Hauptstadtflughafen BER Machtkampf zwischen Mehdorn und Amann eskaliert

Die Auseinandersetzungen in der Geschäftsführung des Flughafens Berlin Brandenburg spitzen sich immer weiter zu. Flughafenchef Hartmut Mehdorn erhebt schwere Vorwürfe gegen Technikchef Horst Amann - der beklagt sich über Mehdorns "Aggressivität".

BER-Manager Amann, Mehdorn: "Pflichtverletzung und Missstände"
DPA

BER-Manager Amann, Mehdorn: "Pflichtverletzung und Missstände"

Von manager-magazin-Redakteurin Ursula Schwarzer


Hamburg - Hartmut Mehdorn, Chef der Hauptstadtflughafen-Betreibergesellschaft FBB, und der für die Technik verantwortliche Horst Amann haben Briefe an den FBB-Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Wowereit geschickt, worin sie gegenseitig schwere Vorwürfe erheben. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am 18. Oktober erscheint.

Amann beklagt sich über Mehdorns "Aggressivität"; von "Pflichtverletzung und Missständen" ist die Rede. Mehdorn seinerseits behauptet, Amann setze alles daran, "das Unternehmen zu diskreditieren". Die Vorgehensweise des Technikchefs sei "nicht mehr tragbar", er müsse kurzfristig seinen Posten räumen. Die Briefe, die manager magazin vorliegen, stammen von September dieses Jahres.

Amann rechnet offenkundig damit, dass der Aufsichtsrat ihn von seinen Aufgaben entbinden könnte. In einem Brief an Wowereit vom 26. September bezieht sich Amann darauf, dass "der Wunsch an ihn herangetragen wurde, über alternative Positionen im FBB nachzudenken". Er schlägt in dem Schreiben unter anderem vor, ihm die "Sanierung der Nordbahn" oder die Geschäftsführung des Flughafens Tegel zu übertragen.

Mehdorn soll Eingeweihten anvertraut haben, dass es am 6. Juni 2013 ein Gespräch gab, an dem er selbst, Amann, der damalige Vorsitzende des FBB-Aufsichtsrates, Matthias Platzeck, und der Präsidialausschuss teilnahmen. Bei dem Treffen forderte Mehdorn die Ablösung Amanns. Daraufhin - so wird Mehdorn zitiert - habe ihm der Präsidialausschuss "verbindlich zugesichert", dass Amann gehen müsse. Allerdings sollte die Trennung erst nach der Bundestagswahl erfolgen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lkm67 16.10.2013
1.
Herr Mehdorn aggressiv? Seitwann? Das haben wir ja noch nie gehört . . . Wobei man bei dem Desaster dort auch echt aus der Haut fahren kann. Und wenn Herr Mehdorn recht hat, dann soll er den Mund halten und den anderen Mann feuern. So einfach ist das!
ratem 16.10.2013
2. Warum nur ...
Warum nur lässt man einen wie Mehdorn, der in einem Harry-Potter Film unbestritten die Rolle des Oberbösewichts Voldemort spielen würde, immer weiterwursteln? Bereits die letzten Projekte, die Mehdorn abwickelte, endeten fragwürdig bis fürchterlich. Mehdorn hat absolut keine menschlichen Führungsqualitäten, und erreicht was er erreichen will nur durch vorgetragene Brutalität (bei gleichzeitiger Ahnungslosigkeit in der Sache) und menschliche Kälte nahe dem absoluten Nullpunkt. Schickt diesen Generalversager endlich in Rente!
fridericus1 16.10.2013
3. Geiert da einer ...
... auf einen goldenen Händedruck?
PARANRW 16.10.2013
4. Der Herr Mehdorn...
... beklagt sich über die vorhandene Kompetenz eines Ingenieurs, mithin eines Fachmannes. Wen wunderts, hat doch Herr Mehdorn seine eigene Kompetenz hinreichend bei der Bahn und bei Air Berlin unter Beweis gestellt. Was für ein selbstherrlicher Laienschauspieler, Deutschland avaciert mittlerweile zur weltweiten Lachnummer mit diesem Kasper!
birdie 16.10.2013
5. Mehdorn vs Amann
beide Egomanen wegen Inkompetenz feuern! Und ein Management-Team mit klar definierten Zielen und Aufgabenfeldern zusammenstellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.