine Entscheidung über die Wiederbelebung der Freihandelsverhandlungen zuletzt im vergangenen Jahr vertagt, nachdem die EU als Reaktion auf gefälschte Studien rund 700 Zulassungen für Arzneimittel widerrufen hatte.

In der am Abend veröffentlichen Abschlusserklärung zu dem Spitzentreffen wurde lediglich in allgemeiner Form auf Diskussionen zum Thema verwiesen. Eine ursprüngliche geplante Pressekonferenz mit Modi sowie mit Juncker und Tusk fand nicht statt.

brt/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
feurig 31.03.2016
Aber für Atomwaffen haben die offenbar genug Geld?
2. Nette Geste,
micromiller 31.03.2016
die Atommacht Indien arbeitet an einem umfassenden Weltraumprogramm und baut interkontinentale Raketen, da ist EU Kredit für eine U-Bahn sicher willkommen. Hoffentlich wird die UBahn von EU Firmen gebaut und nicht von der Chinesischen Konkuttenz, die das sicherlich 30% billiger kann.
3. .
Peter Eckes 31.03.2016
Ich hatte gar nicht mitbekommen das die Finanz- und die Flüchtlingskrise schon überwunden sind und die EU sich nun wieder ihren eigentlichen Aufgaben, wie dem Bau von U-Bahnen in Indien, widmen kann.
4.
weinstock111 31.03.2016
Vielleicht wäre ein vernünftiges Abwassersystem notwendiger ? dann müssen die Leute nicht mehr auf die Strassen machen. Würde auch der massenhaft verbreiteten Hepatitis den Garaus machen. Aber klar - U-Bahn bringt mehr Kohle - Warum nicht noch ein paar ICE`s mit Haltegriffen aussen - das sind die Menschen dort bei Zügen gewohnt.
5. die brauchen
Nonvaio01 31.03.2016
neue zuege und gleise, keine ubahn...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: