Baufirma Imtech-Pleite könnte Termin für BER-Eröffnung gefährden

Die BER-Brandschutzfirma Imtech Deutschland ist pleite. Der Vorsitzende des Flughafen-Untersuchungsausschusses ringt um Fassung: Die Insolvenz könnte den Zeitplan erneut ins Wanken bringen, die Eröffnung 2017 sei "stark gefährdet".

Hauptstadtflughafen BER: Neue Probleme
DPA

Hauptstadtflughafen BER: Neue Probleme


Die deutsche Tochter des niederländischen Gebäudetechnik-Anbieters und Ausrüsters am Hauptstadtflughafen BER, Imtech, hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das könnte womöglich zum wiederholten Male den Termin für die Inbetriebnahme kippen.

"Ich halte den Eröffnungstermin für stark gefährdet", sagte Martin Delius (Piratenpartei). Er stützte sich auf Aussagen des früheren Flughafenchefs Hartmut Mehdorn im Untersuchungsausschuss, der die Firma als extrem wichtig für das Milliardenprojekt bezeichnet habe.

In Aufsichtsratskreisen heißt es am Freitag, die Insolvenz werde "mit Besorgnis" gesehen. Die möglichen Folgen sollen nun Baufachleute und Juristen für den BER klären. Karsten Mühlfeld, Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB), hat dafür eine "Task Force" eingesetzt, teilte die Betreibergesellschaft mit.

"Klar ist aus unserer Sicht, dass die Insolvenz Auswirkungen auf unsere Meilenstein-Planung hat, nach der der Abschluss der baulichen Arbeiten im März 2016 vorgesehen ist", heißt es. Bereits am Freitag erschienen nach Betreiberangaben nicht mehr alle Imtech-Beschäftigten auf der BER-Baustelle.

Der Insolvenzverwalter kündigte indes an, dass Imtech während des Verfahrens im Geschäft bleiben soll. "Alle Bauvorhaben der Imtech Deutschland sollen fortgeführt werden", sagte Peter Borchardt.

Vize-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider sagte, die Entwicklung müsse sehr ernst genommen werden. "Es muss alles getan werden, um terminliche Verzögerungen zu vermeiden, zumindest aber in ihren Auswirkungen so gering wie möglich zu halten." Der Projektausschuss des Aufsichtsrats werde in Kürze dazu tagen.

Martin Delius (Archivbild): "Halte den Eröffnungstermin für stark gefährdet"
DPA

Martin Delius (Archivbild): "Halte den Eröffnungstermin für stark gefährdet"

Martin Delius warf dem Flughafen-Management Versagen vor. Das Unternehmen hätte sich aus seiner Sicht längst von Imtech trennen sollen. Er verwies auf einen millionenschweren Vorschuss, den die Firma Ende 2012 bekam. "Da hätte klar sein müssen, dass die Firma nicht ganz koscher ist", sagte Delius.

Der Flughafen in Schönefeld bei Berlin soll nach mehreren Terminabsagen im zweiten Halbjahr 2017 in Betrieb gehen. Ursprünglich war die Eröffnung für Ende Oktober 2011 angesetzt, doch dieser und drei weitere Termine wurden verworfen. Zu den Ursachen für die mehrfache Verschiebung zählen Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme.

Imtech-Aktie bricht ein

Imtech ist auf der Flughafenbaustelle unter anderem für die Arbeiten an den Brandschutzanlagen zuständig, die bereits zu milliardenschweren Verzögerungen geführt haben. Die Firma war zuletzt auch wegen Korruptionsvorwürfen in die Schlagzeilen geraten, in dem Fall ermitteln Experten seit Dezember 2014 gegen einen BER-Manager. Ihr Verdacht: Ein früherer Bereichsleiter des Flughafens soll von Imtech bestochen worden sein.

Die Aktie des niederländischen Gebäudeausrüsters Imtech ist am Freitag nochmals deutlich eingebrochen. Die Titel ließen in der Spitze um 42,3 Prozent nach: auf ein Rekordtief von 0,69 Euro. Zwischenzeitlich wurden die Titel wegen der großen Kursverluste vom Handel ausgesetzt. Schon nach der Bekanntgabe des Insolvenzantrags am Donnerstagnachmittag hatten die Aktien rund 40 Prozent verloren.

bos/brk/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mieze Schindler 07.08.2015
1. Der Berliner Flughafen wird nie fertig -
genauso wie der Turm zu Babylon - Nur die dafür Verantwortlichen erkennen das nicht!
hektor2 07.08.2015
2. wenn
Mittlerweile kann ich über diesen "gespielten Witz" nur noch laut lachen.
hypnos 07.08.2015
3. Gewinn winkt!
Na zum Glück kam dieser Schuldige gerade noch rechtzeitig um die Ecke. Juchhu, und ich werde wohl auch diese Wette gewinnen. BER, einfach eine sichere Wette!
Das Pferd 07.08.2015
4.
Herzlichen Dank von einem, der in der Anflugschneise wohnt. Altersbedingt lässt mein Gehör schon etwas nach, in 10 Jahren habe ich sicher kein Problem mehr mit Lärm. Das schafft Ihr doch, oder?
Alfred Ahrens 07.08.2015
5. Böse Mächte stehen hinter der Insolvenz und den Folgen, Herr WOWEREIT und Genossen haben das sso nicht geplant !
All die fantastischen Experten konnten selbst mit einer Eröffnung 2019 nicht rechnen. Also: ab nach Sperenberg und von türkischen und griechischen Experten erreichtet wird es in 2 Jahren fertig. Das BER-Projekt wird vermietet an jeden, der Platz braucht als Eventkiste, wenn es weit genug heruntergewirtschaftet ist, verkauft an Immo-Haie. In der Zwischenzeit kann man die fläche für Containerlager für Flüchtlinge nutzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.