Börsendebüt Ferrari-Aktien starten mit deutlichem Wertverlust

Die Turbulenzen an den internationalen Aktienmärkten haben Ferrari den Börsenstart verhagelt. Bei ihrem Debüt an der Mailänder Börse verloren die Papiere der legendären Sportwagenmanufaktur deutlich an Wert.

Ferrari-Emblem: Dividende in Aussicht
REUTERS

Ferrari-Emblem: Dividende in Aussicht


Die Aktien des italienischen Sportwagenbauers Ferrari sind zum Handelsauftakt an der Mailänder Börse auf bis zu 41,50 Euro gefallen und lagen damit 3,5 Prozent unter ihrem Eröffnungskurs von 43 Euro. An der Wall Street, wo die Titel bereits seit drei Monaten gehandelt werden, hatte der Wert am Donnerstag bei umgerechnet 43,95 Euro geschlossen.

Die bisherige Mutter Fiat Chrysler hatte etwa zehn Prozent der Ferrari-Anteile im Herbst an Investoren verkauft. Die restlichen 80 Prozent verteilte der italienische Autobauer zum Jahreswechsel an seine eigenen Aktionäre. Piero Ferrari hält weiterhin zehn Prozent an der von seinem Vater Enzo gegründeten Firma, die mit Modellen wie dem "Testarossa" weltweit bekannt wurde. Die EXOR-Holding der Agnelli-Familie, die Fiat gegründet hat, hält 23,5 Prozent.

Mit der Trennung von der Traditionsfirma aus Maranello fielen Fiat-Aktien Chart zeigen um etwa ein Drittel auf 8,54 Euro. Rechnet man den bisherigen Anteil von Ferrari am Börsenwert von Fiat heraus, notierten sie jedoch 0,6 Prozent im Plus.

Ferrari-Chef Sergio Marchionne stellte den Aktionären des Sportwagenbauers, der als einziges Team seit Beginn ununterbrochen in der Formel 1 antritt, eine Dividende in Aussicht. Über die Details müsse aber noch entschieden werden.

Daneben sagte Marchionne, der in Personalunion auch den Autobauer Fiat leitet, dass mehrere Interessenten wegen einer möglichen Fusion mit Fiat angeklopft hätten. Die Offerten seien aber unattraktiv gewesen. Der Turiner Autobauer ist seit längerem auf der Suche nach einem Partner. Bei der Opel-Mutter General Motors hatte sich Marchionne einen Korb geholt.

mik/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.