Führungswechsel: Industrie und Banken bekommen neue Cheflobbyisten

Zwei Chefposten der deutschen Wirtschaftslobby werden neu besetzt: Ulrich Grillo ist zum Präsidenten des Bundesverbandes der Deutschen Industrie gewählt worden, Jürgen Fitschen wird Chef des Bundesverbands deutscher Banken. Beide sollen ihren Branchen mehr Gewicht verleihen.

Ulrich Grillo: Neuer Chef des BDI Zur Großansicht
dapd

Ulrich Grillo: Neuer Chef des BDI

Berlin/Frankfurt am Main - Die Banken und die Industriefirmen in Deutschland bekommen neue Cheflobbyisten. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) bestimmte Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen zu seinem neuen Präsidenten, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) wählte den Familienunternehmer Ulrich Grillo an seine Spitze.

Beim BDI löst der neue Präsident Grillo den langjährigen Verbandschef Hans-Peter Keitel ab. Grillo werde sein Amt zum neuen Jahr antreten, teilte der Verband mit. Der Unternehmer ist bereits seit 2011 Vizepräsident des BDI. Die Grillo-Werke haben ihren Sitz in Duisburg. Das Metall- und Chemieunternehmen produziert und handelt mit Metall- und Schwefelprodukten.

Der BDI ist einer der vier führenden Wirtschaftsverbände in Deutschland und spricht für 38 Branchenverbände. Er repräsentiert nach eigenen Angaben die politischen Interessen von mehr als hunderttausend Unternehmen mit gut acht Millionen Beschäftigten. Die Bandbreite der Unternehmen, die im BDI organisiert sind, ist groß. Sie reicht vom Stahlkonzern ThyssenKrupp über die Deutsche Post und den Chemieriesen Bayer bis zum Verband der Automobilindustrie oder den Energiekonzernen RWE und E.on.

Fitschen löst bei Bankenverband Schmitz ab

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen: Oberster Lobbyist der privaten Banken Zur Großansicht
DPA

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen: Oberster Lobbyist der privaten Banken

Fitschen wird sein Amt am 15. April antreten und Andreas Schmitz an der Spitze der Lobbygruppe der privaten Geldhäuser ablösen. Der BdB-Vorstand wählte Fitschen einstimmig für zunächst drei Jahre. Die Banken erhoffen sich mit der Personalie mehr politisches Gewicht. Kritiker hatten Schmitz vorgeworfen, der Bankenverband sei unter seiner Führung zu wenig gehört worden. Er hatte zwar den Verband in seiner vierjährigen Amtszeit grundlegend reformiert, bei politischen Verhandlungen wurde aber häufig der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann an seiner Stelle zu Rate gezogen.

Fitschen galt als Favorit für den Spitzen-Job, spätestens seit er im Juni zusammen mit dem gebürtigen Inder Anshu Jain die Führung von Deutschlands größtem Geldhaus übernommen hatte. Der 64-jährige Niedersachse, jahrelang Deutschland-Chef der Deutschen Bank, hat beste Kontakte in die Berliner Politik.

mmq/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der eine hat die Tachen voll, der nächste meldet sich zum abkassieren an
Fricklerzzz 27.11.2012
Rotationsprinzip nennt man das, glaube ich.
2. Na da wird
nachtkapp 27.11.2012
unsere Lügenbaronin Merkel schon den Paryservice im Kanzleramt auf Steuerzahlerkosten bestellt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare