Ex-HRE-Chef klagt "Ich werde als schlimmster Gier-Banker beschimpft"

Er war das Gesicht der Finanzkrise: Georg Funke führte die Hypo Real Estate in den Ruin, die Steuerzahler mussten die Bank mit Milliarden retten. Heute lebt der Ex-Manager als Immobilienmakler auf Mallorca - und versucht in einer Boulevard-Zeitung, seinen Ruf zu verteidigen.

Ex-HRE-Chef Georg Funke: "Mein Lebenswerk ist zertreten worden"
dapd

Ex-HRE-Chef Georg Funke: "Mein Lebenswerk ist zertreten worden"


München/Mallorca - Lange war er abgetaucht, nun meldet sich Skandalbanker Georg Funke zurück. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung beklagt der ehemalige Chef der Hypo Real Estate (HRE) die ungerechte Behandlung, die ihm in Deutschland widerfahren sei: "Ich werde als schlimmster Gier-Banker, Zocker und Pleitier beschimpft", sagte Funke der Zeitung. "Damit habe ich in keinem deutschen Unternehmen mehr eine Chance. Man macht mich stellvertretend für sämtliche Verfehlungen in der Bankenbranche verantwortlich."

Funke lebt heute mit seiner Frau auf Mallorca und arbeitet dort als Immobilienmakler. Bis zum Herbst 2008 war er Chef der Hypo Real Estate. Unter seiner Regie war die Immobilienbank fast zusammengebrochen und musste mit Steuergeldern in Milliardenhöhe gerettet werden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und unrichtige Darstellung der Unternehmensverhältnisse gegen ihn. Aktionäre hatten ihm vorgeworfen, viel zu spät auf die desolate Lage des Unternehmens hingewiesen und ihnen damit massive Aktienkursverluste eingebrockt zu haben.

Funke sieht das alles anders. "Ich habe nichts getan, vor dem ich weglaufen müsste", sagte er dem Blatt. Lediglich die Übernahme des Staatsfinanzierers Depfa im Jahr 2007 sei ein Fehler gewesen. " Dafür tragen ich, mein Management und der Aufsichtsrat die Verantwortung. Aber deswegen bin ich noch lange kein Krimineller."

Funke will eine Abfindung von 3,5 Millionen Euro und eine monatliche Rente von 47.000 Euro einklagen. "Mein Gehalt war im Vergleich zum Branchenschnitt eher moderat", sagte er der Zeitung. "Für den Fall meines Ausscheidens gab es klare, vertragliche Vereinbarungen. Nur weil ich in der Öffentlichkeit schon zum bösen Buben gemacht wurde, verzichte ich nicht auf meine Pensionsansprüche."

Als Schuldige der HRE-Pleite sieht Funke vor allem die damalige schwarz-rote Bundesregierung, die die Bank verstaatlicht hat. Dieser Schritt sei "vollkommen sinnlos" gewesen, klagt Funke. "Warum hat man die HRE verstaatlicht, die Commerzbank und alle anderen aber nicht?" Für ihn sei die Situation "schlimm und tragisch. Mein Lebenswerk ist da zertreten worden."

stk/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 188 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter234 10.03.2012
1.
Zitat von sysopdapdEr war das Gesicht der Finanzkrise: Georg Funke führte die Hypo Real Estate in den Ruin, die Steuerzahler mussten die Bank mit Milliarden retten. Heute lebt der Ex-Manager als Immobilienmakler auf Mallorca - und versucht in einer Boulevard-Zeitung, seinen Ruf zu verteidigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820504,00.html
Da bekommt einer den Hals nicht voll. Ich schlage vor er und Wulff schaffen eine anonyme Selbsthilfegruppe.
leonn 10.03.2012
2. Mimimimi
Und wieviel Lebenswerke hast du zertreten? Gabs dafür auch Rahmenvereinbarungen? Immomakler auf Mallorca - gz - ein wirklich erbärmliches Dasein - widerlich
totalmayhem 10.03.2012
3.
Ich habe gerade mit grossem Vergnuegen einen alten Schinken von Nicholas Montsarrat gelesen, darin kam auch ein Zockerbankier vor, der hatte allerdings den Anstand sich die Kugel zu geben, als die Chose den Bach runterging. Heute hockt der Funke auf Malle, salbadert von Pensionsanspruechen und beweint die Zertretung seines Lebenswerkes in BILD-Interviews. DAS ist das "schlimme und tragische" an der Geschichte.
antonwitt 10.03.2012
4.
Zitat von sysopdapdEr war das Gesicht der Finanzkrise: Georg Funke führte die Hypo Real Estate in den Ruin, die Steuerzahler mussten die Bank mit Milliarden retten. Heute lebt der Ex-Manager als Immobilienmakler auf Mallorca - und versucht in einer Boulevard-Zeitung, seinen Ruf zu verteidigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820504,00.html
Genau - blos keine Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen. Deshalb heißt es wohl auch UNTERnehmer. Mir kommen die Tränen - wir werden einen Hilfsfonds gründen, für Leute wie Funke und Wulff und Co.
KäptnBlaubär 10.03.2012
5. ..werde als schlimmster Gier-Banker beschimpft"
Wieso Gier-Banker? Gier-Bangster wäre wohl besser. 3,5 Millionen Abfindung und monatlich 47000,-Eoronen ???? Äh, dagegen ist Wulf doch noch ein Schnäppchen. Dieser Gier-Bankster wird auch noch aus den Töpfen der Steuerzahler mit Kohle übergossen. Kunde Kleinanleger zahlt doch. Pfui Deibl. Entspanntes WE
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.