Streit mit US-Hedgefonds: Fitch senkt Argentiniens Kreditwürdigkeit drastisch

Fitch zieht drastische Konsequenzen aus dem Streit zwischen Argentinien und dem Finanzinvestor Paul Singer: Die Rating-Agentur hat die Kreditwürdigkeit des Landes um fünf Noten gesenkt. Die Regierung hatte zuvor Berufung gegen ein US-Urteil eingelegt, das sie zu Milliardenzahlungen verpflichtet.

Argentiniens Präsidentin Fernández de Kirchner: Attacke von Fitch Zur Großansicht
REUTERS

Argentiniens Präsidentin Fernández de Kirchner: Attacke von Fitch

New York - Der Streit zwischen dem amerikanischen Hedgefonds-Milliardär Paul Singer und Argentinien gewinnt weiter an Brisanz: Die Rating-Agentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des südamerikanischen Landes um fünf Stufen gesenkt. Die Herabstufung von der Note B auf CC "spiegele Fitchs Ansicht wider, dass ein Zahlungsausfall Argentiniens wahrscheinlich ist", erklärte die US-Agentur. Fitch reagierte damit auf das Urteil eines New Yorker Gerichts vom 21. November, worin es Argentinien angewiesen hatte, seit elf Jahren ausstehende Schulden zu begleichen.

Hintergrund der Herabstufung ist die Entscheidung des Richters, wonach Argentinien zehn Jahre nach seiner Staatspleite einige Investoren trotz eines Schuldenschnitts doch noch auszahlen muss. Das Urteil setzte der Regierung in Buenos Aires in der vergangenen Woche eine Frist bis zum 15. Dezember, um 1,3 Milliarden Dollar auf ein Treuhandkonto einzuzahlen. Als Druckmittel wurde sogar ein vor Ghana liegendes Marineschulschiff beschlagnahmt.

Fitch geht nicht davon aus, dass Argentinien diese Summe fristgerecht zahlen werde, erklärte die Agentur. Das sei aus Sicht von Fitch ein Zahlungsausfall. Tatsächlich hat Argentinien gegen die Entscheidung Berufung eingelegt. Wirtschaftsminister Hernán Lorenzino hatte nach dem Gerichtsurteil gesagt, die Regierung finde es "nicht richtig und legitim, Geier-Fonds zu zahlen".

Argentinien will die Schulden nicht begleichen, da diese von Hedgefonds gehalten werden, die sich nicht an einem Anleihentausch mit privaten Gläubigern beteiligt haben, mit dem Buenos Aires ausstehende Forderungen aus dem Bankrott von 2001 begleichen wollte. Stattdessen klagen sie nun auf volle Rückzahlung zum ursprünglichen Nominalwert. Sollten die Kläger Recht bekommen, könnte dies den mit vielen Gläubigern vereinbarten Forderungsverzicht von 70 Prozent in Frage stellen und auch Schuldenschnitte heutiger Krisenländer wie Griechenland erschweren.

Fitch erklärte, die Herabstufung spiegele die "anhaltende Verschlechterung" von Argentiniens Finanzen wider. Die Unsicherheit über das US-Urteil werde voraussichtlich das Vertrauen weiter beschädigen und die Aussicht auf Wachstum untergraben.

fdi/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ghanima22 28.11.2012
Sehr schön, So ist das auch völlig richtig. Es gibt ja auch keinen Grund warum Argentinien seine Verpflichtungen nicht erfüllen sollte. Es kann, will aber nicht. In wiefern stellt das den Forderungsverzicht den die andereen Gläubiger so akzeptiert haben, irgendwie in Frage? Vielleicht kann das der SPON aufklären, es ist nämlich Unsinn. Und, es könnte nicht nur den Schuldenschnitt heutiger Krisenländer erschweren, sondern das tut es in der Tat auch. Dewegen diskutieren wir im Moment über Rückkaufprogramme und Schuldenschnitt für die öffentliche Hand.
2. Singer & Fitch
schandmaul1000 28.11.2012
sieht so aus als ob es die gleiche Firma ist.Fast wie im Kino kann man hier die Arbeit der Finanz-Mafia beobachten. In freundlicher Zusammenarbeit mit der New Yorker Justiz.
3. Kraft meines Amtes
denkdochmal 28.11.2012
verleihe ich den USA wegen Duldung/Förderung der Hedge-Fonts den Status von Helfern der asozialen, verantwortungslosen und geldgeilen Wirtschaftskriminalität.
4. Kriegsschauplatz ...
Ernesto_de_la_Vita 28.11.2012
Im Kampf um Macht und Einfluss ist Geld nur eine Waffe, die jeden erlegt und nur vermeindlich unblutig, in jedem Falle jedoch tötlich ist. Es wäre an der Zeit, dass dies von den Verantwortlichen mal erkannt und die Waffenarsenale der Banken, Hedgefons usw. reguliert werden. Das Thema ist zwar komplexer, aber irgendwo sollte mal damit angefangen werden. Ist ja nicht mehr auszuhalten, wie Geld die Welt regiert.
5.
Incubus6 28.11.2012
Ist schon böse und gemein wenn man seine Schulden zurückzahlen muss. Und wenn man das nicht tut, gilt man gleiche als kreditunwürdig. Fiese Welt, mano
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Fitch Ratings
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare