Rekordmenge Schlachthöfe produzieren mehr Fleisch als je zuvor

Deutsche Schlachtbetriebe haben im Jahr 2015 so viel Fleisch produziert wie noch nie. Besonders hoch war die Nachfrage nach Schwein: Fast 60 Millionen Tiere wurden getötet.

Rinderhälften im Kühlraum: Hohe Nachfrage aus dem Ausland
DPA

Rinderhälften im Kühlraum: Hohe Nachfrage aus dem Ausland


Deutsche Schlachthöfe haben im vergangenen Jahr 8,22 Millionen Tonnen Fleisch produziert - so viel wie nie zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Menge nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 0,3 Prozent. Damit wurde der bisherige Höchstwert von 8,2 Millionen Tonnen aus dem Jahr 2011 leicht übertroffen.

Grund für die Rekordproduktionsmenge ist die hohe Nachfrage aus dem Ausland. Beim Schwein etwa gehen drei Viertel des Exports in die europäischen Nachbarländer. In Deutschland hingegen greifen die Verbraucher seltener zu Fleischprodukten. Die Nachfrage sei insbesondere bei Schweinefleisch seit einigen Jahren etwas rückläufig, teilte die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) mit.

"Rekord ist ein Armutszeugnis"

"Dieser Rekord ist kein Zeichen von Wohlstand, sondern ein Armutszeugnis", kritisierte die Umweltorganisation Greenpeace. Deutschland erzeuge mit großem Energieaufwand, Futterimporten aus Übersee und Massentierhaltung gewaltige Überschüsse, um sie auf dem Weltmarkt anzubieten. Die Branche müsse auf Qualität und auf den heimischen Markt setzen. Nach Schätzungen des Vegetarierbundes isst inzwischen jeder zehnte Deutsche kein Fleisch.

Am meisten verarbeiteten Schlachthöfe im vergangenen Jahr Schweine. Für 5,56 Millionen Tonnen Fleisch wurden 59,9 Millionen Schweine geschlachtet. Das waren 477.900 Tiere mehr als 2014. Bei Geflügel gab es erstmals seit 2006 einen Rückgang der Produktion: 1,52 Millionen Tonnen waren 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

Auch die Zahl der Rinder, die in gewerblichen Unternehmen geschlachtet wurden, verringerte sich um 1,5 Prozent auf 3,5 Millionen Tiere. Weil das durchschnittliche Schlachtgewicht der Tiere zugleich höher lag, sank die Rindfleischmenge insgesamt jedoch nur um 0,9 Prozent auf 1,1 Millionen Tonnen.

Mehr Schweine- und Geflügelmast

Für das laufende Jahr rechnet die AMI mit einer leicht sinkenden Schweinefleisch-Produktion. Der Preiseinbruch infolge des Russland-Embargos habe dazu geführt, dass mehr Schweinehalter aufgeben als üblich. Das schränke die Kapazitäten vorübergehend leicht ein.

Nach Informationen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) soll die Schweine- und Geflügelmast mittelfristig hingegen ausgeweitet werden. Seit 2012 wurden in Deutschland mindestens 720.000 neue Stallplätze für Schweine beantragt, davon 420.000 Mastplätze, wie der BUND von den Behörden erfuhr. Bei Geflügel sind es laut den im Januar veröffentlichten Zahlen 10,8 Millionen, davon 6,65 Millionen Mastplätze.

brk/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m.w.r. 05.02.2016
1. Mal nachgefragt
"Schlachthöfe produzieren mehr Fleisch als je zuvor". Ich dachte Schlchthofe verarbeiten Fleisch und stellen daraus Produkte her. Das Fleisch selber produziert sich eigentlich durch Zucht und Fütterung. Oder sehe ich das falsch?
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 05.02.2016
2. na sowas
Das bestätigt nicht gerade das in manchen Kreisen gängige Feindbild einer links-grünen Diktatur welche die Leute zum Veganismus zwinge. Wo sind sie hin die Trolle, die hier sonst unter jeden Artikel in dem von Vegetarisch oder Vegan die Rede ist ihre Wahnvorstellungen einer vermeintlichen "Gesinnungsdiktatur moralinsaurer Gutmenschen" niederschreiben?
lullylover 05.02.2016
3.
Diese Woche hatte ich beruflich bei einem Verwaltungs-Anbau eines Schlachthofes zu tun und hörte beim Herausgehen fürchterliches und panisches Schreien von Schweinen aus einer Halle dringen. Da dort Baustelle hatte ich erst gehofft, das entsetzliche Geräusch käme von einer Kreissäge, die auf Metall trifft, hat sich leider nicht bestätigt. Diese Töne sollten per Gesetz an jeder Fleischtheke abgespielt werden. Die Menschen, die mit dick gepolsterten Einkaufstaschen aus dem dortigen Direktverkauf rauskamen, schienen von dem Horror unberührt.
m.w.r. 05.02.2016
4. Mal nachgefragt
"Schlachthöfe produzieren mehr Fleisch als je zuvor". Ich dachte Schlchthofe verarbeiten Fleisch und stellen daraus Produkte her. Das Fleisch selber produziert sich eigentlich durch Zucht und Fütterung. Oder sehe ich das falsch?
Tante_Frieda 05.02.2016
5. Erster Blick
Auf den ersten Blick ein unspektakulärer Bericht.Wenn man dann aber liest "Fast 60 Millionen wurden getötet",dann wird vermutlich selbst Nichtvegetariern beim Schnitzel etwas mulmig zumute,wenn sie sich mal reinversetzen in die Zustände in einer dieser Tötungsanlagen,genannt Schlachthof...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.