Angebliches EU-Veto Ryanair bangt um Aer-Lingus-Übernahme

Auch im dritten Anlauf rechnet Ryanair mit Problemen bei der angestrebten Übernahme des Konkurrenten Aer Lingus. Die EU-Kommission wolle die Übernahme blockieren, teilte Ryanair mit. Die Fluggesellschaft kündigte vorsorglich eine Klage an.

Ryanair-Maschine in Frankfurt am Main: Sorge vor dem EU-Veto
dapd

Ryanair-Maschine in Frankfurt am Main: Sorge vor dem EU-Veto


Dublin - Die EU-Kommission will laut Ryanair die Übernahme des Konkurrenten Aer Lingus nicht genehmigen. Die Wettbewerbshüter hätten angedeutet, dass sie trotz der angebotenen Zugeständnisse dazu neigten, den Zusammenschluss abzulehnen, teilte die irische Billigfluglinie mit. Das Unternehmen kündigte für den Fall einer solchen Ablehnung eine Klage vor europäischen Gerichten an.

Ryanair Chart zeigen warf der Kommission vor, die Entscheidung sei politisch motiviert und habe nichts mit den Wettbewerbsgesetzen zu tun. Die EU-Kommission kommentierte die Mitteilung von Ryanair nicht, sondern teilte lediglich mit, eine Entscheidung werde voraussichtlich Ende des Monats getroffen. Die Frist läuft am 6. März ab.

Auch Aer Lingus erklärte, es habe noch keine Entscheidung der Kommission gegeben. Die Fluggesellschaft zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Übernahmepläne verboten werden. Aer Lingus sei ein wesentlich stärkeres Unternehmen als noch beim ersten Übernahmeversuch durch Ryanair 2007, hieß es.

Ryanair ist Europas größter Billigflieger und will seinen irischen Konkurrenten für 694 Millionen Euro übernehmen. Es ist bereits der dritte Versuch der Fluggesellschaft, Aer Lingus zu kaufen. 2007 untersagte die EU-Kommission den Kauf, zwei Jahre später scheiterte ein weiterer Übernahmeversuch am Widerstand von Aer Lingus.

Für den nun laufenden dritten Versuch bot Ryanair an, Teile des Aer-Lingus-Kurzstreckengeschäfts an Konkurrenten wie die britische Fluglinie Flybe abzutreten, um so den Wettbewerb auf den Strecken aufrechtzuerhalten. Ryanair gehören bereits knapp 30 Prozent der Aktien von Aer Lingus. Der Übernahmekandidat hofft darauf, dass Ryanair auch diese Anteile abstoßen muss. Dazu läuft seit längerem eine Untersuchung der britischen Übernahmekommission.

kut/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
glaubhafter_politiker 12.02.2013
1. Frankfurt am Main?
Welcher SPON Journalist hat da mal wider schlecht recherchiert? Lest mal die Unterschrift vom Bild: ---Ryanair-Maschine in Frankfurt am Main: Sorge vor dem EU-Veto ---- Ryanair landet garnicht in FRA, sondern nur in Frankfurt-Hahn paar kilometerchen weg... Schade SPON wieder mal gefailt
ronnx 12.02.2013
2. Ryanair in Frankfurt/Main...
...vielleicht mal wieder notgelandet?
derfalscheprophet 12.02.2013
3.
Mh, im Moment befinde ich mich in F-Hahn und nicht in F.a.M....EPIC FAIL.
amarildo 13.02.2013
4. m
Zitat von glaubhafter_politikerWelcher SPON Journalist hat da mal wider schlecht recherchiert? Lest mal die Unterschrift vom Bild: ---Ryanair-Maschine in Frankfurt am Main: Sorge vor dem EU-Veto ---- Ryanair landet garnicht in FRA, sondern nur in Frankfurt-Hahn paar kilometerchen weg... Schade SPON wieder mal gefailt
Ein paar Kilometer? I ch lebe auf der anderen Seite der Welt. Waehrend eines Europa Urlaubs wollte ich von Frankfurt nach Dublin fliegen. Ich dachte fieg mal Ryan Air. Der Abflug war von Frankfurt - Hahn. I ch veruchte F- Hahn auf der Karte um Franfurt herum zu finden. Nach vielen vergeblichen versuchen gab ich auf. Danach versuchte ich es durch Google map. Ich fand F-Hahn aber es war irgentwo in Rheinland Pfalz. Es waren mehr als ein paar kilometer von Frankfurt. Ich kam aus Richtung Strassburg und wollte schon vorher wissen wo F-Hahn war. Zum Glueck wartete ich nicht bis ich in Frankfurt um mich umzusehen. Ich flog Ryan Air von F-H nach Dublin und Air Lingus vom Dublin nach Edinburgh. Ryan Air nur wenn keine andere Firma auf einer Strecke fliegt. Sonst nie wieder. Air Lingus kein Problem wieder mit dieser Firma zu fliegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.