Abkommen schon 2019 EU will mit Mercosur-Staaten riesige Freihandelszone schaffen

Nach dem Abschluss des Freihandelsabkommens mit Japan arbeitet die EU an ihrem nächsten Großprojekt. Bereits 2019 soll eine Einigung mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten erzielt werden.

Getty Images


Die EU hat mit Japan das bislang größte Freihandelsabkommen weltweit unterzeichnet. Bereits im kommenden Jahr soll jedoch ein noch größeres Projekt realisiert werden. Die Verhandlungen mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten laufen mit Hochdruck.

Sie hoffe, dass die Gespräche mit den Ländern Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay 2019 abgeschlossen werden können, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Die Summe der Zölle, die abgebaut werden könnten, sei viermal so groß wie beim Abkommen mit Japan. Das Abkommen mit der Mercosur-Gruppe wäre dann das größte, das die EU jemals vereinbart hat.

Als eine Ursache für zuletzt ausgebliebene Fortschritte bei den Mercosur-Verhandlungen nannte Malmström die Wahlen in Brasilien und die Vorbereitungen für den nun anstehenden Regierungswechsel. Die scheidende Regierung konnte sich demnach in den vergangenen Monaten nicht mehr klar positionieren.

Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Handel
DPA

Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Handel

Anzeichen dafür, dass der ab dem 1. Januar regierende Präsident Jair Bolsonaro die Verhandlungen platzen lassen will, gibt es nach Angaben von Malmström aber nicht. "Der neue Außenminister hat uns gesagt, dass sie das Abkommen gern abschließen würden und dass sie sich sehr darauf freuen, die Verhandlungen fortzusetzen", sagte sie. Malmström wies zudem darauf hin, dass Bolsonaro bereits vor seiner Wahl ein Festhalten am Pariser Klimaabkommen angekündigt habe. Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte zuvor ein Veto gegen EU-Freihandelsabkommen mit Staaten angedroht, die sich nicht an den internationalen Vertrag zum Stopp der Erderwärmung halten wollen.

Schutz für Münchner Bier und Parmesan

Als noch ausstehende Punkte bei den Mercosur-Verhandlungen nannte Malmström Regelungen für den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten sowie das Tempo bei der vorgesehenen Liberalisierung des Automarkts. So ist es für die EU beispielsweise wichtig, dass der Schutz von geografischen Angaben für EU-Produkte auch in den Mercosur-Staaten respektiert wird. Dabei geht es unter anderem um Münchner Bier, um Cognac oder um Parmesankäse.

Die Verhandlungen zwischen EU und Mercosur laufen bereits seit Jahren. Ziel ist ein Abkommen über den Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen, das Unternehmen Kosteneinsparungen in Milliardenhöhe bringen soll. Der Staatenbund Mercosur ist mit einer Bevölkerung von mehr als 260 Millionen Menschen und einem Bruttoinlandsprodukt von zuletzt rund 2,5 Billionen Euro einer der großen Wirtschaftsräume der Welt.

Als ein Grund für das starke europäische Engagement bei den Freihandelsgesprächen gilt die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump. Die EU wollte eigentlich mit den USA eine riesige Freihandelszone namens TTIP gründen. Die Verhandlungen dafür liegen allerdings seit dem Amtsantritt des Republikaners auf Eis.

asc/dpa



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zukunft3.0 29.12.2018
1.
Sofern dieses Abkommen auf Augenhöhe ist, kann man das befürworten. Wenn das Abkommen aber solche Vereinbarung beschließt wie zwischen der EU und Afrika, dann zieht Südamerika den kürzeren. So wie die EU Schiedsgerichte bei TTIP ablehnte, hat sie diese aber bei dem Abkommen mit Afrika vereinbart. Hier wird mit Zweierlei Maß gemessen. Südamerika kann nur verlieren.
see_baer 29.12.2018
2. Was soll das bringen
Noch mehr Soja importieren - und sich anschließend wieder über das Abholzen des Regenwaldes aufregen?
Timothy Martin 29.12.2018
3. Sie lernen einfach nicht...
...wieder wird politik für die Interessen weniger und nicht für die Mehrheit gemacht. Es gibt mehr Konkurrenz und weniger umweltschutz. Freihandel ist der Motor der weltweiten ökologischen Katastrophe. Und Frankreich besteht auf das Pariser Klimaabkommen....zahnloser symbol Tiger.....aber Autos 'entsteuern'. Die eigene Nase scheint das ende der Antworten zu sein.
dr.joe.66 29.12.2018
4. Der richtige Weg !
Genauso geht das! . Wir Menschen haben zwei Möglichkeiten. . Entweder wir arbeiten gegeneinander, und schlagen irgendwann wieder mit Keulen aufeinander ein. Nur dass die Keulen inzwischen mit 25-facher Schallgeschwindigkeit fliegen und mit einem Hieb ganze Landstriche unbewohnbar machen. . Oder wir arbeiten miteinander an einer gemeinsamen Zukunft. Freier Handel darf dabei nicht das einzige Ziel bleiben, aber es ist immerhin ein guter Anfang und ein Schritt in die richtige Richtung. Dazu kommen dann Zusammenarbeit in der Wissenschaft, beim Klimaschutz, Naturschutz, Bildung, Soziale Gerechtigkeit, etc. . Wenn die Trumpisten und Brexiteers sich in ihrer kleinen Kammer einschließen wollen, können wir das nicht verhindern. Aber falls die mal aus dem Fenster schauen, dann sollten die feststellen, dass draußen das Leben prima weitergeht, auch ohne sie. Vielleicht kommen sie dann wieder heraus... . Die EU macht sicher nicht alles richtig, aber im Vergleich zu den anderen großen Partnern weltweit machen sie zur Zeit deutlich mehr richtig als die anderen!
shardan 29.12.2018
5. Zwei Seelen
Zwei Seelen schlagen ach in meiner Brust.... Einerseits ist so ein Abkommen sicher zu begrüßen. Jede friedliche Übereinkunft ist ein Fortschritt. Trump kann sich über solche Abkommen dann ärgern und seine Mauer bauen, diese Staaten sind da im Vorteil. Andererseits: So ein Abkommen heißt dann auch: Noch mehr Soja, Produkte wie Palmöl - für die Umwelt ist das nicht gut. Hier denkt jeder Politiker nur noch an den Geldbeutel. Das wird nicht gutgehen, es zeichnet sich bereits ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.