Zug statt Auto: Ferrari-Chef will Bahnfahrten nach Deutschland anbieten

Im Ferrari über die Alpen: Diesen Traum könnten bald auch Normalverdiener verwirklichen. Allerdings nicht hinter dem Steuer, sondern im Zugabteil. Ferrari-Chef Montezemolo will ins italienische Bahngeschäft einsteigen - und plant auch Strecken nach Deutschland.

Italienischer Schnellzug "Italo": Roter Raser Fotos
REUTERS / Alstom

München - Dunkelrot werden sie sein und schnell - die "Italo"-Züge, mit denen Ferrari-Chef Luca di Montezemolo den italienischen Bahnverkehr aufmischen will. Langfristig sollen sie nicht nur innerhalb des Landes rollen, sondern auch nach Deutschland.

"Von Mailand und Venedig nach München oder nach Wien - das wäre phantastisch", sagte Montezemolo der "Süddeutschen Zeitung". "Wir haben das beste italienische Essen an Bord, ein tolles Kino, einen Waggon fürs Relaxen", warb der Ferrari-Boss. "Solche Züge haben Sie noch nicht gesehen."

Zunächst plane er den baldigen Start der ersten drei Verbindungen innerhalb Italiens. Die Züge von Neapel nach Mailand und Venedig sowie von Turin nach Mailand sollten nach Ostern auf die Schienen gebracht werden, sagte Montezemolo der Zeitung. "Wir wollen die Liberalisierung der Hochgeschwindigkeitsnetze nutzen und haben das teuerste und ambitionierteste Privatprojekt in Italien der vergangenen zehn Jahre angestoßen."

Das Unternehmen Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) hatte Montezemolo 2006 zusammen mit Partnern gegründet. Mit dabei ist unter anderem sein Freund Diego Della Valle der Eigentümer des Luxusgüterunternehmens Tod's. Entsprechend edel und teuer kann die Fahrt in der Bahn werden. Allerdings soll es drei Klassen und ein gestaffeltes Ticketsystem geben. Wer früh bucht, kann also womöglich günstig wegkommen.

NTV hat nach Montezemolos Angaben für 650 Millionen Euro 25 Züge des französischen Herstellers Alstom gekauft. Auch der deutsche Konzern Siemens habe sich an der Ausschreibung beteiligt, aber verloren, sagte der Ferrari-Chef. Beim Gedanken, an das finanzielle Wagnis, dass er mit dem Projekt eingeht, wird es Montezemolo offenbar ein bisschen mulmig: Es sei "ein hoch riskantes Abenteuer", sagte der sonst so lockere Unternehmer. "Mir raubt es den Schlaf, denn da geht es um mein Geld."

stk/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kritischer_Geist 19.03.2012
Die Räder des Zuges bzw. der Lokomotive auf dem ersten Bild sehen verrostet aus.
2. Turin-Mailand?
cheiron 19.03.2012
Zitat von sysopFerrari-Chef Montezemolo will ins italienische Bahngeschäft einsteigen - und plant auch Strecken nach Deutschland. Zug statt Auto: Ferrari-Chef will Bahnfahrten*nach*Deutschland anbieten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,822173,00.html)
Von Neapel nach Venedig bzw. Mailand macht ein Hochgeschwindigkeitszug ja Sinn, aber von Turin nach Mailand? Das sind doch nur etwa 150 Km.
3. Ja und?
Stelzi 24.03.2012
Zitat von cheironVon Neapel nach Venedig bzw. Mailand macht ein Hochgeschwindigkeitszug ja Sinn, aber von Turin nach Mailand? Das sind doch nur etwa 150 Km.
Was wäre wenn man die Strecke in 30 Minuten schafft, statt in einer Stunde oder noch länger m Auto? Immer noch unsinnig?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ferrari
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare