Handel mit Aktienoptionen: Profis gefällt der Facebook-Absturz

Die Facebook-Aktie kennt seit dem Börsengang vor allem eine Richtung: abwärts. Jetzt hat auch der Optionshandel für das Papier begonnen. Die meisten Investoren wetten einem Medienbericht zufolge auf einen weiter sinkenden Kurs.

Momentaufnahme: Kurzen Kursanstiegen der Facebook-Aktien folgten große Verluste Zur Großansicht
AP

Momentaufnahme: Kurzen Kursanstiegen der Facebook-Aktien folgten große Verluste

New York - Elf Tage nach dem euphorischen Börsengang bleibt vor allem die Ernüchterung: Am Dienstag fiel die Facebook-Aktie an der Wall Street zum ersten Mal unter die Marke von 29 Dollar - offenbar auch, weil die Papiere jetzt auch auf dem Optionsmarkt handelbar sind. Mit diesen Termingeschäften können Investoren auf die Kursentwicklung wetten, und das haben sie einem Bericht des "Wall Street Journal" ("WSJ") zufolge auch kräftig genutzt. Die Mehrheitsmeinung: Es geht weiter abwärts.

Die Facebook-Optionsscheine haben dem Bericht zufolge den zweithöchsten Handelsumsatz hinter Apple Chart zeigen erzielt, bis zum Abend seien 365.000 Optionen gehandelt worden. Zwar setzten einige Investoren auf einen Kursanstieg und rechneten mit einem Wert von 65 Dollar im Januar 2014, schreibt das "WSJ". Die meisten der gehandelten Optionsscheine liefen allerdings nur bis Mitte Juli - und setzten auf einen Preis von 25 Dollar je Aktie zu diesem Zeitpunkt. Weil viele Händler die Tendenz auf dem Optionsmarkt aufmerksam beobachteten, habe sich am Dienstag auch der Kursverlust der Facebook Chart zeigen-Aktie verstärkt.

Seit der Erstnotierung für 38 Dollar hat das soziale Netzwerk mittlerweile mehr als 20 Prozent an Wert eingebüßt, die Marktkapitalisierung fiel von 104 Milliarden Dollar auf rund 79 Milliarden Dollar. Dem Datendienstleister Dealogic zufolge hat Facebook damit eines der schlechtesten Handelsdebüts großer Unternehmen hingelegt - ein krasser Gegensatz zur Aufregung vor dem Börsengang am 18. Mai. Das "WSJ" zitiert einen New Yorker Aktienhändler mit den Worten "Ich kann mich an einen solchen drastischen Umschwung in der Stimmungslage in 15 Jahren nicht erinnern."

Angeblich weiterer Zukauf geplant

Zu den Kursverlusten am Dienstag könnte auch das Gerücht beigetragen haben, dass Facebook den norwegischen Software-Entwickler Opera übernehmen will. Zwar lehnten beide Unternehmen eine Stellungnahme ab, der Opera-Kurs stieg an der Osloer Börse aber zeitweise um 26 Prozent - das Unternehmen war damit rund 800 Millionen Dollar wert.

Analysten sehen in Opera ein ideales Übernahmeziel für Facebook. Der Internet-Browser von Opera läuft als Alternative zu Microsofts Internet Explorer, Google Chrome oder Mozilla Firefox nicht nur auf Computern, sondern auch auf Smartphones. Ende des ersten Quartals lag die Zahl der mobilen Nutzer bei knapp 170 Millionen.

Facebooks erklärtes Ziel ist es, mehr Einnahmen aus der steigenden Internetnutzung über Smartphones und Tablet-Computer zu erzielen. Branchenexperten gehen davon aus, dass dies schneller gelingt, wenn das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen nicht selbst einen Browser entwickelt, sondern Opera übernimmt.

nck/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hände weg von Opera
dliblegeips 30.05.2012
Zitat von sysopAPDie Facebook-Aktie kennt seit dem Börsengang vor allem eine Richtung: abwärts. Jetzt hat auch der Optionshandel für das Papier begonnen. Die meisten Investoren wetten einem Medienbericht zufolge auf einen weiter sinkenden Kurs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835847,00.html
Ich nutze Opera seit der Version 4 und bin sehr zufrieden damit. Ich hoffe doch sehr das eine Übernahme durch facebook nur ein Gerücht ist. Es wäre schade wenn Opera zum facebook Browser verkommen würde.
2. Das würde mir
meinungsgeiger 30.05.2012
aber schon sehr wehtun, wenn ich diesen genialen Opera- Browser, den ich seit Urzeiten dank einer SPON-Empfehlung (Danke!!) verwende, jetzt aufgeben müsste, bloss weil ich mit facebook nichts zu tun haben will.
3. Deadline
Bhur Yham 30.05.2012
Opera ist ein prima Browser. In dem Moment, wo er zu Facebook gehört, fliegt er aber von der Platte.
4. Minder sinnig
Hoffentlich_ausgeglichen 30.05.2012
Zitat von sysopAPDie Facebook-Aktie kennt seit dem Börsengang vor allem eine Richtung: abwärts. Jetzt hat auch der Optionshandel für das Papier begonnen. Die meisten Investoren wetten einem Medienbericht zufolge auf einen weiter sinkenden Kurs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835847,00.html
Liebe Autoren, irgendwie scheint hier ein vollkommenes Missverständnis vorzuliegen, nicht ganz klar zu sein, was es eigentlich heißt an der Börse zu "wetten". Ziehen Sie doch mal im Kollegenkreis los und versuchen Sie folgende Wette "Ich wette, dass bei der nächsten WM wenigstens ein Tor geschossen wird.". Das ist dann Ihre Meinung, die Ihnen aber herzlich wenig nutzt, so lange diese Wette nicht jemand annimmt. Jede einzelne Wette braucht jemanden, der z.B. eine Situation anders einschätzt. Das bestimmt dann letztendlich den Preis. Demnach muss es auch eine Menge Leute geben, die das anders sehen, oder? ;-) Wenn ich hier richtig liege, was ist dann eigentlich die Quintessenz Ihres Artikels? Dass die Medienberichte Verunsicherung ausgelöst und deswegen den Preis gedrückt haben? Börse wird nur durch zwei Dinge bestimmt: Gier und Angst. Verunsicherung fällt in den letzteren Bereich, drückt also auf den Preis. Dennoch: ich habe keine Aktien von Facebook gekauft, aber das hat ganz andere Gründe als die Einschätzung von anderen Investoren. Nur: diese Faktenlage hat sich in letzer Zeit nicht geändert, dämmert jetzt nur vielleicht dem einen oder anderen.
5. Sie wurden aus folgendem Grund gesperrt: Es wurde keine Begründung angegeben.
Altesocke 30.05.2012
Zitat von sysopAPDie Facebook-Aktie kennt seit dem Börsengang vor allem eine Richtung: abwärts. Jetzt hat auch der Optionshandel für das Papier begonnen. Die meisten Investoren wetten einem Medienbericht zufolge auf einen weiter sinkenden Kurs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,835847,00.html
Nicht nur Profis gefaellt der absturz!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare

Die zehn größten Börsengänge der Welt
Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland
* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters

Fotostrecke
Größenvergleich: Facebook = Siemens + RWE + ThyssenKrupp + Lufthansa

Fotostrecke
Facebook-IPO: Die Profiteure des Börsengangs
Fotostrecke
Facebook-Börsengang: Hoffnungsträger der Wall Street