Piëch vs. Winterkorn Zukunft im Zeichen der Guillotine

"Ich bin auf Distanz zu Winterkorn": Mit diesen Worten hat VW-Patriarch Piëch den Machtkampf mit seinem einstigen Schützling Winterkorn eröffnet. Wie wird der Konflikt ausgehen - und was wird aus dem Konzern? Drei Szenarien.

Von


Berlin - Martin Winterkorn ist nicht für seine Soft Skills bekannt. Der Volkswagen-Chef steuert den 600.000-Mitarbeiter-Konzern mit harter Hand und der Akribie des promovierten Ingenieurs. Im Jahr 2011 ließ Winterkorn sich auf der IAA dabei filmen, wie er seinen Designer Klaus Bischoff zusammenfaltete. Ihn hatte erzürnt, dass sich das Lenkrad beim Hyundai i30 leichter verstellen ließ als bei den eigenen Modellen. "Warum kann's der?", fragte Winterkorn mehrfach in vorwurfsvollem Schwäbisch.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 16/2015
Was bringt ethischer Konsum?

Doch es gibt einen, der selbst den VW-Chef in Sachen Herzenswärme locker unterbietet: Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch holte Winterkorn vor Jahrzehnten als Assistenten, lange galten die beiden als Vertraute. Am Freitag aber sagte Piëch dem SPIEGEL: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn." Bis dahin hatte Winterkorn als sicherer Nachfolger von Piëch als Aufsichtsratschef gegolten. Jetzt sendet Piëch die kaum verschlüsselte Botschaft: Der kann's nicht, der wird's nicht.

Nun ist der Machtkampf bei Volkswagen voll entbrannt. Wie wird er ausgehen? Drei Blicke in die Zukunft.

Szenario Eins: Piëchs letzter Triumph

Ferdinand Piëch hat in seiner Karriere jede größere Fehde gewonnen. Schon Winterkorns Vorgänger Bernd Pischetsrieder wurde von ihm demontiert. Im Zuge der VW-Affäre bezeichnete Piëch die Vertragsverlängerung des damaligen Konzernchefs in einem Interview als "offene Frage". Nachdem Pischetsrieder abtreten musste, erklärte Piëch, er habe leider "den Falschen gewählt" und diesen Fehler nun "korrigiert".

Im aktuellen Machtkampf könnte sich die Geschichte wiederholen, und so könnte es ablaufen: Die öffentliche Distanzierung beschädigt Winterkorn. Probleme des Konzerns wie das schleppende US-Geschäft oder die vergleichsweise hohen Produktionskosten werden zunehmend dem Konzernchef angelastet. Bei der Hauptversammlung kommt es am 5. Mai in Hannover zu Wortgefechten, Piëch und Winterkorn vermeiden auf dem Podium jeden Blickkontakt. Wenige Wochen später erklärt Winterkorn seinen Rücktritt.

Piëch kann nun wie angekündigt seine Erben an Vorstands- und Aufsichtsratsspitze auswählen. Im SPIEGEL hatte er bereits angekündigt, beide müssten einen Hintergrund als Techniker haben und befänden sich bereits im Konzern. Neuer VW-Chef wird der gelernte Werkzeugmacher und Informatiker Matthias Müller, bisher Chef von Porsche. Müller hatte zwar Anfang 2015 noch erklärt, er sei zu alt, um Winterkorn zu beerben. Dessen aktueller Vertrag läuft bis Ende 2016. Müller wäre dann 63.

Doch Piëch, derzeit 77, überzeugt Müller mit Verweis auf sein eigenes Alter und Winterkorns vorzeitigen Rücktritt. Neuer Aufsichtsratschef wird der langjährige Finanzvorstand und Wirtschaftsingenieur Hans Dieter Pötsch.

Weitere mögliche Kandidaten für den Vorstandsvorsitz: VW-Lkw-Chef Andreas Renschler oder der ehemalige BMW-Vorstand Herbert Diess, der vom Sommer an die Marke VW leiten soll.

Szenario Zwei: Winterkorns erfolgreicher Widerstand

Schon die ersten Reaktionen nach seiner Distanzierung von Winterkorn deuten es an: Diesmal hat sich Ferdinand Piëch womöglich verzockt. Noch am Wochenende stellten sich der Betriebsrat und das Land Niedersachsen als zweitgrößter Aktionär hinter Winterkorn. Noch gravierender: Die Familie Porsche bezeichnet Piëchs Äußerungen als nicht abgestimmte "Privatmeinung". Gegen die Porsches aber kriegt Piëch im Aufsichtsrat nichts durch, die beiden Familien Porsche und Piëch haben sich vertraglich zu einstimmigen Voten verpflichtet.

Erst recht nicht nachweisen lässt sich Winterkorn jene "grobe Pflichtverletzung" oder Unfähigkeit zur "ordnungsmäßigen Geschäftsführung", welche laut Aktiengesetz eine Abberufung ermöglichen würden.

Und so könnte es weitergehen: Piëch versucht in Reden und Hintergrundgesprächen noch einige halbherzige Sticheleien gegen Winterkorn. Doch 2017 tritt der Patriarch als Aufsichtsratschef ab und wird tatsächlich von Winterkorn beerbt. Sein einstiger Protegé habe sich "besonders in den vergangenen zwei Jahren bewährt", erklärt Piëch gönnerhaft bei seinem letzten Auftritt. Winterkorn revanchiert sich mit der Aussage, Piëchs Leistung für VW werde "niemand je überbieten können".

Szenario Drei: Peinliches Patt

In Winterkorn hat Piëch seinen Meister gefunden - und umgekehrt. Der vom VW-Patriarchen begonnene Machtkampf könnte so zum Dauerzustand werden. Die möglichen nächsten Schritte: Piëch korrigiert Winterkorn öffentlich, weil der bei einer Rede Quer- und Längsbaukasten von VW durcheinandergebracht hat. Im Gegenzug tauchen erneut Gerüchte über den Gesundheitszustand von Piëch auf. Dieser wiederholt seine frühere Drohung, den Urheber zu "guillotinieren", fügt aber hinzu, der Verantwortliche sei offenbar "zu feige fürs Schafott".

Der Streit zwischen Piëch und Winterkorn behindert wichtige strategische Entscheidungen des Konzerns, Probleme in Übersee verschärfen sich. Aktionärsschützer klagen über den fallenden Aktienkurs, was die Streithähne aber wenig zu beeindrucken scheint.

Winterkorn erfüllt seinen Vertrag zu Ende, zieht sich anschließend aber in seine Münchner Villa zurück. Piëch verzichtet angesichts des geballten Widerstands von Arbeitnehmern, dem Land Niedersachen und der Familie Porsche auf eine erneute Kandidatur. An seinem letzten Arbeitstag geht ein kollektiver Seufzer der Erleichterung durch Wolfsburg.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
John M, 13.04.2015
1. VW kann doch tun und lassen
was es will. Unverständlich warum darüber überhaupt in den Medien berichtet wird.
michibln 13.04.2015
2. Geht der Piech auch irgendwann mal in Rente?
Vielleicht sollten die Aktionäre auch darüber nachdenken, dass ein Herr Piech nicht ewig bleibt, wenn man sich auf seine Spielchen einlässt und einen guten Mann von ihm vergraulen lässt. Aber anscheinend sind die alle noch wie hypnotisiert von diesem "Urgestein".
Izmir..Übül 13.04.2015
3.
Bisher hat der eifersüchtige Silberrücken Piëch noch jeden ernsthaften Rivalen weggebissen. Hoffe, dass das diesmal nach hinten losgeht, denn einen Denkzettel hätte er mehr als verdient.
geo_48 13.04.2015
4. Danke, Herr Winterkorn ..
Danke, Herr Winterkorn für unseren schönen Tiguan, der uns seit 100.000km ohne auch das kleinste Zipperlein uns überall ihn gebracht hat!
topinambo 13.04.2015
5.
Gerade bei solch autoritären Personen wie Piëch wird es immer kritisch, wenn der Lehrling im Laufe der Zeit ebenbürtig oder besser wird als der Lehrmeister ... es bleibt spannend. Meine Prognose: Szenario 2, Piëch schlägt gerade seine letzte Schlacht ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.