Tickethändler Kartellamt verbietet Exklusivverträge von Eventim und Veranstaltern

Als größter Tickethändler Deutschlands hat Eventim eine besondere Marktmacht. Deshalb hat das Kartellamt dem Unternehmen nun Exklusivverträge untersagt. Das will die Firma nicht akzeptieren.

Slash von Guns N' Roses bei einem Konzert in Inglewood in Kalifornien (USA)
DPA

Slash von Guns N' Roses bei einem Konzert in Inglewood in Kalifornien (USA)


Das Bundeskartellamt hat dem Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim Exklusivvereinbarungen mit Veranstaltern und Vorverkaufsstellen untersagt. Wie die Wettbewerbsbehörde mitteilte, darf die Firma nicht vereinbaren, dass Tickets ausschließlich oder zu einem Großteil nur über das System "Eventim.net" verkauft werden dürfen.

"CTS Eventim ist als Anbieter des mit Abstand größten Ticketsystems in Deutschland marktbeherrschend", sagte der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt. "Kartellrechtlich unterliegt ein Unternehmen mit einer solchen Marktposition besonderen Pflichten." Wenn CTS Eventim seine Vertragspartner verpflichte, Tickets ausschließlich über das Ticketsystem von CTS zu vermitteln, nutze das Unternehmen seine Marktmacht zulasten des Wettbewerbs aus.

CTS Eventim mit Verwaltungssitz in Bremen kritisierte die Entscheidung und kündigte an, vor Gericht auf eine Korrektur des Beschlusses hinzuwirken. Das Bundeskartellamt verkenne den lebhaften Wettbewerb im Markt für Ticketdienstleistungen, hieß es. "Wir bedauern sehr, dass sich die Behörde nicht ausreichend mit unseren starken Gegenargumenten auseinandergesetzt hat, zumal diese durch aktuelle Studien und ökonomische Gutachten gestützt werden."

bam/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchie3 04.12.2017
1. Tja, und was
waren nun die starken Argumente von Eventim? So sieht es doch aus als hätte das Gericht Recht?!
JaguarCat 04.12.2017
2. Gut so!
Die Entscheidung des Kartellamts ist richtig. Leider wird das Gerichtsverfahren Jahre dauern, und bis das nicht abgeschlossen ist, ist die Entscheidung erstmal auf Eis.
zauberschlumpf 04.12.2017
3. Moderne Ticketdienstleistungen
Der lebhafte und moderne Wettbewerb bei den Ticketdienstleistungen sieht vor allem so aus, dass vor dem Vorverkauf der Vorvorverkauf und vor dem Vorvorverkauf der exklusiv an Firmen (und deren Kunden, wie Magenta Eins von der Telekom etc.) Vorvorvorverkäufe durchgeführt werden. Ebenfalls modernste neue Ticketdienstleistungen: Early Entry Tickets, VIP Tickets, Tickets mit Sitzplatzgarantie, Tickets mit super duper Fan-meet&greet ... etc. etc. angeboten werden. Auch nicht zu vernachlässigen, ... Tickets die für das 3 bis 5-fache des Kaufpreises bei viagogo, Ticketbande, ebay, eventim Fansale und und und ... weiterveräußert werden. Wer da noch Bock auf ein Konzert hat, guckt manchmal einfach nur ganz schön blöd aus der Wäsche. Schöne neue Welt. Ich mein - was war das damals schön, als man noch Tage nach der Tourankündigung während eines Einkaufsbummels in der Innenstadt schlicht sagte "2x Tickets für U2 bitte" und dann auch mühelos gute Karten am Schalter bekam. Sogar mit gescheitem Druck und auf Karton. Heute alles unvorstellbar. Oder sagen wir ... meistens unvorstellbar. Es gibt sie ja, die seltenen Ausnahmen.
quark2@mailinator.com 05.12.2017
4.
Das wird verdammt Zeit und kommt viel zu spät. Spätestens seit Standart Oil vor 100 Jahren sollte solchen Machenschaften eigentlich viel schneller Einhalt geboten werden. Möglichst, bevor der gesamte Mitbewerb ausgestorben ist, oder kurz davor steht. Diese Internet Pizza-Geier würde ich da auch gern auf die Rote Liste setzen.
Lagrange 05.12.2017
5. freut mich!!!
Auf Grund zahlreicher Werbeemails wollte ich meine letzten Tickets gerade nicht dort kaufen - hab aber keine andere Webseite mit den gewünschten Tickets gefunden. Wäre echt super, wenn es hier mal Alternativen gäbe
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.