Zweifel am Geschäftsmodell Facebook-Aktie verliert fast zehn Prozent

Es war einer der größten Tagesverluste seit dem missglückten Börsengang. Die Facebook-Aktie hat erneut gehörig an Wert verloren. Die Zweifel am Werbemodell des sozialen Netzwerks wachsen.

Auslaufmodell: Immer weniger Facebook-Mitglieder nutzen das Netzwerk am Computer
AP

Auslaufmodell: Immer weniger Facebook-Mitglieder nutzen das Netzwerk am Computer


New York - Meist bergab, selten bergauf: Seit dem Börsengang im Mai ist der Kurs der Facebook-Aktie stark gesunken. Am Montag erlitt das soziale Netzwerk einen besonders deutlichen Verlust: Bis zum Börsenschluss in New York verloren Facebook Chart zeigen-Papiere mehr als neun Prozent. Am Ende des Tages waren sie noch 20,79 Dollar wert.

Als Grund für den Einbruch gilt ein Bericht des einflussreichen US-Wirtschaftsmagazin "Barron's", der einmal mehr das Werbemodell von Faceook in Frage stellte. Facebook leidet darunter, dass immer mehr Nutzer statt über ihren Computer über ihr Smartphone auf Facebook zugreifen. Auf den kleinen Bildschirmen der Telefone lässt sich aber kaum Werbung unterbringen. "Was sind die Aktien wert?", fragte "Barron's" rhetorisch. "Vielleicht nur 15 Dollar."

Die Facebook-Alteigentümer inklusive Gründer Mark Zuckerberg hatten ihre Aktien vor vier Monaten noch zu 38 Dollar an die Börse gebracht. Dann fingen die Zweifel an. Zwischenzeitlich war das Papier auf bis zu 17,55 Dollar abgerutscht. Zuckerberg betonte auf einer Konferenz kürzlich, man habe die Probleme im mobilen Bereich erkannt und werde diese nun angehen.

dab/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ADie 25.09.2012
1. Immer noch überbewertet
Gemessen am Gewinn ist ein Kurs von 8-9 US$ adäquat.
23 1/3 25.09.2012
2. Da kann der lieber Herr Zuckerberg noch soviel lamentieren ...
das Ding ist gelaufen. Wenn aus dem ehemals kostenlosen FB ein Geschäftsmodell mit Werbung wird werden ihm die User in Scharen davon laufen. Die Strategie das große Geld mit den Onlinemedien geht nicht auf. Aber es kann ihm egal sein, er hat seine Schäfchen im trockenen, die Verlierer sind die Käufer seiner Aktien, also der einfache Bürger. Und damit ist FB, was zudem Kundendaten en masse sammelt, also durchaus als Stasi 2.0 bezeichnet werden kann, auch nicht besser als diese ganzen anderen Finanzkonzerne und deren Angestellten die für Provisionen den Leuten scheinheilge Finanzprodukte, in diesem Fall ein Super-Onlineportal, andrehen wollen.
privado 25.09.2012
3. Als FB App Nutzer bemerkt man...
...die immer verzweifelteren Versuche mehr Werbung auch auf den Mobilgeräten zu plazieren. Das macht Facebook mehr und mehr uninteressant für die Nutzer. Es wird weiter bergab gehen mit Facebook. Und es werden sich Alternativen auftun.
Schweijk 25.09.2012
4. tja
Zitat von sysopAPEs war einer der größten Tagesverluste seit dem missglückten Börsengang. Die Facebook-Aktie hat erneut gehörig an Wert verloren. Die Zweifel am Werbemodell des sozialen Netzwerks wachsen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/facebook-aktie-verliert-fast-zehn-prozent-a-857713.html
wen wunderts? Eine Social Network Seite die mehr Wert sein soll als Siemens? Für heute ist das shorten der FB Aktie in den USA verboten weil der Verkaufsdruck zu hoch ist. Am 13. Oktober endet die Haltefrist für weitere 250 millionen Stücke und Mitte November endet die Haltefrist für weitere !!!!!! 1,2 Milliarden !!!!!! Stücke. Jeder kann sich ausrechnen, wenn er bei Verstand ist, was das für die Fakebook Aktie bedeutet.
Christ 32 25.09.2012
5. bis zu einem
realistischen Preis der Aktie ist es noch ein weiter Weg mit vielen Kursverlusten
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.