Finanzmärkte: Hedgefonds wetten auf Euro-Absturz

Noch schlägt sich der Euro wacker, trotz Schuldenkrise und Konjunkturschwäche ist die Währung stabil gegenüber dem Dollar. Doch das Misstrauen an den Märkten wächst: Hedgefonds setzen im großen Stil auf einen Kursrutsch.

Euro-Münzen auf einer Dollarnote: Investoren setzen auf einen Kursrutsch bei der Gemeinschaftswährung Zur Großansicht
DPA

Euro-Münzen auf einer Dollarnote: Investoren setzen auf einen Kursrutsch bei der Gemeinschaftswährung

London - Es ist ein Alarmzeichen für die gebeutelte Gemeinschaftswährung: In den letzten Wochen des Jahres 2011 stiegen die Finanzwetten gegen den Euro Chart zeigen immer schneller. Ende Dezember erreichten sie ein Rekordhoch. Für Analysten entscheidend ist das Verhältnis derjenigen Anleger, die auf einen Kursanstieg setzen, also sogenannte "Long"-Positionen halten, zu denen, die auf einen Verlust wetten, also sogenannte "Short"-Positionen halten. Wie die "Financial Times" berichtet, lag die Zahl der "Shorts" am 27. Dezember um fast 128.000 über den "Long"-Positionen - ein absoluter Rekord.

Zwar sind die Summen, mit denen die Investoren auf einen Euro-Absturz setzen, nicht bekannt, entscheidend ist aber die Tendenz. Dabei ist die Währung relativ gut ins neue Jahr gestartet, aber gerade in den letzten Wochen des vergangenen Jahres war die Gemeinschaftswährung gegenüber Dollar und Yen deutlich gefallen.

Das wiederum hatte viele Hedgefonds dazu bewegt, ihre Short-Positionen noch zu vergrößern. Denn die Stabilität des Euro im vergangenen Jahr hat viele Investoren eine ganze Menge Geld gekostet. Wenn eine so große Zahl von Hedgefonds auf einen Kursverfall wettet, dann werde es wenigstens kurzfristig auch so kommen, zitiert die "Financial Times" eine Analystin.

Investoren misstrauen Politik

Tatsächlich sind sich Branchenbeobachter weltweit einig, dass das Vertrauen in den Euro gering ist - vor allem erwarten die Investoren nicht, dass die europäischen Regierungen die Krise nachhaltig in den Griff bekommen. Für die bisherige Stabilität der Gemeinschaftswährung seien vor allem drei Dinge verantwortlich:

  • Der ungebrochene Geldfluss in sichere deutsche Staatsanleihen,
  • das Engagement der Zentralbanken von Schwellenländern, die ihr Kapital vom Dollar in Euro-Anleihen umschichteten,
  • die Strategie europäischer Banken, die ihr Kapital aus dem Ausland zurückzögen.

Die Vorhersagen für den weiteren Kursverlauf sind gespalten: Während die einen bis zum Sommer mit einem Kursanstieg von derzeit 1,29 Dollar bis auf 1,35 Dollar rechnen, sehen andere die lang erwartete Korrektur auf 1,20 Dollar kommen.

nck

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Finanzkriegserklaerung?
localpatriot 03.01.2012
Zitat von sysopNoch schlägt sich der Euro wacker, trotz Schuldenkrise und Konjunkturschwäche ist die Währung stabil gegenüber dem Dollar. Doch das Misstrauen an den Märkten wächst: Hedge-Fonds setzen im großen Stil auf einen Kursrutsch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806844,00.html
Kein Staat kann es sich leisten einen Angriff auf die eigene Waehrung und damit auf die zivle und geschaeftliche Gesellschaft zuzulassen. Man solches Verhalten mit einem Hackergrossangriff oder aehnlichen Vergleichen. Die Zeit ist gekommen diesen Handlungen Einhalt zu bieten. Frau Merkel muss Rueckgrat zeigen und gesetzliche Massnahmen einzuleiten. Dringend und effektiv und mit massiven Strafen.
2. Schlange und Kanninchen..
kuac 03.01.2012
Zitat von sysopNoch schlägt sich der Euro wacker, trotz Schuldenkrise und Konjunkturschwäche ist die Währung stabil gegenüber dem Dollar. Doch das Misstrauen an den Märkten wächst: Hedge-Fonds setzen im großen Stil auf einen Kursrutsch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,806844,00.html
7 Milliarden Kanninchen starren wie gelähmt auf 70 Giftschlangen. Da gibt es nur 2 Möglichkeiten. Die Schlangen töten oder die Giftzähne ausziehen.
3. Falls das möglich ist,
dafe 03.01.2012
wärs jetzt Zeit, in großem Stil short auf die Hedgefonds zu gehen.
4. Ein Volk, ein Kontinent, ein Euro
shokaku 03.01.2012
Zitat von localpatriotKein Staat kann es sich leisten einen Angriff auf die eigene Waehrung und damit auf die zivle und geschaeftliche Gesellschaft zuzulassen. Man solches Verhalten mit einem Hackergrossangriff oder aehnlichen Vergleichen. Die Zeit ist gekommen diesen Handlungen Einhalt zu bieten. Frau Merkel muss Rueckgrat zeigen und gesetzliche Massnahmen einzuleiten. Dringend und effektiv und mit massiven Strafen.
Moderne Währungen sind nur noch durch Vertrauen gedeckt, wie will man das befehlen? Dummerweise operieren die meisten Hedgefonds nicht von deutschem Boden aus, da kann Merkel nicht so wahnsinnig viel machen.
5.
geroi.truda 03.01.2012
Zitat von localpatriotKein Staat kann es sich leisten einen Angriff auf die eigene Waehrung und damit auf die zivle und geschaeftliche Gesellschaft zuzulassen. Man solches Verhalten mit einem Hackergrossangriff oder aehnlichen Vergleichen. Die Zeit ist gekommen diesen Handlungen Einhalt zu bieten. Frau Merkel muss Rueckgrat zeigen und gesetzliche Massnahmen einzuleiten. Dringend und effektiv und mit massiven Strafen.
"Angriff auf die eigene Währung"? Was für ein Unsinn! EUR ist gegenüber USD kaufkraftparitätisch überbewertet, eine Korrektur würde der deutschen Expertwirtschaft einen deutlichen Schub geben. Im Übrigen weiß jeder, dass es schon aufgrund der schieren Größe diese Marktes unmöglich ist, ihn effektiv zu manipulieren - dafür reichen alle Hedgefonds der Welt nicht aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Hedgefonds
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise