Flughafen Berlin-Brandenburg Michael Müller zum Aufsichtsratschef gewählt

Nun macht er es doch: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller übernimmt das Amt des Aufsichtsratschefs vom Pannenflughafen BER. Er konnte sich dem einstimmigen Votum der anderen nicht entziehen.

Regierender Bürgermeister Müller: Einstimmig gewählt
DPA

Regierender Bürgermeister Müller: Einstimmig gewählt


Eigentlich wollte sich Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller aus dem Aufsichtsrat des Flughafen Berlin Brandenburg (BER) zurückziehen - doch niemand anderes stand für die Aufgabe bereit. Nun hat das Kontrollgremium den SPD-Politiker am Freitag einstimmig zum neuen Chef des Kontrollgremiums gewählt.

Müller tritt beim neuen Hauptstadtflughafen die Nachfolge Klaus Wowereits an, der den Aufsichtsrat bis zu seinem Rücktritt als Regierungschef von Berlin im Dezember vergangenen Jahres geführt hatte. Seitdem war die Stelle vakant gewesen. Der Rechnungshof Brandenburg hatte zuvor erklärt, dass er die Wahl Müllers für eine falsche Entscheidung halte - Spitzenpolitiker hätten für diese Aufgabe zu wenig Zeit.

Die Betreiber wollen den neuen Flughafen nach mehreren geplatzten Terminen nun im zweiten Halbjahr 2017 eröffnen. Bei dem Treffen des Aufsichtsrats am Freitag geht es auch um den Stand der Arbeiten, Erweiterungsmöglichkeiten für das zu klein geratene Terminal und den Jahresabschluss der Flughafengesellschaft.

kpa/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wannbrach 03.07.2015
1.
Langsam bekomme ich das Gefühl das der Flughafen genau so ein Loch im Fass hat wie Griechenland. Vielleicht wäre es besser alle Gebäude einfach zu sprengen und weiter den Flughafen Tegel zu benutzen.
Bundestrainer 03.07.2015
2. Super ...
... der nächste Dilettant darf ran, das wird dem Projekt sicher gut tun ...
bonngoldbaer 03.07.2015
3.
"Erweiterungsmöglichkeiten für das zu klein geratene Terminal" Das dürfte ein neuer Rekord in der Geschichte der Luftfahrt sein. Das Terminal ist schon über zwei Jahre VOR der Eröffnung zu klein.
Maximilian53 03.07.2015
4. Muß der Bürger wirklich noch alles ertragen ?
Müller hat als Bausenator den dümmlich Abwesenden gegeben oder wo ist der Wohnbau öffentlich wie privat in Berlin.Der Mann war mit seiner schweizer Trude für Nichtbauen ,an der Staatsoper total überfordert,man hätte einmal die DDR -Gutachten zu diesem Bau lesen sollen-ach ich dummer Ossi.Jetzt macht man diese Schlaftablette ohne Fortune zum Terminabsagehampelmann oder glaubt noch jemend in diesem Land ,diese Fehlplanung geht an den Start,außer als Skaterbahn.Es wird 10 Mrd. kosten ,da haben wir unser Griechenland im Vorgarten der Kanzlerin aller Unfähigen.
charliebrown67 03.07.2015
5. Unbelievable!
Wie kann jemand mit einem Full-Time-Job, den er als regierender Bürgermeister einer Bundeshauptstadt einen weiteren 'Full-Time-Job' als Aufsichtsratsvorsitzenfer annehmen? Verarsche pur an das Stimm- u. Steuervieh!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.