Neuer Hauptstadt-Flughafen Starttermin für BER steht fest, wenn nicht...

Frühestens im Jahr 2017 soll der Berliner Flughafen eröffnen. Das berichtet die "Bild am Sonntag". Schon jetzt gebe es Hinweise, dass auch der neue Termin nicht zu halten sei.

Entrauchungsanlage im Flughafen Berlin Brandenburg: Nur noch drei, vier Jahre...
DPA

Entrauchungsanlage im Flughafen Berlin Brandenburg: Nur noch drei, vier Jahre...


Berlin - Der zukünftige Flughafen Berlin Brandenburg (BER) wird Mitte 2017 öffnen - frühestens. Das berichtet die "Bild am Sonntag" (BamS). Am 12. Dezember will Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn seinen "Terminkorridor" für die BER-Eröffnung verkünden. Wegen weiterer Verzögerungen könnte aber ein Starttermin im Jahr 2018 möglich sein, berichtet die Zeitung unter Berufung auf interne Planungsunterlagen.

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens wurde bereits mehrfach verschoben. Wegen massiver technischer und baulicher Mängel ist bis heute unklar, wann das Großprojekt in Betrieb genommen werden kann. Baubeginn war 2006.

In BER-Terminplänen für die einzelnen Bauabschnitte heißt es laut "BamS", dass alle Baumaßnahmen am 28. Oktober 2016 abgeschlossen sein sollen. Nach einem sechsmonatigen Probelauf könnte demnach der Flughafen Mitte 2017 in Betrieb genommen werden.

Laut "BamS" ist dieser Termin nicht zu halten. Für den Umbau der Entrauchungsanlage müsse ein aktualisierter Bauantrag beim Bauordnungsamt eingereicht werden, im Verwaltungsjargon: Tektur. Das sollte eigentlich im März 2015 passieren. Planern zufolge verzögert sich der Antrag um ein halbes Jahr.

Wegen der Vorgabe politischer Eröffnungstermine gerät jetzt der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Wowereit in die Kritik der Justiz. In dem Urteil zur Kündigungsschutzklage des ehemaligen Flughafen-Chefs Rainer Schwarz heißt es, dass der Starttermin am 17. März 2013 "auf das Drängen des Aufsichtsrats und offensichtlich zur Besänftigung der öffentlichen Meinung verkündet" wurde, so die BamS.

Vorsitzender Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) ist seit dem Jahr 2013 Hartmut Mehdorn, zuvor Chef der Deutschen Bahn, später von Air Berlin. Seit seinem Amtsantritt werden fast im Monatsrhythmus neue Desaster bekannt.

isa/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fritze28 22.11.2014
1. wann ja wann
wird endlich der verantwortliche für das alles zu rechenschaft gezogen. wowereit. er läßt sich jetzt noch feiern und hofft durch die mauerfallfeiern pluspunkte zu sammeln. einen größeren versager als Bürgermeister hatte berlin noch nie. jeder vorgänger hatte mehr zu bieten und hat mehr für die stadt gemacht. bei wowereit bleibt nur in Erinnerung Party und Flughafen Desaster. mehr nicht. positives für die stadt hat er nicht gebracht. und wie immer, müssen sich versagende politiker nicht vor gericht verantworten. alles beim alten.
raber 22.11.2014
2. Unantastbare Dilettanten-Gruppe festigt BER-Chaos
Mehr als 5 Jahre Verspätung, Zusatzkosten in Milliardenhöhe, dilettantische Vorgehensweise und trotz all diesem, anschliessend vielleicht noch später und teurer. Da sollte man sich doch Rat vom neuen Istanbul-Flughafen holen und Planer und Proketleiter lieber aus dem Ausland holen. Über Herrn Mehdorn und Co. keinen Kommentar, da sie sowieso unantastbar sind.
AndreasWolf 23.11.2014
3. Als Berliner
kann ich nur sagen, ich liebe Tegel... Wenn Tempelhof nicht geschlossen wäre, hätten wir weiterhin drei Airports hier. Am Ende, irgendwann nach zwölf Jahren Bauzeit, haben wir nur noch einen, dann bereits zu klein dimensionierten Airport. Keinen Ausweichflughafen oder CityAirport in Berlin, wenn am BER ein Notfall eintritt, landen wir in Leipzig. Super. Gute Nacht.
mina2010 23.11.2014
4. Hallo Herr Mehdorn ...
als Anwohne von Schönefeld vertaue ich völlig auf Ihre Fähigkeiten.Erst DB, dann Air Berlin, jetzt BER .... es bleibt ruhig im Süden :-)
ollydk 23.11.2014
5. Verantwortung?
Wann übernimmt den endlich jemand mal Verantwortung für dieses unglaubliche Debakel? Grenzenlose Gehälter steckt man sich ja in den zuständigen Etagen gerne ein. Wenn es aber um Verantwortung übernehmen geht, bleibt man schön sparsam.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.