Euro-Krise: Fitch warnt vor Schock für US-Banken

Die Rating-Agentur Fitch schürt Sorgen vor einem Übergreifen der europäischen Schuldenkrise auf die USA: "Die Risiken eines negativen Schocks steigen", hieß es. Der Dow Jones brach nach der Warnung ein.

Wall Street in New York: Warnung von Fitch ließ Kurse abstürzen Zur Großansicht
AP

Wall Street in New York: Warnung von Fitch ließ Kurse abstürzen

New York - Die Schuldenkrise in Europa könnte auch Auswirkungen auf die Banken in den USA haben, warnt die Rating-Agentur Fitch. "Sollte die Schuldenkrise in der Euro-Zone nicht schnell und geordnet bewältigt werden, wird sich der allgemeine Ausblick für die US-Banken verdüstern", teilte die Agentur am Mittwoch mit. "Die Risiken eines negativen Schocks steigen."

Die amerikanischen Banken hätten nicht eindeutig mitgeteilt, wie groß ihre Bestände an Staatsanleihen aus den Krisenländern Griechenland, Irland, Italien, Portugal und Spanien seien. Allerdings arbeiteten sie seit mehr als einem Jahr daran, das Risiko zu verringern. Unklar ist auch, wie stark US-Banken betroffen wären, wenn Kreditausfallversicherungen, sogenannte CDS, auf europäische Staaten oder Banken fällig würden. Traditionell sind die amerikanischen Institute führend in diesem Geschäft. Würde ein Staat oder eine Bank zahlungsunfähig, müssten sie den Inhabern der Versicherungspolicen den Schaden bezahlen.

Die Schuldenkrise in Europa war am Mittwoch das beherrschende Thema an den US-Aktienmärkten. Nach der Fitch-Warnung schlossen die größten Indizes an der New Yorker Börse deutlich im Minus: Der Dow-Jones-Index Chart zeigen der 30 führenden Industriewerte verlor 190,57 Punkte oder 1,6 Prozent auf 11.905,59 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab um 46,59 Punkte oder 1,7 Prozent nach und schloss bei 2.639,61 Zählern.

lgr/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ist doch klar
huberwin 17.11.2011
nachdem die EUdie Rating Agenturen ein wenig stärker prüfen will wenden diese sich natürlich wieder stärker den US Banken zu.
2. Wer ratet die Rating-Agenturen?
Senior1 17.11.2011
Kriterium Nr. 1 für Rating-Agenturen: Staaten, die die Notenpresse anwerfen, fallen aus allen Ratings raus. Rating-Agenturen, die Nr. 1 nicht beachten, fallen als Rating-Agentur raus. Nr. 1 sind z.Zt. die USA ! Wirtschaftswachstum durch Ausweitung der Geldmenge ist kein Modell für Europa.
3. .
bleedingme 17.11.2011
Ist doch eigentlich 'ne faire Sache: Die Amis beglücken uns mit den Auswirkungen Ihrer Immobilienkrise, wir lassen Sie an unseren frisierten Büchern im Gegenzug ebenfalls teilhaben. Ich find dieses System einfach nur noch geil. Weiter so!
4. Super Interview der BBC zur Schuldenkrise
bauleiter 17.11.2011
Wer die ganze Situation seit 2006 und das was noch kommt verstehen möchte, der sollte dieses Interview der BBC auf English sehen! Das Beste was ich seit 2008 gesehen habe und auch noch aus der Sicht eines Spekulanten, der das Ganze vorher gesehe hat und das bis zu 700fache verdient hat. Wirklich sehenswert, erfordert aber gute Englischkenntnisse: http://www.youtube.com/watch?v=VBWiQlS5Qg0
5. ---------------
KT712 17.11.2011
Kannste nur lachen: siehe hier:http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,798323,00.html Die Gefahr für die US-Banken kommt wohl eher von dort.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Rating-Agenturen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.

Die drei Rating-Riesen
Standard & Poor's
Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's . Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service , die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch Ratings
1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings . Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.