Faule Immobilienkredite Spanien muss Bank vor der Pleite retten

Die weltweite Finanzkrise fordert ihr nächstes Opfer: Die spanische Banco de Valencia muss vom Staat übernommen werden. Das Institut hatte sich mit Immobilienkrediten verspekuliert.

"Zu verkaufen": In Spanien stehen seit Beginn der Krise viele Häuser und Wohnungen leer
AFP

"Zu verkaufen": In Spanien stehen seit Beginn der Krise viele Häuser und Wohnungen leer


Madrid - Der spanische Staat hat die Kontrolle über eine bisher private Bank übernommen. Wie die spanische Zentralbank am Montag mitteilte, wurde die vom Zusammenbruch bedrohte Banco de Valencia der Verwaltung des staatlichen Rettungsfonds FROB unterstellt. Das Management der Bank wurde abgesetzt.

Der Fonds werde der Bank eine Kapitalhilfe von einer Milliarde Euro zur Verfügung stellen und Kredite über zwei Milliarden Euro bereitstellen, hieß es. Wenn das Geldinstitut erfolgreich saniert sei, solle es verkauft werden.

Die Aktien des Unternehmens wurden am Montag von Handel ausgesetzt. Die Zentralbank wies aber darauf hin, dass sowohl die Anleger als auch die Kunden der Banco de Valencia "völlig beruhigt" sein könnten. Die Bank werde ihre Geschäfte normal fortführen und allen Verpflichtungen nachkommen.

Die Banco de Valencia ist die kleinste börsengehandelte Bank Spaniens. Sie war ins Straucheln geraten, weil sie zu viele Immobilienkredite vergeben hatte, die wegen der Wirtschaftskrise nicht zurückgezahlt wurden. Die Bank ist vor allem in der Region Levante aktiv, die von der Krise besonders hart getroffen wurde.

Der spanische Staat hatte in der Vergangenheit schon drei Geldinstitute vor der Pleite gerettet. Dabei handelte es sich um die Sparkassen Caja Castilla-La Mancha, CajaSur und Caja del Mediterráneo.

stk/dpa/Reuters



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steinwald 21.11.2011
1. muss vom staat
und ich frage: "muß" sie das wirklich?
pudel_ohne_mütze 21.11.2011
2. Kein Grund zur Sorge, nein
Zitat von sysopDie weltweite Finanzkrise fordert ihr nächstes Opfer: Die spanische Banco de Valencia muss vom Staat übernommen werden. Das Institut hatte sich mit Immobilienkrediten verspekuliert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,799099,00.html
Die Kundengelder sind sicher und die Bank führt alle Geschäfte ganz normal fort............ Sehen Sie sich mal in und um Valencia/Alicante um. Soviel wie da zu verkaufen ist gehen die Preis runter bis auf 300 - 500 € m², die miserable Bausubstanz nicht einmal eingepreist.
Rainer Helmbrecht 21.11.2011
3. .
Zitat von Steinwaldund ich frage: "muß" sie das wirklich?
Natürlich, die stolzen Spanier lassen sich doch von Mutti nicht lumpen;o). MfG. Rainer
chico 76 21.11.2011
4. Was
Zitat von Rainer HelmbrechtNatürlich, die stolzen Spanier lassen sich doch von Mutti nicht lumpen;o). MfG. Rainer
hat das mit der Kanzlerin zu tun ?
carrera 21.11.2011
5. das gleiche Bild
kann man auch in Malaga und Umgebung sehen! Se vende wohin das Auge blickt. Wer kauft auch dort eine Immobilie, überteuert, da das Angebot die Nachfrage um das 1000 fache übersteigt. Jahrelang wurde gebaut was der Betonmischer hergab, jetzt rächt sich das bzw. schon seit längerem...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.