Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Unternehmer-Legende: Ferrari-Chef Montezemolo tritt zurück

Ferrari-Chef im Rückwärtsgang: Montezemolo hört auf Zur Großansicht
DPA

Ferrari-Chef im Rückwärtsgang: Montezemolo hört auf

Seit 23 Jahren steht er an der Spitze des legendären Sportwagen-Herstellers - nun gibt Ferrari-Chef Luca di Montezemolo seinen Posten auf. Hintergrund sollen auch die schlechten Leistungen in der Formel 1 sein. Der Nachfolger steht bereits fest.

Turin - Seit Tagen kursierten die Gerüchte, nun steht es fest: Luca di Montezemolo gibt seinen Posten als Ferrari-Chef auf. Der 67-Jährige wird im Oktober zurücktreten, gab das Unternehmen bekannt. Montezemolo seht seit 1991 an der Spitze des Sportwagenherstellers.

"Das ist das Ende einer Ära, und daher habe ich mich entschieden, meinen Posten als Präsident zu räumen nach fast 23 herrlichen und unvergesslichen Jahren", teilte Montezemolo in einem Schreiben mit.

Wer Nachfolger Montezemolos wird, ist bereits klar. Fiat-Konzernchef Sergio Marchionne selbst wird die Führung bei der Tochter Ferrari übernehmen. Zuvor war auch über John Elkann spekuliert worden, den 38-jährigen Enkel des 2003 verstorbenen legendären Firmenpatriarchen Giovanni Agnelli.

Bereits Ende vergangener Woche verdichteten sich die Anzeichen für den Schritt. Kurz vor dem Großen Preis von Italien am Sonntag berichteten italienische Zeitungen, Montezemolo stehe vor einem Rücktritt. Grund sei ein Konflikt zwischen dem Ferrari-Chef und Marchionne, auch wegen der schwachen Leistungen des Rennstalls in der Formel 1.

Die Bilanz des Formel-1-Teams Ferrari in den vergangenen Jahren war ernüchternd. Die Scuderia holte nur einen Titel in den letzten zehn Jahren. Ausgerechnet in dieser Saison, dem Jahr der größten technischen Revolution der Formel-1-Geschichte, hinkt Ferrari den eigenen Ansprüchen meilenweit hinterher. Im April hatte die Krise des Rennstalls schon Teamchef Stefano Domenicali den Job gekostet.

Ein weiterer Streitpunkt zwischen Montezemolo, der über gute Kontakte zur Agnelli-Familie verfügt, und Marchionne ist offenbar die strategische Ausrichtung von Fiat Chrysler. Während der Fiat-Chef den Konzern zu einem globalen Autobauer-Schwergewicht aufbauen möchte, soll Montezemolo dem skeptisch gegenüberstehen.

Montezemolo hatte seine Karriere bei Ferrari bereits Anfang der Siebzigerjahre als Assistent von Firmengründer Enzo Ferrari begonnen. Als er vor 23 Jahren den Chefposten übernahm, befand sich der Sportwagenhersteller in einer Krise. Binnen weniger Jahre machte Montezemolo Ferrari wieder zu einer Erfolgsmarke.

fdi/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nach Schumcher nur noch abwärts.
prince62 10.09.2014
Logische Folge, seit M. Schumacher rausgeekelt wurde, geht es nur noch abwärts, erst langsam und dann immer schneller, der italienische Schlendria ist gleich wieder eingekehrt, heute hat man mit die beide besten Piloten und ist schon froh, wenn man in Monza auf den 10.Platz kommt und ein Force-India hängt die roten nach Belieben ab, um es mal leicht übertrieben zu sagen.
2.
Fred1999 10.09.2014
Endlich hat die SPON-Redaktion die einzig bewegendste "Headline", die die Welt bewegt, herausposaunt. Die halbe Welt ist dabei in Trümmern zu geraten, aber SPON berichtet über eine Karre, die keiner braucht. Der arme alte Augstein dreht sich im Grabe.
3. Korrelationsproblematik
20InchMovement 10.09.2014
Ja, weil Di Montezemolo das designt hat. Was für eine Wurst.
4. machtkämpfe?
caine666 10.09.2014
Der ausbleibende erfolg des f1 Teams denke ich, ist nicht die Ursache für den Rücktritt Montezemolos.....da stecken bestimmt massive Machtkämpfe über die Strategische Ausrichtung fiats dahinter.....anders kann ich mir das nicht erklären.....gab es nicht vor einiger Zeit das Gerücht fiat wolle wieder aus chrysler aussteigen? Evtl sind hier 2fronten aufeinander geknallt: pro ausstieg (Montezemolo) gegen contra Ausstieg (marchionne), das ist nur Spekulation aber fiat/ Chrysler muss massiv in neue Produktentwicklungen investieren...und das ist eine gewagte wette auf die Zukunft
5.
cscholz 10.09.2014
Der Mann hat sich seine Rente verdient, aber ob durch seinen Ruecktritt die Autos schneller werden ist zweifelhaft. Ob Ross Brawn das Rosenzuechten mal unterbrechen koennte um bei Ferrari nochmal auszuhelfen??
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: