Euro-Kursverfall Finanzministerium fürchtet Währungsturbulenzen in Polen und Dänemark

Der Kursverfall des Euro könnte schon bald zu weiteren Verwerfungen führen. Nach SPIEGEL-Informationen befürchtet das Finanzministerium, dass der polnische Zloty und die dänische Krone unter Druck durch Spekulanten geraten.

Polnische Zloty: Bald Ziel von Spekulation? Verwerfungen scheinen unausweichlich
REUTERS

Polnische Zloty: Bald Ziel von Spekulation? Verwerfungen scheinen unausweichlich


Fachleute des Bundesfinanzministeriums befürchten, dass sich als Folge der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) schon bald neue Turbulenzen am Rand der Eurozone entwickeln. Ähnlich wie zuletzt die Schweiz könnten auch andere Länder, die ihre Währung an den Euro gekoppelt haben, in Schwierigkeiten geraten. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Fachleute von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) haben dabei vor allem Dänemark und Polen im Blick. Diese Länder vollziehen für gewöhnlich Entscheidungen der EZB nach, um das Austauschverhältnis von Krone und Zloty zum Euro mehr oder weniger stabil zu halten. Dieses Arrangement gerät aber in Gefahr, wenn die EZB in großem Umfang Staatsanleihen kauft, die Zentralbanken Dänemarks und Polens aber nicht nachziehen, weil in ihren Ländern dafür keine Notwendigkeit besteht.

Deshalb sei es gut möglich, dass die Länder einen neuen Wechselkurs zum Euro finden müssen oder ihre Bindung an die Gemeinschaftswährung gleich ganz aufgeben.

Die Verwerfungen an den Rändern der Eurozone sind jedoch nicht die einzige Nebenwirkung, die der Finanzminister erwartet. Schäuble rechnet überdies damit, dass als Folge des schwachen Euro und des niedrigen Ölpreises der deutsche Leistungsbilanzüberschuss weiter steigt. Seine Experten haben ausgerechnet, dass er durch das Zusammentreffen beider Entwicklungen dieses Jahr um einen halben Prozentpunkt vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) höher ausfallen könnte.

Der niedrige Eurokurs treibt die Exporte, der niedrige Ölpreis verringert den Wert der Importe, beides zusammen vergrößert den Überschuss. Schon jetzt hat Deutschland mit rund sieben Prozent vom BIP den höchsten Überschuss aller großen EU-Staaten. Deshalb steht die Bundesregierung ständig in der Kritik von Partnerländern und internationalen Organisationen, die die hohe deutsche Exportstärke als Auslöser für weltwirtschaftliche Ungleichgewichte kritisieren.

Die komplette Geschichte finden Sie im neuen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL bekommen Sie schon jetzt: Seit 18 Uhr sind die Apps für iPhone, iPad, Android und Windows 8 sowie die Web-App und das PDF freigeschaltet.

Mehr zum neuen Erscheinungstag des SPIEGEL lesen Sie hier.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rsi 23.01.2015
1. Mach ich da ein Denkfehler?
Der niedrige Eurokurs treibt die Exporte, der niedrige Ölpreis verringert den Wert der Importe, beides zusammen vergrößert den Überschuss. Aber, der niedrige Eurokurs verteuert doch die Importe mehr, als der Ölpreis sie verringert. Beides zusammen hebt sich zum Glück nicht ganz auf, dank Ölpreis
BettyB. 23.01.2015
2. Die Rache der Euro-Länder
Das war ja zu erwarten. Ebenso wie die Aufwertung des Pfundes gegenüber dem Euro. Motto: Wer nicht dabei oder nur halb dabei ist, hat selbst Schuld...
spitzaufknoof 23.01.2015
3. Vorher bedenken
Vllt sollte man solche möglichen Probleme vorher auf dem Schirm haben. Nicht einen Tag nach der Entscheidung. Klingt so als hätten die verantwortlichen Protagonisten ihre Hausaufgaben mal wieder nicht (ordentlich) gemacht.
ichsagemal 23.01.2015
4.
...kann mir mal bitte jemand erklären, warum das britische Pfund da aussen vor ist???? Haben die alles richtig gemacht?!
Leser1000 23.01.2015
5. Abwarten
Wenn ich das Ganze richtig verstehe droht DK u. POL eine Aufwertung - wie der Schweiz. "Blöd" für den Export. Aber das geht doch jeder stärkeren Währung so. Wenn ich also nicht beitrete bin ich eben unabhängig, muss dann aber auch mit den "Reflexen" leben (nicht , dass ich mißverstanden werde, ich gönne den Nachbarn florierende Wirtschaften, nur Gesetzmäßigkeiten sind nun mal so.) Oder verstehe ich da etwas falsch? Na ja. Ich bin auch kein Freund von diesem QE "Dingsda". Trotzdem hoffe ich, dass wir uns irgendwie - alle in der EU - ohne größere Blessuren "durchmogeln".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.