Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Soziales Netzwerk: Zuckerberg verkauft Facebook-Aktien für 2,3 Milliarden Dollar

Facebook: Zuckerberg macht Kasse Fotos
REUTERS

Facebook-Chef Mark Zuckerberg trennt sich im großen Stil von Aktien seines Unternehmens. Er verkauft Anteile im Wert von 2,3 Milliarden Dollar. Der Kurs des Unternehmens rutscht um vier Prozent ab.

New York - Firmenchef und Gründer Mark Zuckerberg wirft Facebook-Aktien im Wert von rund 2,3 Milliarden Dollar auf den Markt. Der Milliardär verkauft 41,4 Millionen Anteilsscheine im Rahmen einer Emission, die insgesamt 70 Millionen Stammaktien umfasst, wie das Online-Netzwerk am Donnerstag am Firmensitz im kalifornischen Menlo Park bekanntgab. Der Kurs fiel in der Folge am Donnerstag vorbörslich um knapp vier Prozent.

Der Zeitpunkt ist günstig: Das weltgrößte soziale Netzwerk war im vergangenen Jahr für 16 Milliarden Dollar an die Börse gegangen. Nachdem die Facebook-Papiere zunächst nach dem Start eingebrochen waren, haben sie in den vergangenen Monaten einen steilen Aufwärtstrend erlebt.

Zuletzt notierte das Papier im regulären Handel bei 55,57 Dollar und somit nahe des Allzeithochs. Der Ausgabepreis beim Börsengang im Mai vergangenen Jahres lag bei 38 Dollar.

Das Geld braucht Zuckerberg für fällige Steuerzahlungen

Zuckerberg bietet seine Aktien im Wesentlichen deshalb an, um fällige Steuern aus einem anderen Aktiendeal zu begleichen. Zuckerberg verliert dadurch unterm Strich kaum an Einfluss. Er kontrolliert immer noch 62,8 Prozent der Stimmrechte. Zuvor waren es 65,2 Prozent gewesen.

Zeitgleich verkauft der Investor Marc Andreessen gut 1,6 Millionen seiner Anteilsscheine. Facebook selbst bietet im Rahmen einer Kapitalerhöhung 27,0 Millionen Aktien an. Insgesamt kommen damit 70 Millionen neue Aktien an den Markt. Nach der Kapitalerhöhung gibt es insgesamt 2,54 Milliarden Facebook-Aktien, wovon knapp 1,94 Milliarden an der Börse handelbar sind.

cte/yes/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Er weiß, warum.
kantundco 19.12.2013
Facebook wird nie so viel Geld mit seinem Business-Modell verdienen, dass der Börsenkurs nur annähernd gerechtfertigt wäre. Nur wer rechtzeitig eingestiegen und wieder ausgestiegen ist, kann mit der Aktie Gewinn machen. Die einzige Chance für Facebook sind intelligente Zukäufe. Facebook selbst ist und bleibt unrentabel.
2.
cemi 19.12.2013
Pfiffiges Kerlchen, halt. So sahnt man ab mit heißer Luft.
3. Merry Christmas
kenno 19.12.2013
Mr. Zuckerberg!
4. Gefällt mir mehr :)
tuerkiye1976 19.12.2013
Freunde in diesem Kommentar markieren Winklevoss Zwillinge
5. optional
Izmir..Übül 19.12.2013
Kein gutes Zeichen für Fratzenbuchaktionäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die zehn größten Börsengänge der Welt
Rang Firma Jahr Volumen in Mrd Dollar Land
1. General Motors 2010 23,1* USA
2. AgBank 2010 22,1 China
3. AIA (Versiche- rer) 2010 22,0 Hongkong
4. ICBC (Bank) 2006 21,97 China
5. Visa (Kredit- karten) 2008 19,65 USA
6. NTT Mobile 1998 18,05 Japan
7. Enel (Energie) 1999 16,59 Italien
8. Facebook 2012 16,01** USA
9. NTT (Telekom) 1986 13,75 Japan
10. Deutsche Telekom 1996 12,49 Deutschland
* Bei Addition der Stamm- und Vorzugsaktien; ** Bei Verkaufspreis am oberen Ende der Spanne; Quelle Reuters


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: