Geldpolitik EZB hält Leitzins auf Rekordtief

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins im Euroraum wie erwartet auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Kredite für Geschäftsbanken bleiben damit weiterhin extrem günstig.

EZB-Zentrale in Frankfurt: Zentrale Rolle in der Griechenlandkrise
AFP

EZB-Zentrale in Frankfurt: Zentrale Rolle in der Griechenlandkrise


Die Europäische Zentralbank (EZB) hält an ihrer Politik der extrem niedrigen Zinsen fest. Wie erwartet beschloss der EZB-Rat am Donnerstag in Frankfurt, den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent zu belassen. Das teilte die Notenbank nach der Ratssitzung mit. Damit bleibt Zentralbankgeld für Geschäftsbanken extrem günstig.

Die EZB hatte den Leitzins im September 2014 auf das Rekordtief gesenkt. Zentralbankchef Mario Draghi wird die Gründe für die aktuelle geldpolitische Entscheidung auf einer Pressekonferenz am Nachmittag erläutern.

Es wird erwartet, dass sich Draghi auch zur Lage der angeschlagenen Banken Griechenlands äußert und zur Rolle der EZB im neuen Rettungspaket für das Land. Zudem dürfte er nach den Erfolgen der massiven Anleihenkäufe gefragt werden, mit denen die EZB die flaue Konjunktur und die unerwünscht niedrige Inflation anheizen will.

Seit März versuchen die Währungshüter, die Konjunktur und den Preisauftrieb zusätzlich mit einem gewaltigen Kaufprogramm anzuschieben: Monatlich 60 Milliarden Euro sollen in Staatsanleihen und andere Vermögenswerte investiert werden, insgesamt 1,1 Billionen Euro bis September 2016. Bis zum 10. Juli hat die EZB in diesem Rahmen allein Staatsanleihen im Gesamtvolumen von rund 216 Milliarden Euro erworben.

Im Idealfall soll das frische Geld über Geschäftsbanken in Form von Krediten bei Unternehmen und Verbrauchern ankommen. Das könnte Investitionen und Konsum anschieben und so die Konjunktur in Schwung bringen und die Inflation anheizen.

Die Teuerung im Euroraum ist jedoch weiterhin weit vom EZB-Ziel von knapp unter 2,0 Prozent entfernt. Im Juni sank die jährliche Inflationsrate im Euroraum nach Zahlen von Eurostat vom Donnerstag sogar wieder von 0,3 Prozent im Vormonat auf 0,2 Prozent. Noch im Januar hatte ein Minus von 0,6 Prozent Sorgen vor einer Deflation - also einem Preisverfall auf breiter Front - geschürt.

nck/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dweird 16.07.2015
1. Ziel verfehlt
Das Einzige, was die Geschäftsbanken mit diesem billigen Geld machen, ist es im Investmenbanking zu verteilen. Damit wird aber lediglich virtuelle Geldvermehrung und meist auch -vernichtung betrieben. Wer schlau ist wettet auf Staatspleiten wie in Griechenland und als nächstes Portugal, und leiht sich das Geld dafür zum Minimalzins. Die eigentlichen und einzigen Adressaten, die eine Wirtschaft wirksam ankurbeln können - also Unternehmen und Konsumenten - sehen von diesem billigen Geld nichts. Auch die so künstlich niedrieg gehaltene Eurokurse bewirken lediglich höhere Importpreise. Ein dadurch deutlich gestiegener Export aus der Eurozone (gerade der schwachen Länder) ist aber bislang nicht festzustellen. Die EZB macht also nichts anderes als Geld zu drucken um es dann direkt wieder zu verbrennen.
tennislehrer 16.07.2015
2.
Der einzige Gelackmeierte ist der Normalbürger. Seine Alterssicherung wird immer weniger wert, seine Sparanlage bringt nichts mehr. Die Banken profitieren fett davon! DAS ist der EURO und Europa
john.sellhorn 16.07.2015
3. Draghi
laesst mit seiner politik den euro bewusst in den keller fallen. eigentlich sollte eine waehrung auch das selbstbewusstsein einer nation oder einer union darstellen. das ist dem mann, der freitags via first class nach rom (sein zuhause) fliegt, voellig egal. dank seines insiderwissens und seines gehalts gehts ihm blendend!
muellerthomas 16.07.2015
4.
Zitat von john.sellhornlaesst mit seiner politik den euro bewusst in den keller fallen. eigentlich sollte eine waehrung auch das selbstbewusstsein einer nation oder einer union darstellen. das ist dem mann, der freitags via first class nach rom (sein zuhause) fliegt, voellig egal. dank seines insiderwissens und seines gehalts gehts ihm blendend!
Wie kommen Sie auf eine solche Idee?
humorrid 16.07.2015
5. Jetzt
verstehe ich die Architektur - ein Symbol für krumme Geschäfte!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.