Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Faule Schiffskredite: EZB greift bei HSH Nordbank durch

Die HSH Nordbank in Hamburg: Faule Kredite reduzieren Zur Großansicht
DPA

Die HSH Nordbank in Hamburg: Faule Kredite reduzieren

Die Europäische Zentralbank (EZB) macht beim Umbau der HSH Nordbank Druck. Die Landesbank soll faule Schiffskredite in Milliardenhöhe ausmisten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) macht beim Umbau der HSH Nordbank Druck. Die kriselnde Landesbank muss auf Drängen der bei der EZB angesiedelten Bankenaufsicht ausfallgefährdete Kredite im Milliardenumfang loswerden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf Personen, die mit dem Vorgang vertraut seien.

Für die HSH habe das große Bedeutung bei der Ausarbeitung ihres Umbauplans, über den das Institut derzeit mit seinen Eigentümern und der EU-Kommission verhandelt. Dabei sollen Finanzkreisen zufolge faule Schiffskredite in eine Zweckgesellschaft ausgelagert werden.

Die EZB fordert den von Reuters genannten Insidern zufolge, dass der Anteil ausfallgefährdeter Darlehen (non-performing loans, NPL) am gesamten Kreditportfolio der Bank in den kommenden Jahren auf zehn bis zwölf Prozent sinkt. Aktuell hat die HSH laut einer Investorenpräsentation von Ende Mai fast 16 Milliarden Euro an faulen Krediten in den Büchern, was einer NPL-Quote von 22,8 Prozent entspricht. Damit steht sie deutlich schlechter da als andere deutsche Banken, die meist eine NPL-Quote im niedrigen einstelligen Bereich haben.

Die HSH Nordbank leidet so stark wie keine andere deutsche Bank unter der Krise in der Schifffahrt, wo es große Überkapazitäten gibt. Im Rahmen seiner Neuaufstellung will das Institut möglichst viele faule Schiffskredite in eine staatliche Zweckgesellschaft verschieben. Die verbleibende HSH wäre dann deutlich kleiner und hätte - wie von der EZB gewünscht - eine niedrigere NPL-Quote. Zahlreiche Detailfragen sind aber noch nicht geklärt, etwa wie viele Kredite in die neue Einheit verschoben und welche Werte dabei angesetzt werden. Zudem ist laut Reuters noch nicht klar, wie stark bei der Auslagerung eine staatliche Garantie in Anspruch genommen wird, mit der 94 Prozent der ausfallgefährdeten HSH-Kredite abgesichert sind.

Die HSH, die mehrheitlich den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein gehört, wollte zur Forderung aus Frankfurt keine Stellungnahme abgeben. Eine EZB-Sprecherin sagte, die Aufsicht äußere sich nicht zu einzelnen Instituten. Sie betonte aber: "Aus Sicht der EZB-Bankenaufsicht stellen ausfallgefährdete Kredite ein großes Risiko dar. Sie zählen deshalb zu den Aufsichtsschwerpunkten 2015."

kbl/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Will die EZB nicht kaufen?
gersois 15.07.2015
Die EZB kauft doch jede Menge Schrottpapiere, um die Banken zu stärken. Warum nicht auch diese?
2.
olaf m. 15.07.2015
"Die Europäische Zentralbank (EZB) macht beim Umbau der HSH Nordbank Druck. Die kriselnde Landesbank muss auf Drängen der bei der EZB angesiedelten Bankenaufsicht ausfallgefährdete Kredite im Milliardenumfang loswerden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf Personen, die mit dem Vorgang vertraut seien. Für die HSH habe das große Bedeutung bei der Ausarbeitung ihres Umbauplans, über den das Institut derzeit mit seinen Eigentümern und der EU-Kommission verhandelt. Dabei sollen Finanzkreisen zufolge faule Schiffskredite in eine Zweckgesellschaft ausgelagert werden." "...in eine Zweckgesellschaft ausgelagert werden."... Ja klar. Wer mag wohl der Gesellschafter des "Zwecks" sein ?? Hey Zweck - Du zwackst. Den Steuerzahler. Uns. Hallelujah.
3.
muellerthomas 15.07.2015
Zitat von gersoisDie EZB kauft doch jede Menge Schrottpapiere, um die Banken zu stärken. Warum nicht auch diese?
Haben Sie ein Beispiel für ein solches "Schrottpapier"? Nur eine einizge ISIN.
4. Was macht man mit 600 Schiffen, die keiner braucht?
wibo2 15.07.2015
Ein großes Dilemma für die Verantwortlichen. Wenn die HSH Nordbank jetzt anfinge, diese 600 Schiffe zu verkaufen, Z.B. an Hedgefonds, zu billigen Preisen, dann machte sie den Markt kaputt. Nicht nur das, auch die eigene Bilanz, denn jeder Billigpreis würde den Wert der übrigen Schiffskredite nach unten drücken. Als Forist wibo2@gmx.net stehe ich dem Dilemma der HSH Nordbank und der für sie haftenden Steuerzahler mitfühlend gegenüber.
5. Bitte ???? Mir wird schlecht !
ctwalt 15.07.2015
"Zudem ist laut Reuters noch nicht klar, wie stark bei der Auslagerung eine staatliche Garantie in Anspruch genommen wird, mit der 94 Prozent der ausfallgefährdeten HSH-Kredite abgesichert sind" Da vergibt eine Lanndesbank großzügig Kredite deren Rückzahlungsquote gegen null tendieren wird und im Zweifel zahlt den Schaden der Steuerzahler. Banker müsste man sein und schon würde jede berufliche Fehlleistung nicht geahndet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Skandaltruppe: Wer ist wer bei der HSH?

Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: