Fall Wiedeking: Porsche bangt um Volkswagen-Fusion

Die Sportwagenschmiede schlägt Alarm: Porsche warnt vor einer Verzögerung der geplanten Verschmelzung mit Volkswagen, auch ein Scheitern des Zusammenschlusses sei möglich. Grund dafür sind die andauernden Ermittlungen gegen ehemalige Manager - darunter Ex-Vorstandschef Wiedeking.

Porsche-Logo: Platzt die Verschmelzung mit Volkswagen? Zur Großansicht
ddp

Porsche-Logo: Platzt die Verschmelzung mit Volkswagen?

Stuttgart/Frankfurt am Main - Normalerweise steht die Marke Porsche für eine Vollgaskultur, doch bei der anstehenden Fusion mit dem Volkswagen-Konzern kann von hohem Tempo kaum die Rede sein. Im Gegenteil: Durch die länger als geplant andauernden Ermittlungsverfahren gegen zwei ehemalige Porsche-Vorstände sei die Wahrscheinlichkeit, die Fusion wie bisher vorgesehen im laufenden Jahr auf den Weg zu bringen, von 70 auf 50 Prozent gesunken, teilte Porsche am späten Mittwochabend in Stuttgart mit.

Das Projekt könnte demnach auch ganz scheitern: "Kommt es zu wesentlichen Verzögerungen des Verschmelzungsprozesses gegenüber dem Zeitplan der Grundlagenvereinbarung, sinkt nach Einschätzung des Vorstands der Porsche SE auch die Wahrscheinlichkeit eines Gelingens der Verschmelzung insgesamt", hieß es in der Erklärung weiter.

Der Vorstand der Porsche SE selbst geht derzeit trotz der juristischen Probleme weiter davon aus, dass eine Verschmelzung, gegebenenfalls auch noch nach 2011, gelingen kann. Mit dem Abschluss der Ermittlungsverfahren gegen den früheren Porsche-Vorstandvorsitzenden Wendelin Wiedeking und seinen damaligen Finanzchef Holger Härter rechnen die Verantwortlichen aber frühestens zu Beginn des Jahres 2012.

Das Ausgang des Verfahrens hat laut Porsche auch Bedeutung für mögliche Schadensersatzansprüche wegen angeblicher Marktmanipulation. "Die in der Grundlagenvereinbarung vorgesehenen rechtlichen und steuerlichen Prüfungen der Verschmelzung der Porsche SE auf die Volkswagen AG werden sich dadurch voraussichtlich verzögern", hieß es in der Mitteilung.

Wiedeking und Härter waren wegen ihrer Finanzspekulationen ins Zwielicht geraten. Sie hatten seit 2007 versucht, Volkswagen zu schlucken. Dem Duo gelang es über waghalsige Finanzkonstruktionen, Porsche 2008 den Zugriff auf gut 74 Prozent der VW-Stammaktien zu sichern. Sie lösten damit Kurskapriolen bei den VW-Papieren aus.

Lange Zeit sah der deutlich kleinere Sportwagenbauer in der Übernahmeschlacht tatsächlich wie der sichere Sieger aus. Doch in der folgende Finanz- und Wirtschaftskrise scheiterte die Finanzierung - und damit auch die Träume Wiedekings. Er und sein Finanzvorstand mussten den Platz räumen und Volkswagen war am Drücker. Die Wolfsburger sicherten sich 49,9 Prozent an der Porsche AG.

Zudem einigte sich Volkswagen mit Porsche auf die Schaffung eines integrierten Automobilkonzerns unter der Führung der Wolfsburger. VW-Chef Martin Winterkorn will Porsche als zehnte Marke in den Konzern integrieren. An diesen Plänen dürfte sich ungeachtet der aktuellen juristischen Probleme nichts ändern, da die Wolfsburger im Falle einer gescheiterten Verschmelzung die restlichen Porsche-Anteile immer noch noch direkt erwerben könnte. Fraglich wäre dann allerdings, was aus der Holding Porsche SE wird, die vor allem den Familien Porsche und Piech gehört.

Ein Teil der Verfahren gegen Wiedeking und Härter wird nun offenbar eingestellt. Laut "Süddeutscher Zeitung" ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft nicht mehr wegen Kursmanipulation. Zugleich sei aber wegen des Anfangsverdachts der Untreue ein neues Verfahren eingeleitet worden.

Laut der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ") sollen die Ermittlungen zudem nur eingestellt werden, soweit es um den Vorwurf der "handelsgestützten Marktmanipulation" geht. Der Vorwurf, die Öffentlichkeit falsch über die tatsächlichen Absichten informiert zu haben - die sogenannte "informationsgestützte Kursmanipulation" - stehe weiterhin im Raum.

Der Leitende Oberstaatsanwalt Siegfried Mahler hatte diese Woche erklärt, das Verfahren gegen die früheren Manager werde sich "sicher ins Jahr 2012 hineinziehen", aber für die kommenden Wochen die Veröffentlichung eines Zwischenstands angekündigt.

suc/dab/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Andere Akteure
prophet46 24.02.2011
Zitat von sysopDie Sportwagenschmiede schlägt Alarm: Porsche warnt vor einer Verzögerung der geplanten Verschmelzung mit Volkswagen, auch ein Scheitern des Zusammenschlusses sei möglich. Grund dafür sind die andauernden Ermittlungen gegen ehemaliger Manager - darunter Ex-Vorstandschef Wiedeking. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,747381,00.html
Hat man hier mal wieder die Presse instrumentalisiert, um Druck auf die ermittelnden Staatsanwälte zu machen? Was kann schon passieren, wenn VW Porsche nicht übernehmen kann? Die Entschuldung der Hauptverursacher der VW Spekulation,die Porsche/Piech-Stämme kommt ins stocken. Gibt es daran ein nationales Interesse? Die immer wieder gehörte Behauptung "Wiedeking und Härter waren wegen ihrer Finanzspekulationen ins Zwielicht geraten. Sie hatten seit 2007 versucht, Volkswagen zu schlucken." (Spon) ist geradezu abenteuerlich. Wiedeking war der "Consilieri" der Eigentümer-Clans. Oder glaubt Spon etwa, der bessere Angestellte Wiedeking kann das Vermögen der Porsche-Hinterlassenschaft einfach so aufs Spiel setzen? Mit diesem Unsinn sollte man endlich aufhören. Die eigentlich "Bösen" in diesem Wirtschaftskrimi ging rechtzeitig in Deckung, damit sie die Brocken nicht treffen, wenn das Spiel daneben geht. Als dieses dann wegen Überschuldung geplatzt war, veröffentlichte einer von Ihnen einen schönen PR-Bericht im Fernsehen,in dem er sich als Retter von VW und überhaupt als umsetzungsstarker Zampano feiern ließ. Habe nichts dagegen, wenn der Wolfsburger Größenwahn von der Weltautomobilherrschaft nicht aufgeht.
2. Es ist schlicht und einfach unerträglich,
Seifen 24.02.2011
wie sich der Staat unter dem Deckmantel der unabhängigen Justiz in die Vorgänge der Wirtschaft und auch der Menschen des Landes einmischt. Das Vorgehen hat mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nichts mehr zu tun, denn es führt letztlich immer wieder zu Unrecht gegenüber anderer Menschen.
3. Besser allein
Mertrager 24.02.2011
Wenn man finanziellen Aspekte einmal ausklammert: Für die Produkte aus dem Hause Porsche wäre es besser, die Firma wäre unabhängig. Anspruchsvolle Fahrzeuge mit emotionsfähigem Charakter vertragen sich nur sehr bedingt mit Plattformaspekten. StG
4. Unabhängig?
peeka 24.02.2011
Zitat von MertragerWenn man finanziellen Aspekte einmal ausklammert: Für die Produkte aus dem Hause Porsche wäre es besser, die Firma wäre unabhängig. Anspruchsvolle Fahrzeuge mit emotionsfähigem Charakter vertragen sich nur sehr bedingt mit Plattformaspekten. StG
Cayenne und Tuareg basieren doch auf einer Plattform.
5. Ja klar
MikeTee 24.02.2011
Zitat von MertragerFür die Produkte aus dem Hause Porsche wäre es besser, die Firma wäre unabhängig. Anspruchsvolle Fahrzeuge mit emotionsfähigem Charakter vertragen sich nur sehr bedingt mit Plattformaspekten. StG
Deswegen habe ich mir letztlich doch keinen Lamborghini bestellt, da er mich immer mehr an den Skoda in meiner Nachbarschaft erinnert ... Nicht selten hat Dieter Nuhr doch recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Porsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare