AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 49/2016

Ende des Booms Fernbusanbieter streichen Verbindungen zusammen

Fernbusfirmen streichen nach Informationen des SPIEGEL ihr Angebot zusammen: Im November gab es 30 Prozent weniger Fahrten. Flixbus hat die Postbus-Verbindungen eingestellt - und 900 eigene Fahrten gestrichen.

Flixbus-Fahrzeug (Archiv)
DPA

Flixbus-Fahrzeug (Archiv)


Die rasche Konsolidierung des Fernbusmarkts führt zu einem deutlichen Rückgang des Angebots. Wie aus einer dem SPIEGEL vorliegenden Auswertung des Portals Fernbusliniennetz.de hervorgeht, gab es im November nur 6055 Fahrten pro Woche zwischen deutschen Städten.

Titelbild
Dieser Artikel ist aus dem SPIEGEL
Heft 49/2016
Die Geldmeister

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Gegenüber Oktober ist das ein Rückgang von mehr als 30 Prozent. Das Angebot bewegt sich nun wieder auf dem Niveau von 2014, nachdem es fast vier Jahre lang kontinuierlich zugenommen hatte.

Grund für den deutlichen Rückgang im November ist die Einstellung des Betriebs bei Berlin Linien Bus zum Monatsbeginn und die Übernahme von Postbus durch den Marktführer Flixbus. "Flixbus hat die Postbus-Verbindungen nahezu komplett eingestellt und auch sein eigenes Angebot deutlich um rund 900 Fahrten reduziert", sagt Rüdiger Knobel, der Gründer von Fernbusliniennetz.de.

böl



© DER SPIEGEL 49/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.