Preissturz Erdöl ist so billig wie 1981

Öl ist für die Deutschen so billig wie vor 34 Jahren, zumindest wenn man die Inflation berücksichtigt. Anzeichen für ein Ende des Preissturzes sind nicht in Sicht.

Tanks (in Leuna, Sachsen-Anhalt): "Öl ist reichlich vorhanden"
DPA

Tanks (in Leuna, Sachsen-Anhalt): "Öl ist reichlich vorhanden"


Berlin - Nach dem enormen Preissturz im zweiten Halbjahr 2014 ist Erdöl in Deutschland so billig wie seit 1981 - wenn die Geldentwertung einberechnet wird. Das teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) am Freitag in Berlin mit.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent Chart zeigen habe im Durchschnitt des vergangenen Jahres 73,79 Euro gekostet und damit real weniger als 1981. Damals waren es - auf heutige Preise umgerechnet - 79,60 Euro. Noch deutlich niedriger waren die Ölpreise allerdings in den späten Achtziger- und in den Neunzigerjahren.

Zum Jahresende 2014 war der Ölpreis auf unter 50 Euro gefallen. Zu Beginn des neuen Jahres stieg er wieder leicht an. Händler werteten das allerdings lediglich als Gegenreaktion nach der langen Talfahrt.

Der Mineralölverband sieht die aktuell niedrigen Preise als positives Zeichen. "Damit sind die Prognosen widerlegt, wonach der Rohstoff Öl immer knapper und teurer werden müsse", sagte MWV-Hauptgeschäftsführer Klaus Picard.

So seien die bestätigten Ölreserven seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent auf 240 Milliarden Tonnen gestiegen. Grund sei der technische Fortschritt sowohl beim Auffinden als auch bei der Förderung aus zuvor schwer erschließbaren Ölfeldern. "Öl ist reichlich vorhanden. Das hohe Angebot hat dazu geführt, dass Öl inflationsbereinigt nicht mehr kostet als vor drei Jahrzehnten", sagte Picard.

Russlands Ölförderung steigt 2014 auf Rekordhoch

Ein Grund für die gesunkenen Ölpreise ist die stark gestiegene Förderung in den USA. Aber auch Russland hat im vergangenen Jahr trotz westlicher Sanktionen und Wirtschaftskrise so viel Öl gefördert wie noch nie seit dem Ende der Sowjetunion. Die Produktion stieg 2014 um 0,7 Prozent auf mehr als zehn Millionen Barrel pro Tag und damit auf rund 527 Millionen Tonnen, wie das Energieministerium in Moskau am Freitag mitteilte.

Auch der Irak exportiert mittlerweile wieder deutlich mehr Erdöl. Im Dezember lieferte das Land laut einem Sprecher des Ölministeriums täglich im Durchschnitt 2,9 Millionen Barrel Rohöl ins Ausland. Das sei der höchste Stand seit den Achtzigerjahren, meldete die irakische Nachrichtenseite al-Sumaria am Freitag.

Den günstigen Ölpreis spüren auch die Autofahrer. Nach Angaben des ADAC haben sie im Jahr 2014 im Durchschnitt so günstig getankt wie zuletzt 2010. Gerade im zweiten Halbjahr hätten sich Benzin und Diesel spürbar verbilligt, teilte der Autoklub mit. Im Schnitt kostete damit ein Liter Super E10 im vergangenen Jahr 1,493 Euro. 2013 waren es noch 5,6 Cent mehr - und bereits das war im Vergleich zum Rekordjahr 2012 ein Rückgang.

nck/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CHANGE-WECHSEL 02.01.2015
1. Billig?
Also vor 34 Jahren hat der Liter Benzin oder Diesel keine 2,80 DM gekostet. Abzocke. Die Ölkonzerne Exxon, BP, Shell..... verdienen Milliarden, wohl eher Billionen.
Neapolitaner 02.01.2015
2. 1981 erreichten die Benzin/Ölpreise ein Hoch
... und waren mit ein Grund für die deutliche Rezession Anfang der 80er Jahre - die übrigens auch die damalige soz.liberale Koalition platzen ließ. Von daher ist Öl auch heute alles andere als billig, sondern möglicherweise immer noch zu teuer. Deutliche Entspannung trat erst ab ca. 1986 an; 1988 konnte man z.B. Diesel für 78 Pfennig / ltr tanken.
donadoni 02.01.2015
3. 1981 hat in Deutschland der Liter Benzin Super...
....ca. 1,10 - 1,20 DM gekostet, d. h. 56 - 61 Cent. Man sollte schon bei der Wahrheit bleiben. Für 61 Cent gibt es jetzt keinen Liter Sprit, selbst nicht als Diesel.
syracusa 02.01.2015
4.
Zitat von CHANGE-WECHSELAlso vor 34 Jahren hat der Liter Benzin oder Diesel keine 2,80 DM gekostet. Abzocke. Die Ölkonzerne Exxon, BP, Shell..... verdienen Milliarden, wohl eher Billionen.
... dafür lag der Sozialhilfesatz für einen Single damals ja auch nicht bei 1500 DM.
bammy 02.01.2015
5.
Zitat von CHANGE-WECHSELAlso vor 34 Jahren hat der Liter Benzin oder Diesel keine 2,80 DM gekostet. Abzocke. Die Ölkonzerne Exxon, BP, Shell..... verdienen Milliarden, wohl eher Billionen.
Vor 34 Jahren hatten wir keine 19t Mehrwertsteuer. Die Mineralölsteuer war niedriger und eine Ökosteuer gab es erst gar nicht. Außerdem ist der Ölpreis ein Bestandteil der Inflation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.