Selbstständigkeit Zahl der Existenzgründer in Deutschland sinkt

Innerhalb von vier Jahren ist die Zahl der Existenzgründer in Deutschland laut einem Bericht um fast 100.000 gesunken. Die Opposition macht Bürokratie und Abgaben dafür verantwortlich.

Werbeaktion der Bundesregierung (Archivbild): Gründer werden weniger
DPA

Werbeaktion der Bundesregierung (Archivbild): Gründer werden weniger


"Wir wollen den Gründergeist neu beleben. Unser Ziel ist es, mehr Menschen zu ermutigen, ein Unternehmen zu gründen", verkündete Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kürzlich auf einer Konferenz für Start-ups. Doch von diesem Ziel ist die Bundesregierung offenbar weit entfernt. Denn laut einem Bericht der "Rheinischen Post" ist die Zahl der Existenzgründer in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Während 2010 noch insgesamt 417.000 Gründer den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hätten, seien es im vergangenen Jahr nur noch 309.900 gewesen, berichtet die Zeitung.

Sie beruft sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. Daraus gehe auch hervor, dass die Zahl der Gründer im Jahr 2004 sogar noch bei 572.500 gelegen habe.

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae macht die Politik der Großen Koalition für den Gründerschwund verantwortlich. "Die Bundesregierung redet viel über Innovation und Gründungskultur. Konkret tut sie allerdings kaum etwas, um die rückläufigen Gründungen in Deutschland abzuwenden", sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung.

Abschreckend sei etwa, dass Gründer im ersten Jahr die fällige Umsatzsteuer monatlich erklären und abführen müssten. Das sei "aufwendig und geradezu absurd", sagte Andreae. Stattdessen sollten sie in den ersten beiden Jahren loslegen können, ohne von "Regeln und Bestimmungen" erdrückt zu werden.

Ein wichtiger Grund für die rückläufige Zahl von Gründern dürfte auch die gute Situation auf dem Arbeitsmarkt sein. Wer einen sicheren Job oder gute Aussichten darauf hat, scheut sich wohl eher davor, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Auch die Chancen, gute Mitarbeiter zu finden dürften schlechter sein. Denn wenn etablierte Firmen Jobs anbieten, dürften sich Arbeitnehmer für die Sicherheit und die vielleicht sogar höhere Entlohnung dort entscheiden, statt für das Risiko einer neuen, eigenen Firma.

Auch beim Gründungszuschuss wurde in den vergangenen Jahren gekürzt. Noch bis Ende 2011 zahlte die Bundesagentur für Arbeit einen Gründungszuschuss von anfangs monatlich 300 Euro, wenn sich Menschen aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machten. Inzwischen ist der Rechtsanspruch auf den Zuschuss gestrichen. Die Auszahlung liegt nun im Ermessen der Arbeitsagentur. Deren Mitarbeiter prüfen nun Geschäftskonzept und "persönliche Eignung der Gründer", bevor ein Zuschuss gewährt wird.

mmq/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
infonetz 01.07.2015
1.
Der erste der sich meldet ist die Kammer und will Geld haben!
fraumarek 01.07.2015
2. Das wundert mich nicht
Als Selbständige kann ich nur allen abraten, diesen Schritt selbst zu tun: Bürokratie ohne Ende, ständige Drohungen vom Finanzamt, Ärger mit der Zwangsmitgliedschaft bei der IHK und Gewerkschaften deren Rechte inzwischen so weit ausgedehnt wurden, dass selbst für kleine Betriebe ein Jura-Professor eingestellt werden muss.
kezia_BT 01.07.2015
3. Ein Selbständiger.....
... arbeitet SELBST und STÄNDIG. Wer will das schon ?
Hilfskraft 01.07.2015
4. der Markt ...
... ist aufgeteilt unter den großen und ganz großen. Wieviele mussten nach einigen Jahren wieder die Segel streichen? Mit wieviel Schulden? Darüber muß es doch auch Zahlen geben. Die hält man aber lieber hinter dem Berg ...
hantra 01.07.2015
5. Den Würgegriff der Bürokratie und Abgaben...
... interessiert doch Niemanden (die Politik) nicht wirklich ernsthaft, solange z.B. solche unnützen wie zutiefst undemokratischen (und zum Teil am Rande der Gesetzmäßigkeit operierenden) Institutionen wie die IHK munter und sofort die Hand aufhalten mit unverschämten und durch nichts zu rechtfertigenden Kosten! Schafft endlich diese leidigen IHKs ab, es wird Zeit, denen die sich am meisten mit vorgeblicher Hilfe für Existenzgründer bemänteln, ihr widerliches Handwerk zu legen! Denen geht's nur um's Kassieren und sich'n netten Lenz auf Kosten anderer zu machen!! Von einer echten Gründer-Kulter á la USA sind wir in DE soweit entfernt wie eine Kuh vom Klavierspielen!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.