Finanzkrise Amerikas kurzes Gedächtnis

Haben die USA aus der Finanzkrise gelernt? Das Gegenteil ist wahr, sagt Filmemacher Charles Ferguson. Seine brillante Dokumentation "Inside Job" zeigt, wie Wall Street und Regierung schon wieder gemeinsame Sache machen. Das Fatale: Niemand protestiert dagegen.

Von , New York

Händler an der Wall Street: Finanzkrise war ein weltweiter Banküberfall
REUTERS

Händler an der Wall Street: Finanzkrise war ein weltweiter Banküberfall


Es ist eine fast intime Soiree. Gerade mal neun Zuschauer verlieren sich im Saal des Angelika Film Centers, eines Programmkinos im New Yorker Greenwich Village. Dabei ist der Film, der hier seine Publikumspremiere hat, wichtig, erschütternd und zutiefst empörend. Jeder Amerikaner, der wirklich wissen will, wer die Finanzkrise verschuldet hat (und zweifellos die nächste verschulden wird), sollte ihn sehen.

Doch Amerika will davon offenbar nichts wissen. Finanzkrise? Rezession? Old news!

In "Inside Job", seiner brillant-beklemmenden Dokumentation über den globalen Crash, weist Charles Ferguson genau das Gegenteil nach: Diese Geschichte ist längst nicht zu Ende - und hat sogar bereits begonnen, sich zu wiederholen. Was soll's, sagt Scott Talbott, ein Top-Lobbyist der Bankenbranche, auf Nachfragen von Ferguson mit nonchalantem Schulterzucken: "Jeder macht mal Fehler."

Von wegen Fehler. "Diese Krise war kein Unfall", sagt Ferguson. Sondern ein weltweiter, wortwörtlicher Bankraub, der Billionenverluste verursachte und Abermillionen Menschen die Existenz kostete, von Chicago bis China - für den aber, wie "Inside Job" in kühler Wut erinnert, bis heute kein einziger Schuldiger strafrechtlich belangt wurde. Statt dessen ziehen die gleichen Leute wieder die Strippen, an der Wall Street wie in Washington, und kassieren neue Bonusprämien ab.

108 Minuten Tour de Force durchs Finanzlabyrinth

Man könnte meinen, es gäbe zu dem Thema nichts mehr zu sagen. Doch keiner fängt die Chuzpe der Täter so eiskalt ein, demaskiert die Verantwortlichen so höflich, leuchtet die moralischen Abgründe so grell aus wie Ferguson, ein Politologe mit Reportertalent. Anders als der Polemiker Michael Moore ("Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte"), der seine Thesen zurechtschneidet, oder Hollywood-Nörgler Oliver Stone ("Wall Street: Geld schläft nicht"), der sich in stilisierter Dramaturgie verliert, wahrt Ferguson den Blick fürs Wesentliche.

Seine 108-minütige Tour de Force durch das Labyrinth aus Deregulierung und Derivativen, Ratings und Ramschhypotheken, CDO und CDS führt einem die zynische Manipulation des Systems besser vor Augen als alle bisherigen Traktate. Eine ernüchternde Lehre, die gerade jetzt nötig scheint, da viele Amerikaner die wahren Hintergründe der Krise schon wieder verdrängt haben - und, so warnt Ferguson, fröhlich in den nächsten Wahn schlittern.

In der Tat machen in Umfragen immer mehr US-Bürger ihren Präsidenten Barack Obama für die Rezession verantwortlich - obwohl der zu Beginn der Finanzkrise noch überhaupt nicht im Amt war. Den Republikanern dagegen, die viel Geld von der Wall Street erhalten und die an der fatalen Deregulierungspolitik festhalten, messen die Wähler in Finanzfragen neuerdings größere Kompetenz zu als den Demokraten. Bei den Kongresswahlen in drei Wochen könnten die Republikaner die Macht im Kongress zurückerobern.

Amerikas hat ein kurzes Gedächtnis. So lief Fergusons aufwendig produziertes, von Matt Damon erzähltes Lehrstück am Wochenende denn zunächst auch nur in zwei New Yorker Programmkinos an, denen schrittweise weitere, kleine Häuser folgen sollen. Gleichzeitig sind die Megaplexes von eskapistischer Massenware belegt, darunter einer auffallenden Anzahl von Horrorfilmen für das bevorstehende Halloweenfest.

Gruselige Schurken, tragische Helden

Dabei ist "Inside Job" der ultimative Horrorfilm, voller gruseliger Schurken und tragischer Helden. Wie "Freitag der 13." beginnt auch diese Höllenfahrt in trügerischer Idylle - in diesem Fall in Island, dessen Finanzsystem Ende 2008 spektakulär kollabierte. Gier, Dummheit, Bankenzockerei: Die Ursachen klingen haarsträubend provinziell und so weit weg - bis der Zuschauer merkt, dass es die gleichen waren, die die USA ins Unheil rissen.

Die Schurken - Banker, Rating-Agenturchefs, Lobbyisten - sahnten ab und belohnten sich selbst mit Villen, Yachten, Privatjets, Strippern, Nutten und Koks, ohne je echte Konsequenzen fürchten zu müssen. Exzesse, die sich Ferguson anschaulich vom Wall-Street-Psychologen Jonathan Alpert und der VIP-Puffmutter Kristin Davis schildern lässt und mit dem Oldie "Takin' Care of Business" untermalt.

Politiker, Ökonomen und der langjährige Fed-Chef Alan Greenspan gaben dem abgekarteten Spiel Flankenschutz. Der Einzige, der die Halunken zur Rechenschaft zog, war der New Yorker Generalstaatsanwalt und kurzzeitige Gouverneur Eliot Spitzer. Als der selbst über einen Hurenskandal stürzte, knallten an der Wall Street - deren Sittenlosigkeit ungesühnt blieb - die Sektkorken, derweil Ms. Davis heute als Bannerträgerin der Anti-Prohibitionspartei für das Amt des Gouverneurs kandidiert.

Aus der Distanz sind die Mechanismen so vorhersehbar, dass es unfassbar ist, wie niemand etwas gemerkt haben will. Fast niemand: Ferguson lässt vor allem auch die wenigen Propheten zu Wort kommen, die das Chaos kommen sahen, doch verlacht wurden, Jahr für Jahr. 2005 warnte Raghuram Rajan, damals Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), vor einem "globalen Meltdown". 2006 orakelte Wirtschaftsprofessor Nouriel Roubini: "Die Blase platzt." Und 2007 kritisierte der Finanzjournalist Allan Sloan die Tricks der Banken als "absolut wahnsinnig".

Kritiker wurden verhöhnt

Doch selbst die "New York Times" tat Roubini als "Dr. Doom" ab, und Larry Summers, seinerzeit Präsident der Harvard University, verhöhnte Rajan als "Technikfeind". Kein Wunder: Als US-Finanzminister unter dem Demokraten Bill Clinton forcierte Summers die Deregulierung der Wall Street. Später wurde er durch lukrative Consulting-Jobs für selbige Branche, die er schützte, zum Multimillionär.

Summers Name taucht immer wieder auf in "Inside Job": Unter seiner Obhut hob die US-Regierung 1999 die Trennung zwischen Investment- und Geschäftsbanken auf, was deren Konsolidierung zu Molochen à la Citigroup erst ermöglichte. Er schaltete Brooksley Born aus, die als Chefin der Aufsichtsbehörde CFTC schon früh auf die Gefahr von Derivativen hinwies. Er steuerte den Commodity Futures Modernization Act, der 2000 jenen Finanzspekulationen freie Bahn gab, die acht Jahre später das ganze Kartenhaus zum Einsturz bringen würden.

Summers personifiziert, wie Ferguson aufzeigt, die Drehtür zwischen akademischer Welt, Wall Street und Politik, die auch nach der Krise weiter schnurrt. Obama, der im Wahlkampf noch eine "neue Kultur an der Wall Street" gefordert hatte, berief Summers 2009 zum Chef-Wirtschaftsberater - ausgerechnet diesen Mann, der einer der frühen Mitverursacher der Krise war. Ende des Jahres will Summers nun nach Harvard zurückkehren, um die nächste Generation von Wirtschaftsgurus auszubilden. Ferguson seufzt: "Nichts hat sich geändert."

Eine deprimierende Erkennntis. Die Lumpen kamen ungestraft davon, sackten sogar noch neunstellige "Abfindungen" ein. Allein Stan O'Neal, der als Vorstandsvorsitzender Merrill Lynch verheizte, kassierte 162 Millionen Dollar. Anschließend wechselte er ins Board des größten US-Aluminiumkonzerns Alcoa, dessen damaliger Vorstandschef die "strategische Vision" des Opportunisten lobte.

Die Wall Street spekuliert sich der nächsten Blase entgegen

Andere sitzen ungestört auf ihrem Thron. Etwa Glenn Hubbard, der Wirtschaftsdekan der Columbia University, der George W. Bushs Steuergeschenke für die Millionärsklasse mitformulierte, nun die Obama-Regierung "berät" und sich von der Wall Street sponsern lässt. Ob das kein Interessenkonflikt sei, fragt Ferguson. Hubbard reagiert beleidigt ("Das bezweifle ich") und bricht das Interview ab.

Und so spekuliert sich eine konsolidierte Wall Street der nächsten Blase entgegen. Kein Krisenprotagonist wurde verurteilt, Obamas Finanzreform ist dank eines Lobbyistenheers auf Minimalmaß geschrumpft, Goldman Sachs kassiert mehr denn je, JP Morgan Chase ist die neue Citigroup.

Unterdessen hat die Armutsquote in den USA historische Rekorde erreicht. Die US-Wirtschaft verlor im September 95.000 Arbeitsplätze. Die Einkommensschere klafft so weit auseinander wie nie zuvor, Schul- und Fortbildung ist für immer mehr Amerikaner unerschwinglich.

"Eine Wall-Street-Regierung", urteilt Ferguson denn auch über Obamas Team. Interviewanfragen verweigerten sämtliche Berater des Präsidenten. Ebenso wie Notenbankchef Ben Bernanke. Der hat seit 2006 tatenlos mitangesehen, wie die Wirtschaft ungebremst in die Krise stürzte. Geschadet hat es ihm nicht: Seine Amtszeit ist gerade erst verlängert worden.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wika 11.10.2010
1. Wundert das wen?
Es ist ja längst noch nicht zum Äußersten gekommen und die Zocker scheinen bar jeder Vernunft entweder auf den nächsten „Bail out“ zu setzen oder eine andere göttliche Fügung die die Gier in irgendeiner Weise überleben lässt. Bislang hat sich der Gott Mammon diesen Herrschaften ja auch gnädig gezeigt, daher scheint seine Anbetung legitim zu sein. Alles andere und vor allem andere Werte als die des Geldes sind an der Wall Street eben nicht sonderlich verbreitet. Aber damit ihnen nicht das Lachen im Halse stecken bleibt, lesen sie doch mal was „Greenspam“ mit Dollar zu tun hat… http://qpress.de/2010/08/11/was-hat-greenspam-mit-dollar-zu-tun/ Hilft zwar nicht wirklich, aber es klärt nochmal in lesenswerter Form auf woher die Dollarflut kommt, die uns in nicht all zu ferner Zukunft mit einer unkaputtbaren Blase das Genick brechen wird … was die beschriebenen Herrschaften auch zubest wissen, aber der dort vorherrschende Lebensstil ist: „Nach uns die Sintflut“!
blue_plasma, 11.10.2010
2. Dann geht alles den Bach runter, na und?
Da es so weiter geht wie bisher, sage ich den Untergang der USA als "Weltmacht" voraus. So kann man sich nicht zwei mal ungesraft blamieren. Irgendwie hoffe ich es sogar, denn es gibt meiner These recht: Alles wurde immer beschi..ener, seit in unserer Welt die "Trader und Banker" der Globalisierung den Ton angeben. Wir bräuchten mehr Kaufleute und Bankiers.... Aber irgendwie ist es so, dass der Ingenieur und Wissenschaftler der Laufbursche des Traders ist, und nicht umgekehrt. Mich als Ing. kotzt sowas natürlich ziemlich an...
Holzhausbau 11.10.2010
3. nach uns die Sintflut
Zitat von wikaEs ist ja längst noch nicht zum Äußersten gekommen und die Zocker scheinen bar jeder Vernunft entweder auf den nächsten „Bail out“ zu setzen oder eine andere göttliche Fügung die die Gier in irgendeiner Weise überleben lässt. Bislang hat sich der Gott Mammon diesen Herrschaften ja auch gnädig gezeigt, daher scheint seine Anbetung legitim zu sein. Alles andere und vor allem andere Werte als die des Geldes sind an der Wall Street eben nicht sonderlich verbreitet. Aber damit ihnen nicht das Lachen im Halse stecken bleibt, lesen sie doch mal was „Greenspam“ mit Dollar zu tun hat… http://qpress.de/2010/08/11/was-hat-greenspam-mit-dollar-zu-tun/ Hilft zwar nicht wirklich, aber es klärt nochmal in lesenswerter Form auf woher die Dollarflut kommt, die uns in nicht all zu ferner Zukunft mit einer unkaputtbaren Blase das Genick brechen wird … was die beschriebenen Herrschaften auch zubest wissen, aber der dort vorherrschende Lebensstil ist: „Nach uns die Sintflut“!
Ist das nicht bei uns auch so? Ich denke, es geschieht nichts ohne Absprache und es geht alles so weiter, bis sich alle Nutznieser die Taschen mehr als randvoll gestopft haben. Dann ergeht das Signal zum Crash. Die Verlierer sind die dummen, willfährigen Bürger - egal in welchem Land sie leben. So what - who cares?
acitapple 11.10.2010
4. ...
Zitat von blue_plasmaDa es so weiter geht wie bisher, sage ich den Untergang der USA als "Weltmacht" voraus. So kann man sich nicht zwei mal ungesraft blamieren. Irgendwie hoffe ich es sogar, denn es gibt meiner These recht: Alles wurde immer beschi..ener, seit in unserer Welt die "Trader und Banker" der Globalisierung den Ton angeben. Wir bräuchten mehr Kaufleute und Bankiers.... Aber irgendwie ist es so, dass der Ingenieur und Wissenschaftler der Laufbursche des Traders ist, und nicht umgekehrt. Mich als Ing. kotzt sowas natürlich ziemlich an...
als banker kann ich ihnen da nur recht geben, jedoch nicht ohne den hinweis auf die verschiedenartigkeit dieses berufs. nicht jeder, der bei einer bank angestellt ist, hat das bedürfnis, die welt in den ruin zu traden zugunsten des eigenen bonus. aber im grossen und ganzen stimmt es. die perversion des kapitals hat die grenzen der unmenschlichkeit schon vor langer zeit überschritten, aber keinen scheints zu kümmern...
henningr 11.10.2010
5. Wow!
Zitat von sysopHaben die USA aus der Finanzkrise gelernt? Das Gegenteil ist wahr, sagt Filmemacher Charles Ferguson. Seine brillante Dokumentation "Inside Job" zeigt, wie Wall Street und Regierung schon wieder gemeinsame Sache machen. Das Fatale: Niemand protestiert dagegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,722279,00.html
Wow! Den will ich unbedingt sehen und falls er hält was der Spiegel verspricht sollte er zum Pflichtprogramm in Schulen und Universitäten werden... Das sieht ja fast so aus als würde die größte finanzielle Schweinerei in der Geschichte der Menschheit endlich entsprechend gewürdigt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.